Hunde

(Weitergeleitet von Canidae)
Hunde

Polarfuchs (Vulpes lagopus) Rotfuchs (Vulpes vulpes) Mackenzie-Wolf (Canis lupus occidentalis) Kojote (Canis latrans)

Systematik
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Überfamilie: Hundeartige (Canoidea)
Familie: Hunde
Wissenschaftlicher Name
Canidae
G. Fischer de Waldheim, 1817
Tribus

Die Hunde (Canidae) sind eine Familie innerhalb der Überfamilie der Hundeartigen. Zu den Hunden gehören beispielsweise die Füchse, verschiedene als „Schakal“ bezeichnete Arten, Kojoten, Wölfe und, da sie zur Art Wolf gehören, damit auch die Haushunde.

Physiologie

Die Canidae verfügen über vier vollständige Zehen an den Hinterfüßen sowie vier (Lycaon) oder fünf (Canis, Cyon, Icticyon, Otocyon) an den Vorderfüßen.

Caniden verfügen über 42 Zähne, dabei handelt es sich um jeweils vier Prämolaren oben und unten; ihre vollständige Dentition sieht folgendermaßen aus:

3.1.4.2
3.1.4.3

Die erste Dentition ("Milchzähne") lautet: 3 1 3. noch nicht ausgewachsene Caniden verfügen über keine Molaren ("Mahlzähne"), Erwachsene dagegen über zwei Molaren oben und drei unten an jeder Seite [1].

Lebensraum

Canidae sind auf allen Kontinenten vertreten; ursprünglich fehlten sie in Australien, Neuseeland, Neuguinea, Madagaskar und der Antarktis; doch auch in vielen dieser Regionen sind sie durch menschliche Hilfe heimisch geworden.

Verhalten

Allgemeingültige Aussagen über das Verhalten von Caniden lassen sich kaum treffen, da sich die einzelnen Gattungen und Arten zu sehr unterscheiden. Beispielsweise sind zwar alle Caniden per Definition Carnivoren und weisen daher alle Jagd- und Tötungsverhalten auf, jedoch unterscheidet sich dieses bereits zwischen Wölfen und Haushunden erheblich.[2]

Die unterschiedlichen Verhaltensweisen prägen sich beispielsweise bei Wölfen und Füchsen bereits zwischen der vierten und fünften Lebenswoche aus; Erik Zimen beobachtete bei Welpen, dass Füchse bei der Fütterung die Futterbrocken zunächst auflesen, in der Umgebung vergraben und erst dann mit dem Verzehr beginnen; junge Wölfe verschlingen dagegen so viel Nahrung wie möglich und beginnen erst danach, Futterreste zu vergraben.[3]

Als generell ähnliche Verhaltensmuster bei allen Caniden beschreibt Michael W. Fox die Einleitung sozialer Begegnungen durch gegenseitige Untersuchung von Genital- und Analzone sowie teilweise auch von Ohren, Maul und Analdrüse; das Beriechen der Schwanzdrüsen-Region wurde jedoch vor allem bei Rot-, Polar- und Graufüchsen beobachtet, seltener jedoch bei Präriewölfen und praktisch überhaupt nicht beim Haushund, da bei diesem die Schwanzdrüse nur selten vorhanden ist.[4]

Teilweise werden Verhaltensmuster auch zwischenartlich erkannt; Fox beschreibt beispielsweise eine erfolgreiche Spielaufforderung an einen Chihuahua durch einen Präriewolf, gegenseitige Unterwürfigkeit zwischen jungen Kojoten und Wölfen sowie Spielsequenzen zwischen einem erwachsenen Wolf und einem Rotfuchs.[5]

Entwicklung

Nach Matthew, Colbert und anderen [6] lassen sich die Canidae auf Miacis zurückführen, einem "kleinen, schleichkatzenähnlichen fleischfressenden Säugetier", das zwischen Eozän und Oligozän (vor ca. 40 Mio. Jahren) lebte. Aus Miacis entstanden in Nordamerika zwei Grundformen, Daphaenus (auch: Daphoenus) und Cynodictis (auch: Hesperocyon). Aus ersteren entwickelten sich die Bären (Ursidae), aus letztern die 'Urahnen' der heutigen Hunde.

Aus dem Hesperocyon bzw. Cynodictis spalteten sich Temnocyon, ein Vorfahr der afrikanischen Hyänenhunde sowie der asiatischen Rothunde, und Cynodesmus ab; dieser ist wiederum ein Vorfahr von Tomarctus, welcher als direkter Urahn von Wolf (Canis lupus), Füchsen (Vulpes) und einigen anderen wie Borophagus, Aelurodon und vermutlich auch Otocyon (siehe Procyonidae) gilt.

Taxonomie

Heutige Arten der Hunde

Rezente Hunde lassen sich in die Tribus der echten Füchse (Vulpini) und der echten Hunde (Canini) teilen. Allerdings gibt es innerhalb der echten Hunde auch viele Arten, die fuchsartig aussehen.

Durch jüngere Forschungsergebnisse aus der Gensequenzierung ist die taxonomische Klassifikation einiger Caniden umstritten.

Steppenfuchs (Vulpes corsac)
Polarfuchs (Alopex lagopus)
Löffelhund (Otocyon megalotis)
Mähnenwolf (Chrysocyon brachyurus)
Schabrackenschakal (Canis mesomelas)

Kladogramm nach McKenna und Bell (Classification of mammals: Above the species level, 1997):

 Canidae (Hunde)  
  Canini  
  N.N.  

 Dusicyon (Falklandfuchs)


   

 Lycalopex (Andenschakal u.a.)



  N.N.  

 Chrysocyon (Mähnenwolf)


  N.N.  

 Cerdocyon (Maikong)


  N.N.  

 Nyctereutes (Marderhund)


  N.N.  

 Atelocynus (Kurzohrfuchs)


  N.N.  

 Speothos (Waldhund)


  N.N.  

 Canis (Wölfe und Schakale)


  N.N.  

 Cuon (Rothund)


   

 Lycaon (Afrikanischer Wildhund)










  Vulpini  

 Vulpes (Rotfuchs u.a.)


  N.N.  

 Urocyon (Graufüchse)


   

 Otocyon (Löffelhund)





Teilweise grundlegend abweichende Kladogramme zu den Canidae stammen von W. D. Matthew (The Phylogeny of dogs, 1930) und R. H. Tedford (History of dogs and cats, 1978).

Fossile Hunde

Man kennt heute neben den 34 noch lebenden Arten der Hunde insgesamt etwa 180 fossile Hundearten. Durch neue Funde steigt diese Zahl immer weiter an. Neben den Caninae, zu denen alle heutigen Hundearten zählen, lassen sich zwei weitere ausgestorbene Unterfamilien unterscheiden, die Borophaginae und die Hesperocyoninae[7]. Einige darunter sind erst vor wenigen tausend Jahren, am Ende des Pleistozän verschwunden, so etwa die Amerikanischen Formen Canis dirus und Protocyon.

Die Klassifikation der Hesperocyoninae folgt Wang (1994), die der Borophaginae Wang et al. (1999).

Prähistorische Caninae

  • Canini
    • Gattung Canis
      • Canis dirus (1 Ma )
      • Canis arnensis (3.4 Ma, )
      • Canis (Eucyon) cipio (8.2 Ma , vermutlich die erste Art aus der Gattung Canis)
      • Canis etruscus (3.4 Ma )
      • Canis falconeri (2.6 Ma )
      • Canis mosbachensis (0.787 Ma )
      • Canis lepophagus (4-5 Ma )
      • Canis donnezani (4.0-3.1 Ma , vermutlicher Vorfahr der Wölfe)
      • Canis edwardii (1.8 Ma , erste Wolfsart in Nordamerika)
      • Canis gezi
      • Canis nehringi
      • Canis ameghinoi
      • Canis michauxi
      • Canis adoxus
      • Canis cautleyi
      • Canis ambrusteri (0.8 Ma )
    • Gattung Theriodictis (1.8 Ma )
      • Theriodictis platensis (1.8 Ma )
      • Theriodictis tarijensis (1.8 Ma )
      • Theriodictis (Canis) proplatensis (2.1 Ma )
    • Gattung Protocyon
      • Protocyon orcesi
      • Protocyon scagliarum
      • Protocyon troglodytes
    • Gattung Dusicyon
      • Dusicyon avus
    • Gattung Cerdocyon
      • Cerdocyon avius
      • Cerdocyon ensenadensis
    • Gattung Nurocyon
      • Nurocyon chonokhariensis
  • Vulpini
    • Gattung Vulpes (7 Ma bis heute)
      • Vulpes alopecoides (2.6 Ma )
      • Vulpes cf. alopecoides (2.6 Ma )
      • Vulpes cf. vulpes (0.1275 Ma )
      • Vulpes galaticus (4.2 Ma )
      • Vulpes riffautae (7 Ma )
  • Basale Caniden ("primitive Caniden")
    • Gattung Nyctereutes (7.1 Ma bis heute)
      • Nyctereutes cf. donnezani (7.1 Ma )
      • Nyctereutes cf. megamastoides (3.158 Ma )
      • Nyctereutes donnezani (3.4 Ma )
      • Nyctereutes megamostoides (2.6 Ma )
      • Nyctereutes sinensis (3.4 Ma )
  • Erste Caninae
    • Gattung Eucyon (8 Ma †)
      • Eucyon davisi (8.3 Ma , vermutlich ein Vorfahr von Canis)
      • Eucyon minor (8 Ma )
      • Eucyon zhoui (8 Ma )
      • Eucyon monticinensis(8 Ma )
      • Eucyon odessanus
    • Gattung Leptocyon (24-16 Ma †)
      • Leptocyon vafer (16 Ma)
      • Leptocyon vulpinus (24 Ma)

