Teleiopsis latisacculus

Teleiopsis latisacculus
Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Palpenmotten (Gelechiidae)
Unterfamilie: Gelechiinae
Gattung: Teleiopsis
Art: Teleiopsis latisacculus
Wissenschaftlicher Name
Teleiopsis latisacculus
Pitkin, 1988

Teleiopsis latisacculus ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Palpenmotten (Gelechiidae).

Merkmale

Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von 15 bis 17 Millimetern. Die Labialpalpen sind weißlich, jedes Segment ist mit zwei schwarzen Ringen versehen. Thorax und die Schuppen am Flügelgelenk des Mesothorax (Tegulae) sind wie die Vorderflügel gefärbt. Die Fühler sind weißlich und schwarz geringelt. Die Vorderflügel sind schwärzlich braun und ockerfarben und weißlich gesprenkelt. Eine gewinkelte schwarze Querbinde befindet sich im ersten Viertel des Flügels. Zwei Flecke, die von erhabenen orangen Schuppen umrandet werden, befinden sich in der Flügelmitte und im dritten Viertel des Vorderflügels. Flügelinnenrand, Subcostallinie und Flügelaußenrand sind ockerfarben. Die Schuppenfransen sind dunkelgrau und besitzen eine schwarze Basislinie. Die Hinterflügel sind dunkelgrau. Die hellen Bereiche des zweiten Beinpaares sind blassrosa. Die wenigen bisher untersuchen Individuen zeigen nur geringe Variabilität.

Ähnliche Arten

Teleiopsis latisacculus ähnelt sehr stark Teleiopsis diffinis und Teleiopsis bagriotella, wobei die letztere Art die größere ist.[1]

Vorkommen

In Europa ist Teleiopsis latisacculus in Mazedonien verbreitet.[2] Außerhalb Europas besiedelt die Art Gebiete von der Türkei bis nach Ägypten.[1]

Lebensweise

Teleiopsis latisacculus wurde bisher an Gewürzsumach (Rhus coriaria) und ein einzelnes Exemplar an Terpentin-Pistazie (Pistacia terebinthus) gezüchtet.[1]

Flug- und Raupenzeiten

Die Falter fliegen von Mai bis Juni.

Quellen

Referenzen

  1. 1,0 1,1 1,2  P. Huemer, O. Karsholt: Gelechiidae I. (Gelechiinae: Teleiodini, Gelechiini).. In: P. Huemer, O. Karsholt, L. Lyneborg (Hrsg.): Microlepidoptera of Europe. 1. Auflage. Band 3, Apollo Books, Stenstrup 1999, ISBN 87-88757-25-0, S. 90.
  2. Teleiopsis latisacculus bei Fauna Europaea. Abgerufen am 17. Dezember 2009

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (6 Meldungen)

26.01.2022
Morphologie | Evolution | Insektenkunde
Flexible Mundwerkzeuge ermöglichten extremen Artenreichtum winziger Wespen
Ein Forschungsteam untersucht derzeit große Mengen von sehr kleinen Insekten mit Röntgenstrahlen, um den Gründen ihrer außergewöhnlichen Vielfalt auf die Spur zu kommen.
25.01.2022
Zytologie | Genetik | Biochemie
Eine unerwartete Anziehung von Nukleinsäuren und Fett
Wissenschaftler finden heraus, dass Lipide die RNA-Aktivität modulieren – ein möglicher Hinweis auf den Ursprung des Lebens und ein Werkzeug für die synthetische Biologie.
25.01.2022
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Biodiversität
Weltweit Schutzgebiete unter die Lupe genommen
Schutzgebiete gehören zu den effektivsten Mitteln, um die biologische Vielfalt zu erhalten, allerdings werden neue Schutzgebiete oft eingerichtet, ohne bereits bestehende Reservate zu berücksichtigen.
24.01.2022
Anthropologie | Ethologie | Primatologie
Werkzeuggebrauch bei Schimpansen ist kulturell erlernt
Werden Schimpansen Nüsse und Steine vorgesetzt, wissen sie damit von sich aus nicht viel anzufangen.
24.01.2022
Ethologie | Biochemie
Partnersuche bei Spinnen
In einer Studie an der Wespenspinne „Argiope bruennichi“ haben Wissenschaftlerinnen zeigen können, dass die Weibchen ihre Pheromonmenge strategisch an die Paarungssituation anpassen können.
21.01.2022
Ökologie | Neobiota
Invasive Krebstiere verursachen Schäden in 3-stelliger Millionenhöhe
Ein internationales Team hat die wirtschaftlichen Kosten, die invasive aquatische Krebstiere weltweit verursachen, berechnet.