Antithrombin III

Antithrombin III

Antithrombin III

Kalottenmodell nach PDB 1E03
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 432 Aminosäuren
Bezeichner
Gen-Name SERPINC1
Externe IDs OMIM: 107300 UniProtP01008
Arzneistoffangaben
ATC-Code B01AB02
Wirkstoffklasse Antikoagulans
Verschreibungspflicht ja
Inhibitorklassifikation
MEROPS I04.018
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Wirbeltiere[1]

Antithrombin III (AT III) ist ein endogenes Serpin und einer der wichtigsten natürlichen Hemmstoffe der Blutgerinnung. Es hemmt die Serinproteasen der plasmatischen Gerinnung, baut Thrombin (Faktor IIa) proteolytisch ab und aktiviert an den Endothelzellen die Synthese des t-PA (Plasminogenaktivator vom Gewebetyp).

Antithrombin ist der Gegenspieler des Thrombin. Es wird durch Heparin in seiner Wirksamkeit verstärkt und beschleunigt (etwa 1000-fach). Ein Mangel an Antithrombin III kann also eine Unwirksamkeit des Heparins oder einen hohen Heparinbedarf zur Folge haben. Nach Operationen sinkt das AT III regelmäßig ab. Es ist daher nur eingeschränkt geeignet, eine Verbrauchskoagulopathie nachzuweisen.

Zur Substitution wird AT III langsam intravenös verabreicht. AT III wird aus mittels Blutspende gewonnenem menschlichen Plasmaprotein durch Fraktionierung gewonnen (Antithrombin aus Humanplasma, hpAT) oder aus der Milch gentechnisch veränderter Säugetiere isoliert (rekombinates humanes Antithrombin, rhAT).

Antithrombin aus Humanplasma

Die Dosierung von 1 IE/kg erhöht den AT III-Spiegel um etwa 1–1,5 % (Anbinex® Injektionslösung, AT III Immuno® Injektionslösung, Atenativ® Injektionslösung).

Rekombinantes humanes Antithrombin

Die Milch von genetisch veränderten Ziegen aus den Farmen des US-Unternehmens GTC Biotherapeutics enthält das rekombinante humane Antithrombin, das den Internationalen Freinamen Antithrombin Alfa trägt, in einer Konzentration von bis zu 10 g pro Liter Milch.[2] Unter dem Handelsnamen ATryn® wurde es im Juli 2006 für den europäischen[3] und im Februar 2009 für den US-amerikanischen Markt[4] zugelassen zur Vorbeugung gegen eine venöse Thromboembolie bei chirurgischen Eingriffen an Patienten mit erblich bedingtem Antithrombinmangel. Angestrebt wird die Indikationserweiterung auch für Patienten bei denen solch ein Mangel nicht erblich bedingt ist.[5] Antithrombin Alfa ist der erste Arzneistoff, der unter Verwendung von gentechnisch gezeugten Tieren hergestellt wird.[5] GTC wählte deswegen Ziegen für den Prozess aus, weil sie sich schneller reproduzieren als Rinder und mehr Protein erzeugen als Hasen oder Mäuse[6] und gibt an, dass eine genetisch veränderte Ziege pro Jahr dieselbe Menge Antithrombin produzieren kann wie 90.000 Blutspenden.[7] Die gentechnische Manipulation erfolgt durch Mikroinjektion von humanen Antithrombin-Genen in den Zellkern eines Ziegenembryos.[8] Parallel mit dem pharmazeutischen Regulierungsausschuss (pharmaceutical regulatory board) der FDA genehmigte das Center for Veterinary Medicine den genetischen Aufbau der Ziegen für die Arzneistoffproduktion.[5]

Eigenschaften

Antithrombin ist ein Glycoprotein, dessen Proteinkomponenete aus 432 Aminosäuren besteht und bei aus Humanplasma gewonnenem Antithrombin (hpAT) und dem rekombinant hergestelltem (rhAT) Antithrombin Alfa identisch ist. Unterschiede bestehen dagegen in der Glykosylierung, d.h. Art und Zahl der Zuckerketten, die an das Protein angehängt werden. Daraus resultiert eine deutlich unterschiedliche Bindungsaffinität gegenüber Heparin, die für rhAT in vitro circa viermal stärker ist als die des hpAT.[9]

