Studie zum Verhalten kleiner Menschenaffen - Flexibel, flexibler, Gibbons

Neues aus der Forschung

Meldung vom 13.08.2018

Große Menschenaffen sind schlau – kleine aber auch: Für eine Studie untersuchten Biologen der Universität Duisburg-Essen (UDE) das Verhalten von Gibbons im Zoo. Die langarmigen Äffchen zeigten sich dabei überraschend flexibel und verstanden ihre menschlichen Verwandten intuitiv richtig.


180813-1846_medium.jpg
 
Ein Foto eines Gibbonweibchen beim Test auf das Verständnis visueller Signale.
Kai R. Caspar, Larissa Mader, Fabian Pallasdies, Miriam Lindenmeier, Sabine Begall
Captive gibbons (Hylobatidae) use different referential cues in an object-choice task: insights into lesser ape cognition and manual laterality
PeerJ
DOI: https://doi.org/10.7717/peerj.5348


Während das Verhalten von Schimpansen, Gorillas oder Orang Utans gut erforscht ist, weiß man wenig über die kleinen Menschenaffen aus Südostasien. Prof. Dr. Sabine Begall und Kai Caspar von der Allgemeinen Zoologie der UDE wollten herausfinden, inwieweit Gibbons verschiedene Signale ohne vorheriges Training deuten können und wie anpassungsfähig sie ihre Hände nutzen.

Elf Äffchen sollten Zeigegesten, Kopf- und Körperausrichtung und die bloße Blickrichtung eines Versuchsleiters als Hinweise auf verstecktes Futter deuten. Verstanden sie die Gesten und wählten von zwei identischen Bechern den richtigen, wurden sie belohnt. Interpretierten sie falsch, fiel die Belohnung aus. „Überraschenderweise lagen die Gibbons in der Gruppe bei fast allen Signaltypen richtig, nur die Blickrichtung konnten sie nicht deuten“, so Kai Robert Caspar. „Damit waren sie erfolgreicher als die meisten getesteten Gruppen großer Menschenaffen.“ Nochmal bessere Gesamtergebnisse erzielten jeweils die Affen, die an Menschen gewöhnt waren. „Diesen Effekt auf das Verhalten kennt man auch von ihren großen Verwandten, aber er konnte bei Gibbons bisher nicht belegt werden.“

Die Forscher vermuten, dass die kognitive Basis für das Verständnis verschiedener Aspekte menschlicher Kommunikation bereits beim gemeinsamen Vorfahren von Mensch und Gibbon vorhanden gewesen sein könnte. „Das würde erklären, warum Gibbons unerwartet flexibel Gesten deuten können, die nicht zu ihren Verhaltensrepertoires gehören“, erklärt Caspar.

Dokumentiert wurde auch die Händigkeit der Affen. Die meisten der 18 getesteten Gibbons bevorzugten entweder die linke oder die rechte Hand zum Greifen der Becher – wie fast alle Primaten. „Wir wollten testen, ob Gibbons so wie Menschen eine bevorzugte Hand für verschiedene Aktionen haben. Unsere Tests zeigen, dass das nicht der Fall ist und die Händigkeit bei Gibbons von der Situation abhängt.“ Große Menschenaffen zeigten sich in Versuchen dagegen weniger flexibel und blieben bei ihrer bevorzugten Hand. „Bei Gibbons gibt es ungefähr gleich viele Rechts- wie Linkshänder“, so Caspar, „anders als bei den großen Menschenaffen und uns Menschen.“


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 16 Meldungen

Meldung vom 21.05.2019

Neue Studie zeigt: Tropische Korallen spiegeln die Ozeanversauerung wider

Das Kalkskelett tropischer Korallen weist bereits Veränderungen in der chemischen Zusammensetzung auf, die au ...

Meldung vom 21.05.2019

Namenlose Fliegen

Unsere heimischen Fliegen und Mücken zählen mit knapp 10.000 bekannten Arten zu einer der vielfältigsten In ...

Meldung vom 20.05.2019

Bonobo Mütter verhelfen ihren Söhnen zu mehr Nachwuchs

Bei vielen sozialen Tierarten teilen sich Individuen die Aufgaben der Kindererziehung, doch neue Forschungserg ...

Meldung vom 20.05.2019

Auf die Größe kommt es an

Ökologe der Universität Jena und des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) ent ...

Meldung vom 20.05.2019

3D-Technologie ermöglicht Blick in die Vergangenheit

Studie identifiziert Fischarten anhand vier Millionen Jahre alter Karpfenzähne ‒ Modell zur Evolution der B ...

Meldung vom 20.05.2019

Auswirkungen von Klimaveränderungen auf die genetische Vielfalt einer Art

Über das Genom des Alpenmurmeltiers.

Meldung vom 17.05.2019

Ernst Haeckel: Vordenker hochmoderner Disziplinen

Wissenschaftshistoriker der Universität Jena erklären Ernst Haeckels Ökologie-Definition.

Meldung vom 17.05.2019

Echoortung von Fledermäusen - Exzellente Navigation mit wenig Information

LMU-Forscher widerlegen bisherige Annahmen über die Echoortung: Fledermäuse haben deutlich weniger räumlich ...

Meldung vom 17.05.2019

Neues Petersilien-Virus von Braunschweiger Forschern entdeckt space

Neues Petersilien-Virus kommt im Raum Braunschweig und anderen Teilen Deutschlands vor.

Meldung vom 16.05.2019

Bettgenosse gesucht: Wer war der erste Wirt der Bettwanzen

Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der kooperativen Leitung des TUD Biologen Prof. Klaus Rein ...

Meldung vom 15.05.2019

Schimpansen graben mit Werkzeugen nach Futter

Forschungsteam filmt im Zoo erstmals, wie die Menschenaffen vorgehen, um an vergrabene Leckereien zu kommen.

Meldung vom 15.05.2019

Übersatte Bakterien machen den Menschen krank

SFB 1182-Forschungsteam schlägt in einer neuen Hypothese vor, dass Entzündungskrankheiten durch ein Nahrungs ...

Meldung vom 15.05.2019

Große Fragen zur Rolle mikroskopischen Lebens für unsere Zukunft

Wie Mikroorganismen die dynamische Entwicklung unserer Erde beeinflussen.

Meldung vom 15.05.2019

Wälder tragen weniger zum Klimaschutz bei als vermutet

Eine Studie mit Beteiligung der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL könnte ein Dämp ...

Meldung vom 15.05.2019

Ausgezirpt - Drastischer Biomasseverlust bei Zikaden in Deutschland

In der April- Ausgabe der vom Bundesamt für Naturschutz herausgegebenen Zeitschrift „Natur und Landschaft ...

Meldung vom 14.05.2019

Relaisstation im Gehirn steuert unsere Bewegungen

Die Relaisstation des Gehirns, die Substantia nigra, beherbergt verschiedene Arten von Nervenzellen und ist f ...


03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
13.08.2018
Kenne Deinen Fisch!
13.08.2018
Leben ohne Altern
13.08.2018
Lebensraum Käse
13.08.2018
Domino im Urwald
13.08.2018
Trend-Hobby Imker
13.08.2018
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung