Chemische Waffe durch laterale Gen-Übertragung schützt Wollkäfer gegen schädliche Pilze

Neues aus der Forschung

Meldung vom 18.07.2018

Springende Gene in Symbionten liefern die Erklärung dafür, wie ein Käfer und eine Seescheide durch sehr ähnliche Verbindungen geschützt werden


180719-0158_medium.jpg
 
Der Wollkäfer Lagria villosa lebt auf verschiedenen, wirtschaftlich bedeutenden Nutzpflanzen. Hier ist ein erwachsenes Insekt auf einer Sojabohnenpflanze zu sehen. Gerade auf Sojabohnen können die Käfer in großer Anzahl vorkommen.
L. V. Flórez et al.
An antifungal polyketide associated with horizontally acquired genes supports symbiont-mediated defense in Lagria villosa beetles
Nature Communications 9: 2478, 26. Juni 2018
DOI: 10.1038/s41467-018-04955-6


Wie alle Lebewesen müssen Tiere Feinde abwehren und der Einsatz "chemischer Waffen" kann sich dabei als wirksame Überlebensstrategie erweisen. Statt die Aufgabe selbst zu übernehmen, gehen viele Land- und Meeresbewohner Symbiosen mit Mikroben ein, die für diesen Schutz sorgen können. Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Wissenschaftlern der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie in Jena hat entdeckt, dass Bakterien, die den Wollkäfer Lagria villosa besiedeln, eine antimykotische Verbindung produzieren, die einer Substanz von im Meer lebenden Seescheiden sehr ähnlich ist. Die Wissenschaftler zeigen, dass diese Gemeinsamkeit sehr wahrscheinlich durch der Übertragung von Genen zwischen nicht verwandten Mikroorganismen erklärt werden kann.

Der Käfer L. villosa ist aus Afrika nach Südamerika eingewandert und hat sich in Brasilien zu einem Landwirtschaftsschädling entwickelt. Diese Käfer sind von dem Bakterium Burkholderia gladioli besiedelt, das die Eier seines Wirts vor Pilzbefall schützt. Ein einziger Käfer trägt nicht nur einen, sondern mehrere Stämme eng verwandter B. gladioli-Bakterien, die jedoch in unterschiedlichem Maße in der Lage sind, Abwehrstoffe zu bilden.


 
Ein Gelege mit Eiern von Lagria villosa auf dem Erdboden, wo sie mikrobiellen Antagonisten ausgesetzt sind.

Einer der Stämme ist bei den Käfern unter natürlichen Bedingungen besonders dominant, lässt sich aber nur schwer erforschen, weil er außerhalb des Wirts kaum gedeiht. Darüber hinaus ist das Genom, also das vollständige Erbgut dieses Stammes, geschrumpft. "Eine Reduktion des Genoms kommt oft bei Bakterien vor, die seit langer Zeit in enger Symbiose mit ihrem Wirt leben. Jedoch legt das Zusammenleben so eng verwandter Bakterien mit so unterschiedlichen Genomgrößen im selben Insekt nahe, dass deren Beziehung zum Käfer grundlegend unterschiedlich ist", erklärt Dr. Laura Flórez vom Institut für Organismische und Molekulare Evolutionsbiologie der JGU, Erstautorin der Studie. Prof. Dr. Martin Kaltenpoth, einer der Seniorautoren der Publikation, ergänzt dazu: "Dass die Insekten ihren Symbiose-Bakterien Raum für eine solche Vielfalt bieten, könnte der Schlüssel dafür sein, dass sie vor Feinden geschützt bleiben."

Besonders interessant war für das Forscherteam aber die Entdeckung einer neuen bioaktiven Substanz, die von dem dominanten Stamm, B. gladioli Lv-StB, produziert wird. Die Jenaer Wissenschaftler Dr. Kirstin Scherlach und Prof. Dr. Christian Hertweck unterzogen einen Extrakt von 28.000 Käfereier chemischen Analysen und entdeckten dabei eine besonders interessante Verbindung, die das Pilzwachstum unterbindet. Das Team nannte diese neue Verbindung "Lagriamid" nach Lagria – dem Käferwirt der Symbionten. "Es ist auffällig, dass Lagriamid sehr stark Substanzen ähnelt, die bereits im Meer gefunden wurden und wahrscheinlich von mikrobiellen Symbionten von Seescheiden produziert werden", erklärt Kirstin Scherlach. Wie lässt sich diese erstaunliche Ähnlichkeit in solch verschiedenen Habitaten und Organismen erklären?

Jason Kwan und sein Team an der University of Wisconsin in Madison, USA, analysierten die Genpools der mikrobiellen Gemeinschaft der Käfer und identifizierten die Gene, die für die Produktion von Lagriamid im Genom des dominanten Käfer-Symbionten verantwortlich sind. Sie fanden einen spannenden Hinweis: Diese Gene befinden sich auf einer sogenannten "genomischen Insel", also einem Bereich, der wahrscheinlich von einer externen Quelle in das Chromosom des Symbionten integriert wurde.



Springende Gene sind ein bekanntes Phänomen bei Bakterien und anderen Organismen. Allerdings ist dies eines der wenigen Beispiele, bei dem direkt nachgewiesen werden kann, dass eine solche Übertragung genetischen Materials die Grundlage für das Abwehrpotenzial eines Symbionten ist. Es ist besonders faszinierend, dass die Symbiose und der Erwerb fremden genetischen Materials ein vielseitiges Innovationsinstrument sein können, das Tiere in ganz unterschiedlichen Habitaten für ihre Verteidigung nutzen. Darüber hinaus unterstreichen die Forschungsergebnisse, dass Abwehrsymbionten vielleicht auch für die Entdeckung von Stoffen mit antimikrobiellen Eigenschaften bedeutsam sind, die dem Menschen von Nutzen sein könnten.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 17.01.2019 13:47

Mieser Fraß: Wie Mesozooplankton auf Blaualgenblüten reagiert

Warnemünder MeeresforscherInnen ist es mithilfe der Analyse von stabilen Stickstoff-Isotopen in Aminosäuren ...

Meldung vom 17.01.2019 13:41

Einblicke in das Wachstum einer tropischen Koralle

Kalkbildung in Korallen: Ein doppelter Blick und dreifache Messungen erlauben neue Einblicke in das Wachstum e ...

Meldung vom 17.01.2019 13:31

Plötzlich gealtert

Coralline Rotalgen gibt es seit 130 Millionen Jahren, also seit der Kreidezeit, dem Zeitalter der Dinosaurier. ...

Meldung vom 17.01.2019 13:19

Mehr Platz für Vögel und Schmetterlinge in der Landwirtschaft

Um den schwindenden Bestand von Vögeln und Schmetterlingen im Schweizer Kulturland wieder zu erhöhen, müsse ...

Meldung vom 17.01.2019 13:14

Ernst Haeckel als Erzieher

Biologiedidaktiker der Uni Jena geben Reprint der Dodel-Schrift „Ernst Haeckel als Erzieher“ mit heraus.

Meldung vom 17.01.2019 13:10

Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken d ...

Meldung vom 17.01.2019 13:04

Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar

Neue Studie der Universitätsmedizin Mainz über die (patho)biologischen Auswirkungen von Nanopartikeln auf da ...

Meldung vom 10.01.2019 19:47

Erster direkter Nachweis eines Wal jagt Wal - Szenarios in früheren Ozeanen

In einer im open-access Journal PLOS ONE publizierten Studie, liefern Manja Voss, Paläontologin am Museum fü ...

Meldung vom 10.01.2019 19:33

Zahnwechsel sorgt bei Elefanten für Jojo-Effekt

Das Gewicht von Zoo-Elefanten schwankt im Laufe ihres erwachsenen Lebens in einem Zyklus von etwa hundert Mona ...

Meldung vom 10.01.2019 19:24

Intensives Licht macht schläfrig

Insekten und Säugetiere besitzen spezielle Sensoren für unterschiedliche Lichtintensitäten. Diese nehmen ge ...

Meldung vom 10.01.2019 19:11

Alpenwanderung mit Folgen: Forscher verifizieren fast 70 Jahre alte genetische Hypothese

An einer Orchideen-Population in Südtirol belegen Forscher der Universitäten Hohenheim, Zürich und Wien die ...

Meldung vom 08.01.2019 17:54

Clevere Tiere upgraden ihr Genom

Puzzlestein in der Evolution der Tintenfische entschlüsselt - Kopffüßer wie Tintenfisch, Oktopus oder Nauti ...

Meldung vom 08.01.2019 17:45

Gekommen, um zu bleiben: Drachenwels aus Ostasien in der bayerischen Donau

Die bayerische Donau ist inzwischen Heimat für viele Fisch- und andere Tierarten, die ursprünglich nie dort ...

Meldung vom 08.01.2019 17:37

Entwicklung eines grösseren Gehirns

Ein Gen, das nur der Mensch besitzt und das in der Großhirnrinde aktiv ist, kann das Gehirn eines Frettchens ...

Meldung vom 07.01.2019 16:31

Bei Blaumeisen beeinflusst das Alter der Weibchen und die Legefolge die Qualität der Eier

Brütende Blaumeisen-Weibchen stimmen die Zusammensetzung ihrer Eier auf die Bedürfnisse der aus ihnen schlü ...

Meldung vom 07.01.2019 16:03

Phytolith- und Wassergehalt von Futterpflanzen beeinflussen Zahnschmelzabrieb von Wirbeltieren

Verschiedene Futterpflanzen reiben den Zahnschmelz von Wirbeltieren unterschiedlich stark ab, was unter andere ...



26.12.2018:
Baum der Schrecken
24.11.2018:
Wenn das Meer blüht
24.11.2018:
Durchsichtige Fliegen
15.11.2018:
Plastik im Fisch
03.10.2018:
Gestresste Pflanzen

13.08.2018:
Wie Vögel lernen
20.07.2018:
Magie im Reagenzglas

18.06.2018:
Primaten in Gefahr
28.05.2018:
Störche im Aufwind
07.05.2018:
Misteln atmen anders

27.03.2018:
Kenne Deinen Fisch!
01.09.2016:
Elefanten im Sinkflug
13.12.2015:
Leben ohne Altern
22.05.2014:
Lebensraum Käse
22.05.2014:
Domino im Urwald
04.04.2014:
Nationalpark Asinara
13.03.2014:
Trend-Hobby Imker
04.09.2013:
Harmloser Terrorvogel
07.02.2013:
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung