Thüringer Forschungspreis für Jenaer Alternsforscher und ihren Fisch N furzeri als neues Tiermodell

Neues aus der Forschung

Meldung vom 25.04.2018

Ein Forscherteam des Leibniz-Instituts für Alternsforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI) wurde gestern für ihre Spitzenleistungen in der Grundlagenforschung mit dem Thüringer Forschungspreis ausgezeichnet. Die Forscher erhielten den begehrten Preis für ihre Arbeiten zum Türkisen Prachtgrundkärpfling (Nothobranchius furzeri). Das ist ein kleiner Fisch aus Afrika, der ähnlich altert wie der Mensch, nur deutlich schneller. Mit der Sequenzierung und Analyse seines Genoms ermöglichen die Jenaer Forscher Einblicke in ein neuartiges Tiermodell, das die Untersuchung des Alternsprozesses bei Wirbeltieren erlaubt - ein Meilenstein für die Alternsforschung.


180429-0234_medium.jpg
 
Neues Tiermodell in der Alternsforschung: der Türkise Prachtgrundkärpfling (Nothobranchius furzeri).
Reichwald K. et al.
Insights into sex chromosome evolution and aging from the genome of a short-lived fish
Cell 2015, 163(6):1527-38
DOI: 10.1016/j.cell.2015.10.071


Mit dem Thüringer Forschungspreis ehrt das Land Thüringen einmal im Jahr Spitzenleistungen in der Forschung an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen des Landes. Für die Sequenzierung des Genoms des Türkisen Prachtgrundkärpflings und Einblicke in diverse molekulare Entwicklungs- und Alternsprozesse wurde gestern ein Forscherteam des Leibniz-Instituts für Alternsforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI) mit dem Forschungspreis-Award und einem Preisgeld von 12.500 Euro in der Kategorie Grundlagenforschung ausgezeichnet. „Die Gewinner verdeutlichen einmal mehr, wie groß die Bandbreite der Forschung an universitären und außeruniversitären Einrichtungen in Thüringen ist“, betonte Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee im Rahmen der Preisverleihung. Die Verleihung des Thüringer Forschungspreises 2018 fand in der „Imaginata“ in Jena statt.

Innovatives Alternsmodell.

Der ursprünglich aus Ostafrika stammende Türkise Prachtgrundkärpfling (Nothobranchius furzeri) lebt selbst unter optimalen Haltungsbedingungen nur vier bis zwölf Monate, wird bereits in vier bis sechs Wochen geschlechtsreif und altert in rasender Geschwindigkeit. Beste Voraussetzungen für die Wissenschaftler, um an ihm den Mechanismen des Alterns auf den Grund zu gehen.

2003 berichtete der italienische Tierphysiologe Alessandro Cellerino erstmalig über den Wert dieses Fisches für die Alternsforschung. 2005 begann ein Forscherteam um die Gruppenleiter Christoph Englert und Matthias Platzer am FLI damit, diesen besonderen Fisch aus den Tümpeln der südostafrikanischen Savanne in die Jenaer Labore zu holen und als neues Alternsmodell am FLI zu etablieren. Nachfolgend konnte A. Cellerino im Jahr 2006 an das FLI angeworben werden.

Ende 2015 gelang dem Team um Prof. Alessandro Cellerino, Prof. Christoph Englert und PD Dr. Matthias Platzer, ein Durchbruch, indem sie das Genom des kurzlebigen Fisches vollständig entzifferten und Gene mit Relevanz für die Evolution des Alternsprozesses identifizierten.

„Mit den Genom- und Transkriptomdaten legten wir einen Arbeitsstand vor, der mit der ersten Sequenzierung des Genoms des Menschen im Human Genome Project vergleichbar war“, unterstreicht PD Dr. Matthias Platzer die Forschungsergebnisse. „Die Basis für zukünftige genetische Analysen war damit gelegt“. Alternsforscher weltweit können nunmehr auf der Grundlage des als Datensatz frei verfügbaren Genoms z.B. gezielt Gene an- und ausschalten und so den Einfluss einzelner Gene auf das Altern oder alternsbedingte Krankheiten untersuchen. Gerade vor dem Hintergrund des demographischen Wandels, der steigenden Lebenserwartung und einer immer länger werdenden Krankheitsphase im Alter ist die Etablierung diese neuen Alternsmodell eine im internationalen Vergleich außergewöhnliche Pionierleistung.

