Thomas Geissmann

Thomas Geissmann (* 28. Oktober 1957 in Aarau) ist ein Schweizer Primatologe.

Leistungen

Er promovierte 1993 zum Dr. phil. nat. an der Universität Zürich und habilitierte sich 2003 an der Tierärztlichen Hochschule Hannover. Seit 2003 ist er Research Associate am Anthropologischen Institut der Universität Zürich (Schweiz).

Thomas Geissmann hat zahlreiche primatologischen Forschungsexpeditionen nach Afrika, Madagaskar und vor allem Südostasien unternommen, wo er seit 1990 Freilanddaten in fast allen Ursprungsländern der Gibbons erhoben hat. Sein wissenschaftliches Werk umfasst Publikationen auf diversen anthropologischen und primatologischen Teilgebieten. Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf den Gebieten der vergleichenden Biologie und dem Schutz der Gibbons (Menschenaffen der Familie Hylobatidae) und der Evolution der Primatenkommunikation. Seine Forschungsresultate und eine vollständige Publikationsliste sind auf der Website des Gibbon Research Lab einzusehen.

Thomas Geissmann ist Begründer und Herausgeber des Gibbon Journal (ISSN 1661-707X) und Initiator der Gibbon Conservation Alliance.

Thomas Geissmann ist Mit-Beschreiber zweier Lemurenarten, dem Nordwestlichen oder Sambirano-Wollmaki (Avahi unicolor) und dem Cleese-Wollmaki (Avahi cleesei) und des Burmesischen Stumpfnasenaffen (Rhinopithecus strykeri)[1].

Im Dezember 2003 hielt Geissmann einen Vortrag am Anthropologischen Institut der Universität Zürich, in welchem er auf das drohende Aussterben mehrerer Gibbonarten hinwies, und darauf, dass in der Öffentlichkeit Gibbons und ihre Bedrohung weitgehend unbekannt sind. Im Anschluss daran entschlossen sich einige Studenten des Anthropologischen Instituts dazu, gemeinsam mit Thomas Geissmann etwas für den Schutz der Gibbons zu tun. Daraufhin gründeten sie die Gibbon Conservation Alliance, eine gemeinnützige Organisation, die sich für den Schutz der Gibbons einsetzt, die Erforschung der Gibbonbiologie fördert und Aufklärungsarbeit über die Gibbons und ihre akute Bedrohung leistet.

Schriften

  • Multiple births in catarrhine monkeys and apes – A review. Editrice Il Sedicesimo, Firenze 1989, ISBN 1-903703-03-4.
  • (mit Nguyen Xuan Dang; Nicolas Lormée & Frank Momberg) Vietnam Primate Conservation Status Review 2000 - Part 1: Gibbons. Fauna & Flora International, Indochina Programme, Hanoi 2000, ISBN 1-903703-03-4.
  • Verhaltensbiologische Forschungsmethoden: Eine Einführung. Schüling, Münster 2002, ISBN 3-934849-64-4.
  • Vergleichende Primatologie. Springer, Heidelberg/New York 2003, ISBN 3-540-43645-6.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Beat Müller: Neuer Stumpfnasenaffe in Myanmar entdeckt. In: Informationsdienst Wissenschaft. 27. Oktober 2010.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.