Borophaginae : (Ma = Millionen Jahre)

    • Gattung Aelurodon (16-12 Ma)
      Aelurodon taxoides
      • Aelurodon asthenostylus (16 Ma)
      • Aelurodon ferox (15 Ma)
      • Aelurodon mcgrewi (15 Ma)
      • Aelurodon montanensis (15 Ma)
      • Aelurodon stirtoni (13 Ma)
      • Aelurodon taxoides (12 Ma)
    • Gattung Archaeocyon (32 Ma)
      • Archaeocyon leptodus (32 Ma)
      • Archaeocyon pavidus (32 Ma)
      • Archaeocyon falkenbachi
    • Gattung Borophagus (12-5 Ma)
      Borophagus cyonoides
      • Borophagu dividersidens (5 Ma)
      • Borophagus hilli (6 Ma)
      • Borophagus hittoralis (12 Ma)
      • Borophagus orc (9 Ma)
      • Borophagus parvus (7 Ma)
      • Borophagus pugnator (9 Ma)
      • Borophagus secundus (9 Ma)
    • Gattung Cynarctoides (30-18 Ma)
      • Cynarctoides acridens (24 Ma)
      • Cynarctoides emryi (21 Ma)
      • Cynarctoides gawnae (18 Ma)
      • Cynarctoides harlowi (21 Ma)
      • Cynarctoides lemur (30 Ma)
      • Cynarctoides luskensis (21 Ma)
      • Cynarctoides roii (30 Ma)
    • Gattung Cynarctus (16-12 Ma)
      • Cynarctus crucidens (12 Ma)
      • Cynarctus galushai (16 Ma)
      • Cynarctus saxatilis (15 Ma)
      • Cynarctus voorhiesi (13 Ma)
    • Gattung Desmocyon (24-19 Ma)
      • Desmocyon matthewi (19 Ma)
      • Desmocyon thompsoni (24 Ma)
    • Gattung Epicyon (12-10 Ma)
      • Epicyon haydeni (10 Ma)
      • Epicyon saevus (12 Ma)
      • Epicyon aelurodontoides (10.3-4.9 Ma)
    • Gattung Eulopocyon (18-16 Ma)
      • Eulopocyon brachygnathus (16 Ma)
      • Eulopocyon spissidens (18 Ma)
    • Gattung Metatomarctus (19-16 Ma)
      • Metatomarctus canavus (19 Ma)
      • Metatomarctus sp. A (16 Ma)
      • Metatomarctus sp. B (16 Ma)
    • Gattung Microtomarctus (18 Ma)
      • Microtomarctus conferta (18 Ma)
    • Gattung Osteoborus (8 Ma)
      • Osteoborus cynoides
    • Gattung Otarocyon (34-30 Ma)
      • Otarocyon cooki (30 Ma)
      • Otarocyon macdonaldi (34 Ma)
    • Gattung Oxetocyon (32 Ma)
      • Oxetocyon cuspidatus' (32 Ma)
    • Gattung Paracynarctus (19-16 Ma)
      • Paracynarctus kelloggi (19 Ma)
      • Paracynarctus sinclairi (16 Ma)
    • Gattung Phlaocyon (30-19 Ma)
      • Phlaocyon annectens (22 Ma)
      • Phlaocyon latidens (30 Ma)
      • Phlaocyon leucosteus (22 Ma)
      • Phlaocyon marslandensis (19 Ma)
      • Phlaocyon minor (30 Ma)
      • Phlaocyon yakolai (19 Ma)
    • Gattung Protepicyon (16 Ma)
      • Protepicyon raki (16 Ma)
    • Gattung Psalidocyon (16 Ma)
      • Psalidocyon marianae (16 Ma)
    • Gattung Rhizocyon (30 Ma)
      • Rhizocyon oregonensis (30 Ma)
    • Gattung Tephrocyon (16 Ma)
      • Tephrocyon rurestris (16 Ma)
    • Gattung Paratomarctus (16-13 Ma)
      • Paratomarctus euthos (13 Ma)
      • Paratomarctus temerarius (16 Ma)
    • Gattung Protomarctus (18 Ma)
      • Protomarctus optatus (18 Ma)
    • Genus Tomarctus (16 Ma)
      • Tomarctus brevirostris (16 Ma)
      • Tomarctus hippophaga (16 Ma)

Hesperocyoninae : (Ma = Millionen Jahre)

