Thomas Geissmann

Thomas Geissmann (* 28. Oktober 1957 in Aarau) ist ein Schweizer Primatologe.

Leistungen

Er promovierte 1993 zum Dr. phil. nat. an der Universität Zürich und habilitierte sich 2003 an der Tierärztlichen Hochschule Hannover. Seit 2003 ist er Research Associate am Anthropologischen Institut der Universität Zürich (Schweiz).

Thomas Geissmann hat zahlreiche primatologischen Forschungsexpeditionen nach Afrika, Madagaskar und vor allem Südostasien unternommen, wo er seit 1990 Freilanddaten in fast allen Ursprungsländern der Gibbons erhoben hat. Sein wissenschaftliches Werk umfasst Publikationen auf diversen anthropologischen und primatologischen Teilgebieten. Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf den Gebieten der vergleichenden Biologie und dem Schutz der Gibbons (Menschenaffen der Familie Hylobatidae) und der Evolution der Primatenkommunikation. Seine Forschungsresultate und eine vollständige Publikationsliste sind auf der Website des Gibbon Research Lab einzusehen.

Thomas Geissmann ist Begründer und Herausgeber des Gibbon Journal (ISSN 1661-707X) und Initiator der Gibbon Conservation Alliance.

Thomas Geissmann ist Mit-Beschreiber zweier Lemurenarten, dem Nordwestlichen oder Sambirano-Wollmaki (Avahi unicolor) und dem Cleese-Wollmaki (Avahi cleesei) und des Burmesischen Stumpfnasenaffen (Rhinopithecus strykeri)[1].

Im Dezember 2003 hielt Geissmann einen Vortrag am Anthropologischen Institut der Universität Zürich, in welchem er auf das drohende Aussterben mehrerer Gibbonarten hinwies, und darauf, dass in der Öffentlichkeit Gibbons und ihre Bedrohung weitgehend unbekannt sind. Im Anschluss daran entschlossen sich einige Studenten des Anthropologischen Instituts dazu, gemeinsam mit Thomas Geissmann etwas für den Schutz der Gibbons zu tun. Daraufhin gründeten sie die Gibbon Conservation Alliance, eine gemeinnützige Organisation, die sich für den Schutz der Gibbons einsetzt, die Erforschung der Gibbonbiologie fördert und Aufklärungsarbeit über die Gibbons und ihre akute Bedrohung leistet.

Schriften

  • Multiple births in catarrhine monkeys and apes – A review. Editrice Il Sedicesimo, Firenze 1989, ISBN 1-903703-03-4.
  • (mit Nguyen Xuan Dang; Nicolas Lormée & Frank Momberg) Vietnam Primate Conservation Status Review 2000 - Part 1: Gibbons. Fauna & Flora International, Indochina Programme, Hanoi 2000, ISBN 1-903703-03-4.
  • Verhaltensbiologische Forschungsmethoden: Eine Einführung. Schüling, Münster 2002, ISBN 3-934849-64-4.
  • Vergleichende Primatologie. Springer, Heidelberg/New York 2003, ISBN 3-540-43645-6.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Beat Müller: Neuer Stumpfnasenaffe in Myanmar entdeckt. In: Informationsdienst Wissenschaft. 27. Oktober 2010.

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.