Wie Mopsfledermäuse Nachtfalter austricksen, die ihre Echoortungslaute hören können

Neues aus der Forschung

Meldung vom 21.03.2018

Im evolutionären Wettstreit zwischen insektenfressenden Fledermäusen und ihrer Beute haben viele Nachtfalter Ohren entwickelt. Damit hören sie die Echoortungslaute jagender Fledermäuse und können mit schnellen Ausweichmanövern vermeiden, gefressen zu werden. Dies kontern Mopsfledermäuse damit, auf ihren nächtlichen Streifzügen besonders leise zu rufen, um dadurch möglichst spät von den Faltern gehört zu werden. Durch Lautaufnahmen von jagenden Mopsfledermäusen haben Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen herausgefunden, dass sie sogar zunehmend noch leiser rufen und so unerkannt bleiben, wenn sie sich fliegend an einen ahnungslosen Nachtfalter heran pirschen.


180321-1447_medium.jpg
Daniel Lewanzik, Holger R. Goerlitz. 2018. Continued source level reduction during attack in the low‐amplitude bat Barbastella barbastellus prevents moth evasive flight. Functional Ecology
DOI: 10.1111/1365-2435.13073
 
Eine Mopsfledermaus mit ihrem typischen, gnomartigen Gesicht
Foto:Daniel Lewanzik / MPIO

Die Mopsfledermaus mit ihrem charakteristischen, gnomartigen Gesicht ist ein sehr effizienter Jäger, der sich fast ausschließlich von Nachtfaltern ernährt, die Ohren haben und damit - im Gegensatz zu uns Menschen - die Echoortungsrufe der meisten Fledermäuse wahrnehmen können. Vergleichbar mit einem Tarnkappenflugzeug nähert sich die Mopsfledermaus ihrer Beute an, getarnt durch Rufe so geringer Intensität, dass sie von den hörenden Nachtfaltern aus der Entfernung nicht wahrgenommen werden kann. Andere Fledermäuse mit vergleichbaren Jagdstrategien rufen über 10 Mal lauter als die Mopsfledermaus. Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen fanden nun heraus, dass Mopsfledermäuse sogar zunehmend noch leiser werden, wenn sie einen Nachtfalter detektiert haben und sich ihm annähern. Folglich werden die Rufe, wie sie der Nachtfalter hört, kaum lauter, obwohl die Mopsfledermaus stetig näherkommt. Dies führt dazu, dass der Nachtfalter, wenn überhaupt, erst spät und in kurzer Distanz zur Fledermaus bemerkt, dass er zur Zielscheibe geworden ist. Dann ist es meistens zu spät zum Ausweichen.

"Mopsfledermäuse bewegen sich im offenen Luftraum überraschend leise" sagt Daniel Lewanzik vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen. "Solch leise Rufe findet man eigentlich nur bei Fledermäusen, die im Wald jagen und dort Störechos von der sie umgebenden Vegetation vermeiden müssen". Denn leise Rufe reichen nicht weit, und so können nur Insekten wahrgenommen werden, die sich in unmittelbarer Nähe der jagenden Fledermaus befinden.

Um zu testen, warum Mopsfledermäuse hörende Nachtfalter fangen können und andere Fledermäuse nicht, haben die Wissenschaftler das Echoortungsverhalten während des Anflugs und des Fangs dokumentiert. Dazu befestigten sie vorsichtig einen hörenden Nachtfalter (Noctua pronuba) an eine lange Angelrute, zusammen mit einem Mikrophon nur wenige Zentimeter darüber. So konnten sie die Echoortungslaute der Fledermäuse aus der Perspektive der Nachtfalter analysieren. Zudem verwendeten sie vier zusätzliche Mikrophone, mit Hilfe derer sich die dreidimensionale Flugbahn und jederzeit auch der Abstand zum Nachtfalter rekonstruieren ließ. Auf diese Weise nahmen die Forscher den Anflug freilebender Mopsfledermäuse im Wald, aber auch in einem Flugraum auf.

Sie fanden heraus, dass Mopsfledermäuse die Nachtfalter aus ungefähr 1,6 m Distanz endeckten. Während sie sich der ahnungslosen Beute annäherten, verringerten sie ihre ohnehin schon leise Rufe um weitere vier Dezibel, also 40 Prozent, mit jeder Halbierung der Strecke zum Nachtfalter. Während der Endphase des Anflugs in weniger als einem Meter Distanz reduzierten sie die Lautstärke um mehr als sechs Dezibel oder 50 Prozent pro Halbierung der Strecke. "Würde die Mopsfledermäuse ihre Rufintensität nicht derart reduzieren, sondern konstant halten, würde sich die Lautstärke am Ohr des Nachtfalters mit jeder Distanz-Halbierung verdoppeln", sagt Holger Goerlitz, Forschungsgruppenleiter in Seewiesen. "Dann würde der Nachtfalter die Fledermaus früh hören und ein Ausweichmanöver starten, indem er zum Beispiel in die entgegengesetzte Richtung wegfliegt oder sich fallen lässt." So aber sind die Echoortungslaute, welche der Nachtfalter während des gesamten Anflugs der Fledermaus wahrnimmt, mehr oder weniger immer gleich leise und lösen keine Alarmreaktion bei den Insekten aus. "Die Mopsfledermäuse ziehen sich durch die Anpassung ihrer Echoortungslaute bei der Beutesuche eine akustische Tarnkappe auf und sind so sehr erfolgreiche Nachtfalterjäger", fasst Holger Goerlitz die Ergebnisse zusammen. Vermutlich führte die Evolution von Nachtfalterohren zu einem Wettbewerbsvorteil für Mopsfledermäuse, da sie um diese Beute kaum mit anderen, lauteren Fledermäusen konkurrieren müssen.