    • Gattung Cynodesmus (32-29 Ma)
      • Cynodesmus martini (29 Ma)
      • Cynodesmus thooides (32 Ma)
    • ?Gattung Caedocyon
      • Caedocyon tedfordi
    • Gattung Ectopocynus (32-19 Ma)
      • Ectopocynus antiquus (32 Ma)
      • Ectopocynus intermedius (29 Ma)
      • Ectopocynus siplicidens (19 Ma)
    • Gattung Enhydrocyon (29-25 Ma)
      • Enhydrocyon basilatus (25 Ma)
      • Enhydrocyon crassidens (25 Ma)
      • Enhydrocyon pahinsintewkpa (29 Ma)
      • Enhydrocyon stenocephalus (29 Ma)
    • Gattung Hesperocyon (37-34 Ma)
      • Hesperocyon colordensis
      • Hesperocyon gregarius (37 Ma)
    • Gattung Mesocyon (34-29 Ma)
      • Mesocyon brachyops (29 Ma)
      • Mesocyon coryphaeus (29 Ma)
      • Mesocyn temnodon
    • Gattung Osbornodon (32-18 Ma)
      • Osbornodon fricki (18 Ma)
      • Osbornodon iamonensis (21 Ma)
      • Osbornodon renjiei (33 Ma)
      • Osbornodon sesnoni (32 Ma)
    • Gattung Paraenhydrodon (30-25 Ma)
      • Paraenhydrodon joesphi (30 Ma)
      • Paraenhydrodon robustus (25 Ma)
      • Paraenhydrodon wallovianus (26 Ma)
    • Gattung Philotrox (29 Ma)
      • Philotrox condoni (29 Ma)
    • Gattung Prohespercyon (36 Ma)
      • Prohespercyon wilsoni (36 Ma)
    • Gattung Sunkahetanka (29 Ma)
      • Sunkahetanka geringensis (29 Ma)

Einzelnachweise

  1. Vgl. St. G. Mivart: Monograph of the canidae. London: R. H. Porter and Dulan, 1890, zit. in: Fox 1975
  2. Vgl. hierzu bspw. Zimen 2003: 47-49 (Abschn. Unterschiede zwischen Wolf und Hund).
  3. Zimen 2003: 40-42 (Abschn. Unterschiede bei Wolf und Fuchs).
  4. Fox 1975: 66 f.
  5. Fox 1975: 148 ff. (Abschn. Zwischenartliche Verbindungen bei Caniden)
  6. W. D. Matthew: "The phylogeny of dogs", in: J. Mammal. 11/1930, S. 117-138; E. H. Colbert: "Origin of the Dog", in: Natural History, 43/1939, S. 90-101
  7. Xiaoming Wang, Richard H. Tedford, Mauricio Antón: Dogs, their fossil relatives & evolutionary history. Columbia University Press, New York, 2008. ISBN 978-0-231-13528-3

Literatur

  • Michael W. Fox: Vom Wolf zum Hund. Entwicklung, Verhalten und soziale Organisation. München: BLV 1975. ISBN 3-405-11365-2 - Standardwerk zu Hundeartigen/Caniden; engl. Originalausgabe: Behaviour of Wolfes, Dogs and Related Canids
  • Jean-Olivier Gransard-Desmond: Ètude sur les Canidae des temps pré-pharaoniques en Ègypte et au Soudan. BAR International Series 1260. Oxford: Archaeopress 2004. ISBN 1-84171-618-9 - Archäologische Studie zu den Ursprüngen der Hunde in Altägypten und im Sudan, mit Beschreibungen zahlreicher prähistorischer Funde und Katalog wichtiger Ausgrabungsstätten.
  • Xiaming Wang: Phylogenetic Systematics of the Hesperocyoninae (Carnivora: Canidae). Bulletin of the American Museum of Natural History No. 221, Sept. 15, 1994 (New York). ISSN 0003-0090 - Phylogenetische Analyse der Hesperocyoninae-Funde aus der Frick Collection aus dem American Museum of Natural History, New York.
  • Xiamind Wang, R. H. Tedford, B. E. Taylor: Phylogenetic systematics of the Borophaginae (Carnivora: Canidae). Bulletin of the American Museum of Natural History No. 243, 1999, S. 1-391.
  • Erik Zimen: Der Wolf. Stuttgart: Kosmos 2003. ISBN 3-440-09742-0

