Caryocar


Caryocar

Souarinussbaum, auch Butternuss genannt, (Caryocar nuciferum), Illustration.

Systematik
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Malpighienartige (Malpighiales)
Familie: Caryocaraceae
Gattung: Caryocar
Wissenschaftlicher Name
Caryocar
F. Allam. ex L.

Die Caryocar (Syn.: Pekea Aubl., Rhizobolus Gaertn. ex Schreb., Saouari Aubl.) sind eine Pflanzengattung in der Familie der Caryocaraceae innerhalb der Ordnung der Malpighienartigen (Malpighiales).

Verbreitung

Die Arten haben ihre Areale nur in der Neotropis. Die meisten Arten gibt es im Amazonasgebiet.

Beschreibung

Alle Arten sind verholzende, immergrüne Pflanzen: meist Bäume, selten Sträucher. Sie haben alle hartes Holz. Die meist gegenständigen, ledrigen, gestielten Laubblätter sind meist dreiteilig, manchmal fünfteilig, und die Blättchen haben meist einen gesägten oder gezähnten Rand. Es sind (meist) Nebenblätter vorhanden.

Fledertierblumen von Caryocar brasiliense).

Die Blüten stehen meist zu vielen in traubigen Blütenständen zusammen. Bei den großen, radiärsymmetrischen Blüten sind zwittrig und meist fünf-, selten sechszählig. Es sind je fünf bis sechs Kelch- und Kronblätter vorhanden. Die Blüten enthalten 50 bis 200 besonders lange Staubblätter. Vier bis 20 Fruchtblätter sind zu einem synkarpen, oberständigen Fruchtknoten verwachsenen, mit vier bis 20 freien Griffeln. Die Arten werden von Fledertieren (Chiroptera) bestäubt (Chiropterophilie). Die Steinfrüchte sind ölhaltig.

Nutzung

Der Souarinussbaum, auch Butternuss oder Indie Noto genannt, (Caryocar nuciferum L., Syn.: Caryocar villosum (Aubl.) Pers., Cayocar butyrosum (Aubl.) Willd., Caryocar tomentosum Willd., Caryocar tuberculosum (Aubl.) Baill., Pekea tuberculosa Aubl.) ist ein großer Baum, der Wuchshöhen von bis zu 50 Metern erreicht. Seine Steinfrüchte haben ein gelbliches, faseriges Mesokarp und das Endokarp ist sehr hart. Das Mesokarp kann nach einer Stunde kochen gegessen werden und enthält einen Anteil 76 % Öl. Der weiße Same ist sehr wohlschmeckend und liefert ein dem Pekannussöl ähnliches Fett. Das Holz wird zum Beispiel für den Bootsbau geschätzt. Etwa sieben weitere Arten der Gattung Caryocar werden ähnlich genutzt. Auch aus Früchten von Caryocar amygdaliferum und Caryocar brasiliense wird Öl gewonnen.

Die Früchte von Arten der Gattung werden als Fischgift beim Fang verwendet.

Inhaltsstoffe

Als wichtige Inhaltsstoffe enthalten sie Triterpen-Saponine.

Systematik

In der Gattung der Caryocar gibt es etwa sechs bis 15 Arten:

  • Caryocar amygdaliferum Mutis: Mit essbaren Früchten.
  • Caryocar barbinerve Miq. (Heimat Brasilianischer Bundesstaat: Bahia)
  • Caryocar brasiliense Cambess. (Brasilien): Mit essbaren Samen.
  • Caryocar coriaceum Wittm.: Teile der Früchte sind essbar.
  • Caryocar costaricense Donn. Sm.: Beheimatet in Costa Rica und Panama, hat ein begehrtes Holz, dessen Handelsname Piquia ist. Die Art ist im CITES Anhang II gelistet.
  • Caryocar cuneatum Wittm.
  • Caryocar edule Casar.
  • Caryocar glabrum Pers.: Mit essbaren Früchten.
  • Caryocar intermedium Wittm.
  • Souarinussbaum, auch Butternuss oder Indie Noto genannt, (Caryocar nuciferum L., Syn.: Caryocar villosum (Aubl.) Pers., Cayocar butyrosum (Aubl.) Willd., Caryocar tomentosum Willd., Caryocar tuberculosum (Aubl.) Baill., Pekea tuberculosa Aubl.): Heimat Kolumbien, Peru und Venezuela.
  • Caryocar microcarpum Ducke: Mit essbaren Früchten.
  • Caryocar montanum (Guyana)
  • Caryocar tomentosum Willd.: Mit essbaren Früchten.
  • Brasil-Eiche (Caryocar villosum (Aubl.) Pers.): Teile der Früchte sind essbar. Hartes Holz mit vielseitiger Verwendung.

Bilder

Caryocar brasiliense:

Weblinks

Commons: Caryocar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.