Die inhibierende Aktivität von rhAT und hpAT auf Thrombin (Faktor IIa) und den Faktor Xa ist etwa gleich. Sie beruht auf der Komplexbildung zwischen Antithrombin und dem Gerinnungsenzym. Die Bildung der Komplexe findet langsam statt, ihr Abbau erfolgt im retikuloendothelialen System.[9] Heparin beschleunigt die Bildung des Antithrombin-Gerinnungsenzym-Komplexes um das etwa 1000-fache.

Die Antithrombinkonzentration im menschlichen Plasma beträgt normalerweise 12,5 – 15 mg/dl. Die Antithrombin-Aktivität von 1 ml normalem Humanplasma beträgt definitionsgemäß 1 Internationale Einheit (IE) pro Milliliter, was auch mit 100 % gleich gesetzt wird.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Vorkommen bei MEROPS
  2. heise.de: Medikamente von Ziegen, Kühen und Hühnern. 23. Juni 2008.
  3. ATryn: Öffentlicher Beurteilungsbericht und Produktinformation, Europäische Arzneimittelagentur 21. August 2009
  4. Susan Heavey: U.S. approves first drug from DNA-altered animals, Reuters. 6. Februar 2009. Abgerufen am 7. Februar 2009. 
  5. 5,0 5,1 5,2 Catherine Larkin: GTC Drug Is First From Genetically Engineered Animals, Bloomberg. 6. Februar 2009. Abgerufen am 7. Februar 2009. 
  6. Gary Stix: The Land of Milk and Money, Scientific American. 15. Januar 2009. Abgerufen am 11. Februar 2009. 
  7. Andrew Pollack: F.D.A. Approves Drug From Gene-Altered Goats. Abgerufen am 7. Februar 2009.
  8. Phillip B. C Jones (April 2006): European Regulators Curdle Plans for Goat Milk Human Antithrombin. Abgerufen am 7. Februar 2009.
  9. 9,0 9,1 Scientific Discussion, Europäische Arzneimittelagentur, abgerufen 8. April 2010

Weblinks

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Die News der letzten Tage

30.06.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Leben im Erdinneren
Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen.
30.06.2022
Ethologie | Vogelkunde
Zebrafinken im Schwarm: Blinker setzen und Schulterblick
Viele Vogelarten fliegen gemeinsam mit Artgenossen in Schwärmen, um Flugstrecken sicher zu überwinden.
30.06.2022
Taxonomie | Amphibien- und Reptilienkunde
99 Kaulquappenarten in einem neuen Feldführer
Wichtig, aber oft vernachlässigt: Kaulquappen spielen eine entscheidende Rolle in der Ökologie aquatischer Lebensräume.
29.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Wasserabstoßung erster Schritt zum Leben an Land vor einer Milliarde Jahren
Wissenschaftler konnten erforschen, wie sich die Fähigkeit, extrem Wasser abzuweisen, von bestimmten Bakterien bereits vor einer Milliarde Jahren über Grünalgen, Schleimpilze, Moose und Farne bis zu den Lotusblättern entwickelt hat.
29.06.2022
Ökologie
Massenentwicklungen von Wasserpflanzen – natürliches Phänomen oder ernstes Problem?
Im Sommer zieht es viele Menschen an unsere Gewässer, doch dabei stoßen sie auf ein immer häufiger auftretendes Phänomen: die Massenentwicklung von Wasserpflanzen.
29.06.2022
Genetik | Evolution | Insektenkunde
Enzym bakteriellen Ursprungs förderte die Evolution der Bockkäfer
Genduplikationen erhöhte die Vielfalt und Spezifität der Enzyme, die es Larven von Bockkäfern ermöglichen, wichtige Holzbestandteile abzubauen.
28.06.2022
Mikrobiologie | Biochemie
Wie Darmbakterien im Menschen gedeihen
Ein Forschungsteam in Tübingen hat bedeutende Fortschritte erzielt in der Frage, wie Bakterien im menschlichen Darm gedeihen.
27.06.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden.
27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.