Weblinks

Commons: Hunde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

News mit dem Thema Hunde

16.01.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Frühmenschen: Jahreszyklen im Zahnschmelz geben Einblicke in Lebensgeschichten
Ein internationales Team hat anhand von Zahnanalysen herausgefunden, wie sich unsere Vorfahren der Art Homo erectus vor Hundertausenden von Jahren auf der Insel Java in Südostasien ernährt haben.
20.12.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Insektenkunde | Toxikologie
Mildes Gift: Wildbienen summen sich in unser Bewusstsein
Das Gift der Honigbiene wird seit Jahrhunderten in der traditionellen Medizin als entzündungshemmendes Mittel geschätzt, kann jedoch in der Anwendung auch gesunde Zellen schädigen.
04.11.2022
Klimawandel | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Säugetierkunde
Überraschendes zu Kühen und Klima
Zwei Wissenschaftler haben den Methanausstoß von landwirtschaftlichen Nutztieren am Ende des 19ten Jahrhunderts mit heutigen Werten verglichen.
24.10.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Wie menschliche Neuronen es schaffen, ein Jahrhundert zu leben
Im Wesentlichen haben alle menschlichen Gewebe und Organe die Fähigkeit zu heilen, Zellen zu erneuern, die durch schädliche Einflüsse beschädigt oder getötet wurden.
15.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Evolution
Gemeinsame Evolution: Die Darmmikrobe und ihr Mensch
Das menschliche Darmmikrobiom umfasst Tausende verschiedener Bakterien und Archaeen, die sich zwischen Populationen und Individuen stark unterscheiden.
01.09.2022
Ökologie | Biodiversität
Große Pflanzenvielfalt ist oft auf kleinstem Raum zu finden
Im ersten Moment klingt die Aussage fast kurios, ist aber wahr: Die Steppen Osteuropas beherbergen ähnlich viele Pflanzenarten wie Regionen des Amazonasregenwaldes.
10.08.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Seehunden über die Schulter schauen
Wo finden Seehunde ihre Nahrung?
11.07.2022
Klimawandel | Biodiversität
Triplekrise für Afrikas Biodiversität
Doktorandin hat gemeinsam mit anderen Forschenden untersucht, wie sich der Klimawandel auf die Vegetation in Schutzgebieten in Afrika auswirken könnte.
07.07.2022
Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Das Rätsel der Froschfossilien
Es waren nicht die äußeren Umstände, die dazu führten, dass Hunderte Frösche vor 45 Millionen Jahren in einem Sumpf des Geiseltals in Mitteldeutschland starben.
13.06.2022
Ökologie | Biodiversität | Säugetierkunde
Schadstoffe gefährden heimische Fledermäuse
Fledermäuse wurden in Europa in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts immer seltener.
07.06.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie | Vogelkunde
Verlockender Reis: Wie das Huhn zum Menschen kam
Neue Forschungsergebnisse verändern unser Verständnis der Umstände und des Zeitpunkts der Domestikation von Hühnern.
02.06.2022
Genetik | Evolution | Primatologie
Größte Erbguterfassung wildlebender Schimpansen
Ein Forschungsteam hat den größten genetischen Katalog wildlebender Schimpansenpopulationen in Afrika erstellt.
17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
28.04.2022
Botanik | Klimawandel
Frühblüher eine Woche früher dran als vor hundert Jahren
Ein Forschungsteam hat die Verschiebung der jahreszeitlichen Entwicklung von Waldpflanzen untersucht.
31.03.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mit Hanf statt Hopfen nachhaltiges Bier brauen
Der Klimawandel macht dem Hopfen immer mehr zu schaffen: Das seit Jahrhunderten übliche traditionelle Bierrezept wird deshalb gerade neu gemischt.
25.03.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Wie Seehunde ein Ziel mit Hilfe von Landmarken finden
Seehunde sind Küstenbewohner - Auch an den Küsten Mecklenburg-Vorpommerns können die Tiere bei ihren Ruhephasen am Strand oder auf einem Felsen beobachtet werden.
07.02.2022
Ethologie | Fischkunde
Hundshaie: Von der Deutschen Bucht in die Tiefsee
Bei der Erforschung der Wanderrouten erwachsener Hundshaie haben Wissenschaftler*innen des Thünen-Instituts eine überraschende Entdeckung gemacht.
29.11.2021
Ökologie | Biodiversität | Säugetierkunde
Spurensuche Gartenschläfer: Tierische Geheimnisse gelüftet?
Hunderttausende wissenschaftliche Daten hat das Team der „Spurensuche Gartenschläfer“ in den letzten drei Jahren rund um diesen kleinen Verwandten des Siebenschläfers gesammelt.
08.11.2021
Biodiversität | Bioinformatik | Säugetierkunde
Wiederkehr des seltensten Seelöwen der Welt
Nach 200 Jahren kehren die Neuseeland-Seelöwen wieder auf die Hauptinsel Neuseelands zurück, obwohl Jahrhunderte der intensiven Verfolgung durch den Menschen die Art an den Rand des Aussterbens gebracht haben.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
23.09.2021
Taxonomie | Biodiversität | Meeresbiologie
Verschollener Meeres-Hundertfüßer an der Nordseeküste entdeckt
Dem Bodentier-Experten Hans Reip gelangen jetzt an mehreren Orten in Schleswig-Holstein Nachweise des Meeres-Hundertfüßers Strigamia maritima, der in Deutschland lange als verschollen galt.
12.08.2021
Morphologie | Genetik | Säugetierkunde
Genetisches Rätsel gelöst: So entstehen die Farbmuster im Hundefell
Ein internationales Forschungsteam konnte zeigen, wie Fellfarben bei Hunden vererbt werden.
05.08.2021
Ökologie | Klimawandel
Atlantische Umwälzströmung nähert sich möglicherweise dem Kollaps
Eine wichtige Strömung im Atlantik, zu der auch der Golfstrom gehört, hat im Laufe des letzten Jahrhunderts möglicherweise an Stabilität verloren.
22.07.2021
Anthropologie | Ethologie | Säugetierkunde
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
15.07.2021
Genetik | Ökologie | Säugetierkunde
Wolf-Hund-Mischlinge sicher erkennen
Forschende haben eine neue Methode vorgestellt, die es erlaubt, Wolf-Hund-Hybriden anhand von Umweltproben, wie Kot, Haaren oder Speichelresten sicher zu erkennen.
21.05.2021
Klimawandel | Biodiversität
Alarmierende Zerstörung der biologischen Vielfalt
Das sechste Massensterben: Wenige hundert Jahre menschengemachten Rückgangs der Biodiversität fordern Millionen Jahre der Erholung.
07.05.2021
Zoologie | Ökologie | Säugetierkunde
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 520'000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
23.04.2021
Neurobiologie | Biochemie | Bioinformatik
Vom einzelnen Rezeptor zur ganzheitlichen Funktion des Gehirns
Im Gehirn wirken mehr als hundert molekulare Substanzen als Transmitter, die über Tausende von unterschiedlichen Rezeptortypen Kommunikationswege zwischen Nervenzellen steuern.
15.04.2021
Neobiota | Säugetierkunde
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
27.03.2021
Zytologie | Neurobiologie | Biochemie
Dem Boten auf der Spur
Neuronen kommunizieren über weite Entfernungen und bilden bemerkenswert komplexe und verschlungene Netzwerke.
02.03.2021
Biodiversität | Säugetierkunde
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
26.02.2021
Genetik | Virologie | Säugetierkunde
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
12.01.2021
Ethologie | Meeresbiologie | Säugetierkunde
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere.
11.11.2020
Taxonomie | Primatologie
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
09.11.2020
Evolution
Biologische Artbildung mit Zwischenstufen
Der Prozess der Aufspaltung einer Art in zwei neue Arten fasziniert die Biologie seit Jahrhunderten.
29.10.2020
Neurobiologie | Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Käferlarven: Gehirn arbeitet bereits im Rohbau
Im menschlichen Gehirn sind hundert Milliarden Nervenzellen miteinander verknüpft, und nur wenn diese Verschaltungen richtig angelegt sind, kann es richtig funktionieren.
23.10.2020
Parasitologie
Studie zur räumlichen Verbreitung von Buntzecken
Die Buntzecke hat sich über ganz Deutschland ausgebreitet und ist auch in den Wintermonaten aktiv.
01.10.2020
Klimawandel | Biodiversität | Neobiota
Die Invasion der Aliens geht weiter
Die Anzahl gebietsfremder Arten wird bis Mitte des Jahrhunderts weltweit um 36 Prozent gegenüber dem Jahr 2005 steigen.
25.09.2020
Mikrobiologie | Immunologie
Wie kommen Seuchen zum Erliegen?
Die Pest ist eine der größten Geißeln der Menschheit, die im 14. Jahrhundert rund ein Viertel der europäischen Bevölkerung dahingerafft hat. Was hat diese Pestwelle gestoppt?
24.09.2020
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Ein Viertel aller fleischfressenden Pflanzen weltweit bedroht
Ein internationales Forscherteam um SNSB-Botaniker Andreas Fleischmann hat den Rote-Liste-Naturschutzstatus und die Bedrohungen für alle bekannten 860 Arten von fleischfressenden Pflanzen im 21.