„Da es von dem Fisch langlebige und kurzlebige Stämme gibt, kann man durch Genomvergleiche zielgerichtet nach Genen fahnden, die die Lebensspanne beeinflussen“, erläutert Prof. Christoph Englert. Mehr als 90% der Gene des Fisches ähneln denen des Menschen; d.h. grundlegende Alternsprozesse laufen beim Fisch ähnlich ab wie beim Menschen. Die Wissenschaftler konnten bereits nachweisen, dass viele Gene, die beim Altern eine Rolle spielen, beim N. furzeri nicht zufällig auf den Chromosomen verteilt sind, sondern gebündelt auftreten. Diese sogenannten „Alterns-Hotspots“ weisen darauf hin, dass die Regulation dieser Gene miteinander gekoppelt ist. Möglicherweise ein wichtiger Schlüssel zur gezielten Steuerung von Alternsprozessen auch beim Menschen.

„Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung unserer Forschung am N. furzeri“, sagt Prof. Alessandro Cellerino stellvertretend für seine Teamkollegen. „Als wir vor 15 Jahren die kurze Lebensdauer dieses Fisches entdeckten, ahnte keiner von uns, wie schnell wir letztendlich den Fisch als neues Tiermodell für die Alternsforschung etablieren konnten“, erinnert sich Cellerino. Denn der Weg dorthin war nicht immer einfach: Die Wissenschaftscommunity war anfangs eher skeptisch, diesen sonst nur bei Aquarianern beliebten bunten Fisch, in die Labore zu holen. Doch nach und nach setzt(e) sich der Fisch als innovatives Tiermodell in der Alternsforschung durch. Über 40 Teams weltweit arbeiten mittlerweile mit dem Fisch. „Wir sind stolz darauf, was wir von unserer verrückten Idee bis heute bereits entwickeln und erforschen konnten.“

Zu dem mit dem Thüringer Forschungspreis ausgezeichnetem Team gehören:

Prof. Dr. Alessandro Cellerino, Prof. Dr. Christoph Englert, PD Dr. Matthias Platzer, Dr. Bryan R. Downie, Dr. Nils Hartmann, Dr. Philipp Koch, Dr. Andreas Petzold und Dr. Kathrin Reichwald.

Der Thüringer Forschungspreis

Seit 1995 ehrt das Land Thüringen einmal im Jahr Spitzenleistungen in der Forschung an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen des Landes mit dem Thüringer Forschungspreis. Ausgezeichnet werden Arbeiten der Grundlagen- und der angewandten Forschung und mit einem Preisgeld von insgesamt 50.000 Euro sowie dem Forschungspreis-Award prämiert.

Zehn Thüringer Forschungsteams und Wissenschaftler konkurrierten 2018 um die Gunst der Jury. Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena, des Leibniz-Instituts für Alternsforschung Jena und der Technischen Universität Ilmenau erhielten ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 50.000 Euro. Die Preisverleihung fand am 24. April 2018 in der „Imaginata“ in Jena statt. Weitere Informationen zum Wettbewerb auf http://www.thueringerforschungspreis.


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 19.01.2019 14:41

Sehen was du fühlst

Gefühle, Motivation und Handlungen entstehen in unserem Gehirn. Eine zentrale Rolle dabei spielt die Kommunik ...

Meldung vom 19.01.2019 14:29

Wenn für Fischlarven die Nacht zum Tag wird

Biologinnen der Universität Siegen haben herausgefunden, dass Zebrafischlarven Infrarotlicht wahrnehmen könn ...

Meldung vom 19.01.2019 14:22

Süßwasserfische der Mittelmeerregion in der Klimakrise

Viele Süßwasserfische Europas sind durch den Klimawandel zukünftig stark bedroht. Dies gilt insbesondere f ...

Meldung vom 19.01.2019 14:12

Auch künstlich erzeugte Zellen können miteinander kommunizieren: Modelle des Lebens

Friedrich Simmel und Aurore Dupin, Forschende an der Technischen Universität München (TUM), ist es erstmals ...

Meldung vom 19.01.2019 14:05

Insekten lernten das Fliegen erst an Land

Analyse genetischer Daten weist auf Bodenoberfläche als Lebensraum ursprünglicher Fluginsekten hin.

Meldung vom 17.01.2019 13:47

Mieser Fraß: Wie Mesozooplankton auf Blaualgenblüten reagiert

Warnemünder MeeresforscherInnen ist es mithilfe der Analyse von stabilen Stickstoff-Isotopen in Aminosäuren ...