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 17.01.2019 13:47

Mieser Fraß: Wie Mesozooplankton auf Blaualgenblüten reagiert

Warnemünder MeeresforscherInnen ist es mithilfe der Analyse von stabilen Stickstoff-Isotopen in Aminosäuren ...

Meldung vom 17.01.2019 13:41

Einblicke in das Wachstum einer tropischen Koralle

Kalkbildung in Korallen: Ein doppelter Blick und dreifache Messungen erlauben neue Einblicke in das Wachstum e ...

Meldung vom 17.01.2019 13:31

Plötzlich gealtert

Coralline Rotalgen gibt es seit 130 Millionen Jahren, also seit der Kreidezeit, dem Zeitalter der Dinosaurier. ...

Meldung vom 17.01.2019 13:19

Mehr Platz für Vögel und Schmetterlinge in der Landwirtschaft

Um den schwindenden Bestand von Vögeln und Schmetterlingen im Schweizer Kulturland wieder zu erhöhen, müsse ...

Meldung vom 17.01.2019 13:14

Ernst Haeckel als Erzieher

Biologiedidaktiker der Uni Jena geben Reprint der Dodel-Schrift „Ernst Haeckel als Erzieher“ mit heraus.

Meldung vom 17.01.2019 13:10

Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken d ...

Meldung vom 17.01.2019 13:04

Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar

Neue Studie der Universitätsmedizin Mainz über die (patho)biologischen Auswirkungen von Nanopartikeln auf da ...

Meldung vom 10.01.2019 19:47

Erster direkter Nachweis eines Wal jagt Wal - Szenarios in früheren Ozeanen

In einer im open-access Journal PLOS ONE publizierten Studie, liefern Manja Voss, Paläontologin am Museum fü ...

Meldung vom 10.01.2019 19:33

Zahnwechsel sorgt bei Elefanten für Jojo-Effekt

Das Gewicht von Zoo-Elefanten schwankt im Laufe ihres erwachsenen Lebens in einem Zyklus von etwa hundert Mona ...

Meldung vom 10.01.2019 19:24

Intensives Licht macht schläfrig

Insekten und Säugetiere besitzen spezielle Sensoren für unterschiedliche Lichtintensitäten. Diese nehmen ge ...

Meldung vom 10.01.2019 19:11

Alpenwanderung mit Folgen: Forscher verifizieren fast 70 Jahre alte genetische Hypothese

An einer Orchideen-Population in Südtirol belegen Forscher der Universitäten Hohenheim, Zürich und Wien die ...

Meldung vom 08.01.2019 17:54

Clevere Tiere upgraden ihr Genom

Puzzlestein in der Evolution der Tintenfische entschlüsselt - Kopffüßer wie Tintenfisch, Oktopus oder Nauti ...

Meldung vom 08.01.2019 17:45

Gekommen, um zu bleiben: Drachenwels aus Ostasien in der bayerischen Donau

Die bayerische Donau ist inzwischen Heimat für viele Fisch- und andere Tierarten, die ursprünglich nie dort ...

Meldung vom 08.01.2019 17:37

Entwicklung eines grösseren Gehirns

Ein Gen, das nur der Mensch besitzt und das in der Großhirnrinde aktiv ist, kann das Gehirn eines Frettchens ...

Meldung vom 07.01.2019 16:31

Bei Blaumeisen beeinflusst das Alter der Weibchen und die Legefolge die Qualität der Eier

Brütende Blaumeisen-Weibchen stimmen die Zusammensetzung ihrer Eier auf die Bedürfnisse der aus ihnen schlü ...

Meldung vom 07.01.2019 16:03

Phytolith- und Wassergehalt von Futterpflanzen beeinflussen Zahnschmelzabrieb von Wirbeltieren

Verschiedene Futterpflanzen reiben den Zahnschmelz von Wirbeltieren unterschiedlich stark ab, was unter andere ...



26.12.2018:
Baum der Schrecken
24.11.2018:
Wenn das Meer blüht
24.11.2018:
Durchsichtige Fliegen
15.11.2018:
Plastik im Fisch
03.10.2018:
Gestresste Pflanzen

13.08.2018:
Wie Vögel lernen
20.07.2018:
Magie im Reagenzglas

18.06.2018:
Primaten in Gefahr
28.05.2018:
Störche im Aufwind
07.05.2018:
Misteln atmen anders

27.03.2018:
Kenne Deinen Fisch!
01.09.2016:
Elefanten im Sinkflug
13.12.2015:
Leben ohne Altern
22.05.2014:
Lebensraum Käse
22.05.2014:
Domino im Urwald
04.04.2014:
Nationalpark Asinara
13.03.2014:
Trend-Hobby Imker
04.09.2013:
Harmloser Terrorvogel
07.02.2013:
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung