Braune Ragwurz

Braune Ragwurz
Braune Ragwurz (Ophrys fusca)

Braune Ragwurz (Ophrys fusca)

Systematik
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Orchidoideae
Tribus: Orchideae
Untertribus: Orchidinae
Gattung: Ragwurzen (Ophrys)
Art: Braune Ragwurz
Wissenschaftlicher Name
Ophrys fusca
Link 1799

Die Braune Ragwurz (Ophrys fusca) ist eine sehr vielgestaltige Art in der Gattung der Ragwurzen (Ophrys) in der Familie der Orchideengewächse (Orchidaceae). In der Vergangenheit wurden von dieser Art etwa 50 verschiedene Unterarten (Subspecies) oder Varietäten (Varietas) beschrieben, die heute von wissenschaftlichen Autoren entweder als Art, Unterart oder meist als Synonym betrachtet werden.

Hier sollen zunächst zwei Unterarten betrachtet werden:

Ophrys fusca subsp. fusca

Beschreibung

Diese mehrjährige krautige Pflanze erreicht Wuchshöhen zwischen 10 bis 40 Zentimeter. Der Blütenstand besteht aus zwei bis neun, manchmal aber auch bis zu 14 Blüten. Die Lippe ist dunkelbraun bis schwarzviolett und der schmale Rand ist unbehaart und am Grund findet man Längsfurchen. Sie blüht von Dezember bis Juni. Die Pflanze bedient sich der Peckhamschen Mimikry und ahmt dabei das Aussehen von Weibchen Gelbfüßigen Sandbiene (Andrena flavipes) nach, um so Männchen zur Bestäubung anzulocken.[1]

Standort und Verbreitung

Diese Orchidee findet man in lichten Wäldern, Garriguen, Magerrasen und auf ehemaligem Kulturland mit kalkhaltigen Böden bis zu einer maximalen Höhe von 1400 m ü. NN. Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich über den Mittelmeerraum.

Variabilität

Auch diese Unterart ist vielgestaltig. Es gibt verschiedene Blütengrößen, Lippenfärbungen und Blütezeiten. Manche Formen haben auch eine graue Lippe und blühen bis April oder erst ab Mai. Richtig gut getrennt sind die einzelnen Formen voneinander nur wenn sie gemeinsam vorkommen. Sonst ist eine Bestimmung sehr schwierig.

Ophrys fusca subsp. vasconia

Diese Unterart wird teilweise auch als eigenständige Art Ophrys vasconica (O. Danesch & E. Danesch) P. Delforge 1991 angesehen und läuft dann unter dem Trivialnamen Gascone-Ragwurz.

Beschreibung

Diese mehrjährige krautige Pflanze erreicht Wuchshöhen zwischen 10 bis 20 Zentimeter. Der Blütenstand besteht aus sechs Blüten. Die Lippe erscheint schwarzpurpurn. Das Mal ist normalerweise braun oder purpurn gefärbt, kann aber auch hell marmoriert sein.

Verbreitung

Diese von April bis Mai blühende Unterart findet man im Süden Frankreichs.

Literatur

Karl-Peter Buttler: Orchideen, die wildwachsenden Arten und Unterarten Europas, Vorderasiens und Nordafrikas. Mosaik Verlag 1986, ISBN 3-576-10559-X

Weblinks

 Commons: Braune Ragwurz (Ophrys fusca) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Andrena flavipes (Andrenidae) - Pseudokopulation auf Ophrys fusca (Orchidaceae), Pollinienentnahme und Pollination. Mit Video. IWF Wissen und Medien GmbH

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (6 Meldungen)

26.01.2022
Morphologie | Evolution | Insektenkunde
Flexible Mundwerkzeuge ermöglichten extremen Artenreichtum winziger Wespen
Ein Forschungsteam untersucht derzeit große Mengen von sehr kleinen Insekten mit Röntgenstrahlen, um den Gründen ihrer außergewöhnlichen Vielfalt auf die Spur zu kommen.
25.01.2022
Zytologie | Genetik | Biochemie
Eine unerwartete Anziehung von Nukleinsäuren und Fett
Wissenschaftler finden heraus, dass Lipide die RNA-Aktivität modulieren – ein möglicher Hinweis auf den Ursprung des Lebens und ein Werkzeug für die synthetische Biologie.
25.01.2022
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Biodiversität
Weltweit Schutzgebiete unter die Lupe genommen
Schutzgebiete gehören zu den effektivsten Mitteln, um die biologische Vielfalt zu erhalten, allerdings werden neue Schutzgebiete oft eingerichtet, ohne bereits bestehende Reservate zu berücksichtigen.
24.01.2022
Anthropologie | Ethologie | Primatologie
Werkzeuggebrauch bei Schimpansen ist kulturell erlernt
Werden Schimpansen Nüsse und Steine vorgesetzt, wissen sie damit von sich aus nicht viel anzufangen.
24.01.2022
Ethologie | Biochemie
Partnersuche bei Spinnen
In einer Studie an der Wespenspinne „Argiope bruennichi“ haben Wissenschaftlerinnen zeigen können, dass die Weibchen ihre Pheromonmenge strategisch an die Paarungssituation anpassen können.
21.01.2022
Ökologie | Neobiota
Invasive Krebstiere verursachen Schäden in 3-stelliger Millionenhöhe
Ein internationales Team hat die wirtschaftlichen Kosten, die invasive aquatische Krebstiere weltweit verursachen, berechnet.