17.07.2020
Anthropologie | Zoologie | Ökologie
Handel mit Buschfleisch: Klare Strategien zur Eindämmung nötig
Extensiver Handel mit Wildtieren stellt nicht nur eine Bedrohung für viele Arten weltweit dar, er kann auch zur Übertragung von Krankheiten vom Tier auf den Menschen führen.
10.07.2020
Botanik | Klimawandel
Waldwechsel in den asiatischen Tropen: Klimawandel lässt Vegetation ergrünen und sprießen
Durch höhere Kohlenstoffdioxidwerte in der Luft wachsen in den asiatischen Tropen bis zum Jahr 2100 mehr immergrüne Pflanzen als bisher; laubabwerfende Pflanzen hingegen gehen zurück.
18.06.2020
Anthropologie | Ethologie | Säugetierkunde
Das ist nicht Wurs(ch)t: Hunde schätzen von Natur aus Gerechtigkeit
Eine soeben veröffentlichte Studie der Vetmeduni Vienna zeigt: Hunde schätzen Gerechtigkeit, und zwar unabhängig von der Rasse.
26.05.2020
Neurobiologie
Putzfimmel im Gehirn
Synapsen bestehen aus Hunderten verschiedener Proteine.
25.05.2020
Mikrobiologie | Biochemie
Zucker macht Braunalgen zu guten Kohlenstoffspeichern
Braunalgen speichern große Mengen an Kohlendioxid und entziehen das Treibhausgas so der Atmosphäre.
25.05.2020
Taxonomie | Biodiversität | Insektenkunde
Ein gesamtdeutscher Atlas der Tagfalter und Widderchen
Wer einen Apollofalter einmal live sehen möchte, hat in Deutschland kaum noch Gelegenheit dazu. Viele seiner Lebensräume in sonnigen, blütenreichen Felslandschaften hat der Schmetterling mit den schwarzen und roten Flecken auf den Flügeln im 20. Jahrhundert verloren. Wie sehen die aktuellen Trends in der deutschen Schmetterlingswelt aus?
27.04.2020
Genetik | Virologie
Herpesvirus entschlüsselt
Das Erbgut des Herpes-simplex-Virus 1 wurde mit neuen Methoden umfassend entschlüsselt.
09.04.2020
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Ein Blick in die Zukunft der Tropenwälder
Tropische Wälder sind ein Hotspot der Artenvielfalt.
02.04.2020
Virologie | Immunologie
Neues Coronavirus SARS-CoV-2: Flughunde und Frettchen sind empfänglich, Schweine und Hühner nicht
Das neue Coronavirus SARS-CoV-2 stammt ursprünglich vermutlich aus Fledermäusen und führte zu einer Pandemie.
27.03.2020
Anatomie | Paläontologie | Meeresbiologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Paläopathologische Untersuchungen an Fischsauriern aus der Zeit der Trias und des Juras
Wurde das Leben in den Urzeitmeeren im Laufe der Jahrmillionen zunehmend gefährlicher?
27.03.2020
Taxonomie | Amphibien- und Reptilienkunde
Wie vergessene „Drachen“ wiederbelebt werden
Seit über 100 Jahren wurde angenommen, dass es nur drei Arten Segelechsen in Südostasien gibt.
02.03.2020
Taxonomie | Biodiversität | Säugetierkunde
Volkszählung bei den Seehunden in der Tideelbe
Wie viele Seehunde halten sich auf den Wattflächen der Tideelbe auf?
04.02.2020
Zytologie | Genetik
Dem Geheimnis der Zellregulation auf der Spur
Ribonukleinsäuren (RNA) sorgen dafür, dass die Blaupause im Zellkern in lebenswichtige Proteine übersetzt und die Zellfunktionen reguliert werden.
13.01.2020
Ethologie | Vogelkunde | Entwicklungsbiologie
Wer zuerst kommt, brütet zuerst: Die Ankunftszeit im Brutgebiet ist auch für Standvögel wichtig für die Fortpflanzung
Der Zeitpunkt für die Ankunft im Brutgebiet ist bei Vögeln mitentscheidend dafür, wer am Ende brütet und wer nicht.
18.11.2019
Anthropologie | Botanik | Ökologie
Lebende Brücken: Mit alten indischen Bautechniken moderne Städte klimafreundlich gestalten
Dichte, feuchte Laubwälder, durch den Monsun anschwellende Flüsse und tiefe Schluchten – im indischen Staat Meghalaya vermodern Holzbrücken leicht oder werden von den Fluten weggerissen.
31.10.2019
Anthropologie | Physiologie | Biochemie
Der Funktion von Geruchsrezeptoren auf der Spur ‒ oder warum Kupfer Zwiebelgeruch verstärken kann
Der Mensch besitzt hunderte von Geruchsrezeptortypen. Doch wie arbeiten diese Rezeptoren auf molekularer Ebene?
24.09.2019
Evolution | Biochemie
Kristallwachstumskinetik und Evolution - Neue Erkenntnisse über die Biomineralisation in Muschelschalen
Die Arbeitsgruppe von Dr.
06.09.2019
Mikrobiologie | Immunologie | Säugetierkunde
Multiresistente Keime: Großstadt-Ratten als mögliche Quelle
Ratten und die Pest – das war über Jahrhunderte ein allgegenwärtiges, tödliches Bedrohungsszenario in Europa.
