Brechnussgewächse


Brechnussgewächse

Ignatius-Brechnuss (Strychnos ignatii), Illustration

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Enzianartige (Gentianales)
Familie: Brechnussgewächse
Wissenschaftlicher Name
Loganiaceae
R.Br. ex Martius

Die Brechnussgewächse oder Loganiengewächse (Loganiaceae) ist die ursprünglichste Familie in der Ordnung der Enzianartigen (Gentianales) innerhalb der Bedecktsamigen Pflanzen (Magnoliopsida). Die Familie umfasst etwa 13 Gattungen und ist weltweit vertreten. Nach manchen Klassifikationen (vor allem bei der Systematik der Bedecktsamer nach Tachtadschjan) wird die Familie der Loganiengewächse auch auf vier Familien: Strychnaceae, Antoniaceae, Spigeliaceae und Loganiaceae aufgeteilt. Aktuelle genetische Analysen bestätigen aber die Zusammengehörigkeit zu einer Familie. Einige Arten enthalten stark giftige Indolalkaloide.

Verbreitung

Die Familie ist fast weltweit verbreitet, fehlt aber in Europa. Die Areale liegen hauptsächlich in den Tropen und Subtropen. Ein Zentrum der Artenvielfalt ist Australien und Neukaledonien.

Beschreibung

Es sind meist holzige Pflanzen: Bäume, Sträucher oder Lianen, seltener krautige Pflanzen. Wenige Arten sind Epiphyten. Manche Arten besitzen Dornen. Meistens sind die Laubblätter wechselständig und ganzrandig. Meist sind Nebenblätter vorhanden.

Selten sind die Arten zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch). Die Blüten sind meist zwittrig und vier- oder fünfzählig. Die Kelchblätter sind röhrig verwachsen. Die Kronblätter sind zu einer Kronröhre verwachsen. Es ist nur ein Kreis mit vier oder fünf fertilen Staubblättern vorhanden. Zwei Fruchtblätter sind zu einem meist oberständigen Fruchtknoten verwachsen.

Es werden Kapselfrüchte, Beeren oder Steinfrüchte gebildet. Manchmal sind die Samen geflügelt.

Gattungen

Es gibt 13 Gattungen mit etwa 420 Arten:

  • Antonia: Nur Antonia ovata
  • Bonyunia: Mit 4 Arten.
  • Gardneria: MIt 5 Arten.
  • Geniostoma: Mit etwa 55 Arten.
  • Labordia: Mit 16 Arten
  • Logania: Mit etwa 35 Arten.
  • Mitrasacme: Mit etwa 55 Arten.
  • Mitreola: Mit 6 Arten.
  • Neuburgia: Mit 10-12 Arten
  • Norrisia: Mit 2 Arten.
  • Spigelia: Mit ca. 50 Arten.
  • Brechnüsse (Strychnos): Mit etwa 190 Arten.
  • Usteria: Nur Usteria guineensis, mit zygomorphen Blüten mit nur einem Staubblatt.

Die monotypische Gattung Desfontainia mit der einzigen Art Desfontainia spinosa, die früher auch in die Familie der Brechnussgewächse eingeordnet wurde, bildet heute die Familie Desfontainiaceae.

Bilder

Strychnos spinosa:

Spigelia marilandica:

Weitere Illustrationen:

Quellen

Literatur

  • L. Struwe, V. A. Albert und B. Bremer 1994. Cladistics and family level classification of the Gentianales. Cladistics 10: 175–205.
  • Maria Backlund, Bengt Oxelman und Birgitta Bremer 2000. Phylogenetic relationships within the Gentianales based on NDHF and RBCL sequences, with particular reference to the Loganiaceae. American Journal of Botany 87:1029-1043. Online verfügbar.

Weblinks

Commons: Brechnussgewächse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.
15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.