Meldung vom 17.01.2019 13:41

Einblicke in das Wachstum einer tropischen Koralle

Kalkbildung in Korallen: Ein doppelter Blick und dreifache Messungen erlauben neue Einblicke in das Wachstum e ...

Meldung vom 17.01.2019 13:31

Plötzlich gealtert

Coralline Rotalgen gibt es seit 130 Millionen Jahren, also seit der Kreidezeit, dem Zeitalter der Dinosaurier. ...

Meldung vom 17.01.2019 13:19

Mehr Platz für Vögel und Schmetterlinge in der Landwirtschaft

Um den schwindenden Bestand von Vögeln und Schmetterlingen im Schweizer Kulturland wieder zu erhöhen, müsse ...

Meldung vom 17.01.2019 13:14

Ernst Haeckel als Erzieher

Biologiedidaktiker der Uni Jena geben Reprint der Dodel-Schrift „Ernst Haeckel als Erzieher“ mit heraus.

Meldung vom 17.01.2019 13:10

Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken d ...

Meldung vom 17.01.2019 13:04

Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar

Neue Studie der Universitätsmedizin Mainz über die (patho)biologischen Auswirkungen von Nanopartikeln auf da ...

Meldung vom 10.01.2019 19:47

Erster direkter Nachweis eines Wal jagt Wal - Szenarios in früheren Ozeanen

In einer im open-access Journal PLOS ONE publizierten Studie, liefern Manja Voss, Paläontologin am Museum fü ...

Meldung vom 10.01.2019 19:33

Zahnwechsel sorgt bei Elefanten für Jojo-Effekt

Das Gewicht von Zoo-Elefanten schwankt im Laufe ihres erwachsenen Lebens in einem Zyklus von etwa hundert Mona ...

Meldung vom 10.01.2019 19:24

Intensives Licht macht schläfrig

Insekten und Säugetiere besitzen spezielle Sensoren für unterschiedliche Lichtintensitäten. Diese nehmen ge ...

Meldung vom 10.01.2019 19:11

Alpenwanderung mit Folgen: Forscher verifizieren fast 70 Jahre alte genetische Hypothese

An einer Orchideen-Population in Südtirol belegen Forscher der Universitäten Hohenheim, Zürich und Wien die ...

Meldung vom 08.01.2019 17:54

Clevere Tiere upgraden ihr Genom

Puzzlestein in der Evolution der Tintenfische entschlüsselt - Kopffüßer wie Tintenfisch, Oktopus oder Nauti ...

Meldung vom 08.01.2019 17:45

Gekommen, um zu bleiben: Drachenwels aus Ostasien in der bayerischen Donau

Die bayerische Donau ist inzwischen Heimat für viele Fisch- und andere Tierarten, die ursprünglich nie dort ...

Meldung vom 08.01.2019 17:37

Entwicklung eines grösseren Gehirns

Ein Gen, das nur der Mensch besitzt und das in der Großhirnrinde aktiv ist, kann das Gehirn eines Frettchens ...

Meldung vom 07.01.2019 16:31

Bei Blaumeisen beeinflusst das Alter der Weibchen und die Legefolge die Qualität der Eier

Brütende Blaumeisen-Weibchen stimmen die Zusammensetzung ihrer Eier auf die Bedürfnisse der aus ihnen schlü ...

Meldung vom 07.01.2019 16:03

Phytolith- und Wassergehalt von Futterpflanzen beeinflussen Zahnschmelzabrieb von Wirbeltieren

Verschiedene Futterpflanzen reiben den Zahnschmelz von Wirbeltieren unterschiedlich stark ab, was unter andere ...



26.12.2018:
Baum der Schrecken
24.11.2018:
Wenn das Meer blüht
24.11.2018:
Durchsichtige Fliegen
15.11.2018:
Plastik im Fisch
03.10.2018:
Gestresste Pflanzen

13.08.2018:
Wie Vögel lernen
20.07.2018:
Magie im Reagenzglas

18.06.2018:
Primaten in Gefahr
28.05.2018:
Störche im Aufwind
07.05.2018:
Misteln atmen anders

27.03.2018:
Kenne Deinen Fisch!
01.09.2016:
Elefanten im Sinkflug
13.12.2015:
Leben ohne Altern
22.05.2014:
Lebensraum Käse
22.05.2014:
Domino im Urwald
04.04.2014:
Nationalpark Asinara
13.03.2014:
Trend-Hobby Imker
04.09.2013:
Harmloser Terrorvogel
07.02.2013:
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung