Carybdea marsupialis

Carybdea marsupialis
295x398px

Carybdea marsupialis

Systematik
Stamm: Nesseltiere (Cnidaria)
Klasse: Würfelquallen (Cubozoa)
Ordnung: Carybdeida
Familie: Carybdeidae
Gattung: Carybdea
Art: Carybdea marsupialis
Wissenschaftlicher Name
Carybdea marsupialis
Linnaeus, 1758

Die Carybdea marsupialis zählt als Würfelqualle innerhalb der Familie Carybdeidae zur Gattung Carybdea. Wissenschaftlich beschrieben wurde die Art im Jahre 1758 von dem schwedischen Naturwissenschaftler Carl von Linné.

Merkmale

Der milchig weiße und beinahe durchsichtige Schirm von Carybdea marsupialis erreicht bei einer Breite bis 30 mm eine Höhe von bis zu 40 mm, selten können größere Exemplare auftreten. Über den gesamten Schirm verteilt verfügt die Meduse über zahlreiche, kleine und gelbliche Nesselwarzen. Der Schirm ist typisch würfelförmig, ihm entspringen insgesamt vier Tentakel, je Ecke einer, die eine Länge von bis zu einem Meter aufweisen können. An den Tentakeln wurden drei Typen von Nesselzellen gefunden: heterotriche mikrobasische Eurytele, flache holotriche Isorhizen und rundliche holotriche Isorhizen. Die Pedalia und der Schirm sind mit holotrichen Isorhizen und einem nicht weiter identifizierten Typ einer kleinen, tropfenförmigen Nesselzelle bewehrt. Die gastrischen Cirren enthalten heterotriche mikrobasische Eurytele[1].

Lebensweise

Carybdea marsupialis lebt räuberisch von Zooplankton, oft in seichteren Gewässern. Dabei kann sie sich mit einer Geschwindigkeit zwischen 30 und 60 Metern pro Minute fortbewegen. Wie die meisten Arten ihrer Gattung verfügt auch Carybdea marsupialis über vergleichsweise hochentwickelte Linsenaugen, mit deren Hilfe sich die Meduse wahrscheinlich orientiert und sogar Hindernisse wie ein Ruder erkennen und ihnen ausweichen kann. Diese Art kann in kleineren Schwärmen auftreten.
Körperbau: Carybdea marsupialis
Auge von Carybdea marsupialis, Epi=Epidermis Cor=Cornea, Augenhornhaut Lin=Linse (teilweise glasklar, teilweise noch mit erkennbaren Zellen (rot eingezeichnet)) Lik=Linsenkapsel Pri=Prismenzellen Pyr=Pyramidenzellen

Vergiftung

Das Toxin von Carybdea marsupialis weist insbesondere zytotoxische (gewebezerstörende) Eigenschaften auf. Der Kontakt mit den Nesselzellen führt zu einer äußerst schmerzhaften Reaktion in Verbindung mit über Stunden anhaltenden, brennenden Schmerzen. Die Rötung der Haut kann ein bis zwei Tage andauern, außerdem tritt regelmäßig eine ausgeprägte Urtikaria (Nesselsucht) auf. Trotz der heftigen Reaktion ist eine Intoxikation (Vergiftung) durch Carybdea marsupialis nicht so gefährlich wie durch einige verwandte Arten (z. B. Chironex fleckeri) und bleibt meist auf lokale Symptome beschränkt. Die Behandlung erfolgt durch Einreiben mit verdünntem Weinessig und durch Kühlung der betroffenen Hautpartie, unter Umständen sollte ein Arzt konsultiert werden.

Vorkommen

Carybdea marsupialis ist der einzige Vertreter der Würfelquallen im Mittelmeer, hier wurde sie in den Küstenregionen der Riviera, der Italienischen Adria sowie Nordafrikas nachgewiesen. Außerdem ist sie im tropischen Atlantik, im Südpazifik, im Indischen Ozean[2] und um die Philippinen verbreitet.

Quellen

Einzelnachweise

  1. C. Di Camillo, M. Bo, S. Puce, S. Tazioli und G. Bavestrello: The cnidome of Carybdea marsupialis (Cnidaria: Cubomedusae) from the Adriatic Sea. Journal of the Marine Biological Association of the United Kingdom, 86(4): 705-709, Cambridge 2006 doi:10.1017/S0025315406013609
  2. Q.B. Kazmia1 und R. Sultana: Carybdea marsupialis (Cnidaria: Cubomedusae)—observed for the first time in Gwadar Bay waters (Arabian Sea). Marine Biodiversity Records, 1: e80, Cambridge University Press 2008 doi:10.1017/S1755267207008251

Literatur

  • Frei, Herzer & Schmidt: Giftige und gefährliche Meerestiere, Müller Rüschlikon. ISBN 9783275016013.

Links


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (4 Meldungen)