Molar (Zahn)

Darstellung der rechten Unterkieferhälfte mit den unterschiedlichen Zahngruppen
Ausschnitt aus Röntgen- Übersichtsaufnahme: obere und untere Molaren, teilweise auch Prämolaren. Nebenbefund: Der untere Weisheitszahn ist retiniert.
Unterer Molar. Dieser Zahn hat vergleichsweise sehr kurze Zahnwurzeln.
Oberer Molar, Zahn 26. Beachten Sie die Divergenz der Wurzeln.
Zahn 36: Häufig auch mit vier Wurzelkanälen

Ein Molar (Dens molaris, Plural Dentes molares; von lateinisch molaris ‚Mühlstein‘) ist ein großer Backenzahn, auch Mahlzahn genannt.

Beim Menschen gehören der 6., 7. und 8. Zahn zu den Molaren. Es sind große, kräftige Zähne mit ausgeprägten Höckern (Tubercula) und Grübchen (Fissuren).

Der erste obere Molar, seltener der zweite, hat oft einen akzessorischen Höcker, das Tuberculum carabelli.

Molaren dienen in erster Linie dem Zermahlen von Nahrung, welche zuvor von den Schneidezähnen abgebissen wurde.

Dentition

Der erste Molar (6er) bricht ungefähr im Alter von sechs Jahren hinter dem letzten Milchzahn durch. Man nennt ihn daher auch Sechsjahrmolar. Der zweite Molar (7er) bricht etwa im Alter von zwölf Jahren durch. Der dritte Molar erscheint normalerweise erst im Erwachsenenalter (mit ca. 18 bis 25 Jahren) und wird deshalb auch Weisheitszahn genannt. Bei ca. 50 % der Menschen sind die Weisheitszähne nicht angelegt bzw. verlagert und/oder retiniert.

Weil die Sechsjahrmolaren in der Regel schon vor dem Verlust der Milchschneidezähne durchbrechen, werden sie von Laien oft als verspätete Milchzähne angesehen. Als solche werden sie dann bei der Zahnpflege vernachlässigt („Die fallen ja doch aus“) und nehmen somit häufig schon sehr früh Schaden.

Die Molaren werden im Volksmund Zuwachszähne genannt, weil an ihrer Position vorher keine Milchzähne standen.

(Die Ersatzzähne (1er bis 5er) hingegen verursachen bei ihrem Zahndurchbruch den Ausfall des Milchzahnes an der jeweiligen Position. In seltenen Fällen wird ein Milchzahn nicht durch einen Ersatzzahn ausgestoßen. Der Milchzahn bleibt dann im Gebiss stehen, er persistiert. Dabei kann es sich entweder um einen retinierten und/oder verlagerten Zahn handeln oder um eine Nichtanlage des bleibenden Zahnes. Beides kommt jedoch bei Molaren nicht vor).

Zahnwurzeln

Die Anzahl der Zahnwurzeln, der Wurzelkanäle und der Höcker sind in der folgenden Tabelle wiedergegeben, wobei Abweichungen möglich sind.

Zähne Anzahl der Zahnwurzeln Anzahl der Wurzelkanäle Anzahl der Höcker
16, 26 3 4 4
17, 27 3 3 4
18, 28 variabel variabel variabel
36, 46 2 3 5
37, 47 2 3 4
38, 48 variabel variabel variabel

Das menschliche Gebiss (schematisiert):

Das menschliche Gebiss schematisiert

Im Oberkiefer haben die menschlichen Molaren drei oder mehr Wurzeln. Eine sehr kräftige auf der Gaumenseite (palatinale Wurzel) und zwei kleinere auf der Wangenseite (vestibulär). Von diesen wiederum ist eine Wurzel vorne (mesial) und die andere hinten (distal). Die beiden vestibulären Wurzeln werden korrekt als mesio-vestibuläre Wurzel und als disto-vestibuläre Wurzel bezeichnet. Im Praxisalltag wird aber einfach nur kurz von der distalen, mesialen und palatinalen Wurzel gesprochen. Pro Wurzel findet sich mindestens ein Wurzelkanal. Die mesio-vestibuläre Wurzel hat schon mal zwei Kanäle.

Im Unterkiefer haben die Molaren zwei Wurzeln. Davon liegt eine Wurzel mesial (vorne) und eine Wurzel distal (hinten). Pro Wurzel findet sich mindestens ein Wurzelkanal. Die mesiale Wurzel hat jedoch in der Mehrzahl der Fälle zwei Kanäle - ein Kanal liegt vestibulär (auf der Wangenseite) und der andere lingual (auf der Zungenseite).

Die Wurzeln der Weisheitszähne können sowohl in ihrer Zahl (1 bis 5) als auch in ihrer Form (zum Beispiel verkümmert oder mit Widerhaken) extrem variabel sein, ebenso die Anzahl der Wurzelkanäle. Das kann bei Zahnextraktionen zu Problemen und bei Wurzelbehandlungen zu unlösbaren Problemen führen.

Bei Benutzung eines Operationsmikroskops ist die Erfolgsquote bei der Auffindung weiterer Wurzelkanäle deutlich erhöht.

Siehe auch

Weblinks

Commons: Dentistry – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.
14.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Paläontologie
Grube Messel: eine lebendgebärende Schlange vor 47 Millionen Jahren
Ein argentinisch-deutsches Forschungsteam hat den weltweit ersten fossilen Beleg für eine Lebendgeburt bei Schlangen erbracht.
11.11.2022
Biodiversität | Evolution
Warum ist auf unserem Planeten eine solch enorme Artenvielfalt entstanden?
Warum gibt (gab) es so viele Arten auf der Erde?
11.11.2022
Anthropologie | Physiologie
Studie über die biologische Aktivität von Fruchtsäften und Fruchtkonzentraten
Forschende haben in einer Studie die biologische Aktivität von 20 Fruchtsäften und Konzentraten getestet.
10.11.2022
Biodiversität
Ranking der Ursachen für den Verlust der biologischen Vielfalt
Die Umwandlung von naturnahen Wäldern und Grünland in landwirtschaftliche Flächen ist hauptverantwortlich für den weltweiten Verlust der biologischen Vielfalt.