02.09.2019
Evolution | Toxikologie | Biochemie
Die einzigartigen Gifte der Hundertfüßer
Internationales Forscherteam untersucht Giftevolution in altertümlichen Gliedertieren – Giftproteine bergen Potenzial für pharmakologische und agrochemische Anwendungen.
30.08.2019
Botanik | Ökologie | Klimawandel
Traubenernte im Burgund belegt beschleunigte Klimaerwärmung
Seit gut 30 Jahren beginnt die Weinlese im Burgund durchschnittlich 13 Tage früher als in den vorangehenden sechs Jahrhunderten.
14.08.2019
Zytologie | Genetik
Crispr-Methode revolutioniert
Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter.
25.06.2019
Taxonomie
Rätsel um Ursprung der europäischen Kartoffel gelöst
Woher stammt die europäische Kartoffel?
13.05.2019
Taxonomie
Universität Stuttgart benennt neue Bärtierchen-Art: Milnesium inceptum entdeckt
Eine neue Bärtierchen-Art wurde von Dr.
02.04.2019
Ethologie | Biodiversität
Flughunde forsten afrikanische Wälder auf
Mit den durch die Fledertiere verbreiteten Samen könnten jedes Jahr 800 Hektar neuer Wald entstehen.
01.04.2019
Mikrobiologie | Genetik
Erstes komplett am Computer erzeugtes Bakterien-Genom
ETH-Wissenschaftler entwickelten eine neue Methode, welche die Herstellung von grossen DNA-Molekülen mit vielen hundert Genen enorm vereinfacht.
14.03.2019
Zoologie | Ethologie
Wölfe führen, Hunde folgen – und beide kooperieren mit dem Menschen
Eine Aussage, die aufhorchen lässt, erfährt der Wolf doch in den letzten Jahren immer wieder Aufmerksamkeit, vielfach mit einem negativen Begleitton.
05.03.2019
Anthropologie | Biochemie | Meeresbiologie
Quallen: Eine Delikatesse!
Quallen gelten in der asiatischen Küche schon seit Jahrhunderten als Delikatesse.
09.01.2019
Zoologie | Physiologie
Zahnwechsel sorgt bei Elefanten für Jojo-Effekt
Das Gewicht von Zoo-Elefanten schwankt im Laufe ihres erwachsenen Lebens in einem Zyklus von etwa hundert Monaten, wie Forscher der Universität Zürich herausgefunden haben.
21.12.2018
Anthropologie | Ethologie | Neurobiologie | Primatologie
Soziales Lernen auch bei Hunden – Überimitation möglicherweise kein rein menschliches Phänomen
Gängige Lehrmeinung ist, dass Überimitation – eine besondere Form des sozialen Lernens – eine ausschließlich menschliche Eigenschaft ist.
20.11.2018
Zoologie | Immunologie | Biodiversität
Hyänen erholen sich nur langsam von einer Epidemie
Infektionskrankheiten können Wildtierbestände stark dezimieren und dadurch sowohl die Dynamik von Lebensräumen als auch die biologische Vielfalt (Biodiversität) beeinflussen.
16.11.2018
Zoologie | Biodiversität
Elf Robbenarten sind Ausrottung knapp entgangen
Das Fell als Rohstoff für Pelzmäntel, das Fett für Öllampen und als Heilmittel in der Kosmetik: Millionen von Robben wurden jährlich bis Ende des 19.
07.06.2018
Virologie | Immunologie
Sperma hemmt die Zika-Infektion - Warum die sexuelle Übertragungsrate beim Zika-Virus niedrig ist
Hundert Millionen von Zika-Viren können sich im Sperma eines infizierten Mannes tummeln, und doch ist die Zahl der sexuell Infizierten bei dieser Viruserkrankung vergleichsweise gering.
15.05.2018
Botanik | Ökologie
Umfassendes Porträt der Region um den Hainich
Präsentation des aktuellen Bandes der Reihe „Landschaften in Deutschland“ vor mehr als zweihundert Gästen im Rathaus Mühlausen/Thüringen.
07.05.2018
Mikrobiologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Ein Mantel für den Ozean - Mikrobenmatten beeinflussen Wärme- und Wasserhaushalt der Meere
Matten aus fadenartigen Mikroorganismen halten den Oberflächenfilm des Meeres warm und verlangsamen Verdunstung.
10.03.2018
Genetik | Evolution
Erfolgreich überleben ohne Sex
Sie vermehren sich durch Jungfernzeugung; ihre Nachkommen sind hundertprozentige Klone der Mutter.
13.02.2015
Ethologie
Hunde können Emotionen in menschlichen Gesichtern unterscheiden
Kognitionsforscher der Vetmeduni Vienna wiesen erstmals nach, dass Hunde zwischen fröhlichen und zornigen Menschengesichtern unterscheiden können.
22.05.2014
Ethologie
Stressforschung an Therapiehunden zeigt Bedürfnisse der Tiere
Tiere wirken positiv auf den Menschen.
01.04.2014
Physiologie | Ethologie
Hundeleben mit Höhen und Tiefen
Wie sich Aufmerksamkeit im Laufe des Lebens verändert.

Die News der letzten Tage