Substratzyklus

Beispiel eines Substratzyklus’: Gleichzeitige Umwandlung von Fructose-6-phosphat (F6P) in Fructose-1,6-bisphosphat (F-1,6-bP) und umgekehrt.

Substratzyklen sind Ausnahmefälle im Metabolismus. Sie erscheinen auf den ersten Blick sinnlos, da katabole und anabole Reaktionen gleichzeitig ablaufen. Aus diesem Grunde werden sie auch, insbesondere in der englischsprachigen Literatur, als futile cycles (engl. futile = unnütz, nutzlos) bezeichnet.

Bedeutung

Signalverstärkung

Ein Substratzyklus ist mit dem Verbrauch von Energie gekoppelt, ohne aber einen unmittelbaren Nutzen zu haben. Gegenläufige Reaktionen wie die Phosphorylierung von Fructose-6-phosphat (F-6P) zu Fructose-1,6-bisphosphat (F-1,6-bP; Reaktion der Glykolyse) bzw. dessen Rückreaktion (Reaktion der Gluconeogenese) laufen normalerweise daher nicht simultan ab: beide Stoffwechselwege sind separat reguliert.

Dennoch gibt es einige Gewebe, für die ein solches Phänomen belegt ist. Hierfür werden verschiedene Gründe in Betracht gezogen, beispielsweise die Verstärkung metabolischer Signale. Im obigen Beispiel übersteigt die Phosphorylierung von F6P zu F-1,6-bP (100 Moleküle pro Zeiteinheit) nur leicht die gegenläufige Hydrolyse von F-1,6-bP zu F6P. Durch AMP, ein Energiemangelsignal, werden das Enzym der Hinreaktion (Phosphofructokinase) und das der Rückwärtsreaktion (Fructose-1,6-bisphosphatase) gegenläufig reguliert (Anhebung auf 120 Moleküle für PFK, Absenken auf 72 Moleküle für FBPase). Damit steigt der Metabolitenfluss von 10 auf 50 Einheiten, er verfünffacht sich aufgrund einer nur ca. 20%igen Veränderung der Reaktionsgeschwindigkeit in beiden Richtungen.

Erzeugung von Wärme

Der hier gezeigte Substratzyklus „vernichtet“ (hydrolysiert) in der Bilanz ATP und zwar unter Wärmebildung

$ \mathrm {{\text{Fructose-6-phosphat}}+ATP\xrightarrow {PFK} {\text{Fructose-1,6-bisphosphat}}+ADP} $
$ \mathrm {{\text{Fructose-1,6-bisphosphat}}+H_{2}O\xrightarrow {FPBase} {\text{Fructose-6-phosphat}}+P_{i}} $

In der Nettobilanz entstehen keine neuen Produkte, sondern es wird ATP hydrolysiert. Die dabei innewohnende Energie wird als Wärme freigesetzt:

$ \mathrm {ATP+H_{2}O\longrightarrow ADP+P_{i}+{\text{W}}{\ddot {a}}{\text{rme}}} $

Dieser Mechanismus wurde für die Flugmuskulatur der Hummel nachgewiesen.[1] Hummeln sind nach Winterende die ersten Insekten, die ihre Höhlen verlassen können. Durch den geschilderten Substratzyklus erzeugen ruhende Hummeln Wärme, die sie fürs Überleben benötigen.

Beim Menschen existiert eine seltene Erbkrankheit, die maligne Hyperthermie. Hier wird ein Substratzyklus durch Narkosegase in einem Prozess ausgelöst, an dem Calciuminonen teilhaben. Eine reguläre Beteiligung von Substratzyklen an der Wärmeerzeugung ist bei Säugern umstritten. Allerdings sinkt für Ratten die Überlebensrate bei 5 °C im Falle einer Schilddrüsen-Unterfunktion in Übereinstimmung mit der Tatsache, dass Thyroidhormone in den meisten Geweben den Stoffwechsel anregen.

Einzelnachweise

  1. Newsholme, EA. et al. (1972): The activities of fructose diphosphatase in flight muscles from the bumble-bee and the role of this enzyme in heat generation. In: Biochem J. 128(1); 89–97; PMID 4343671; PDF (freier Volltextzugriff, engl.)

Die News der letzten Tage

26.05.2022
Zytologie | Immunologie
Ein potenzieller Jungbrunnen für das Immunsystem
Im Alter nimmt die Leistung der Immunabwehr ab, ältere Menschen sind anfälliger für Infektionen.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Schwund von Kieselalgen wegen Ozeanversauerung
Kieselalgen sind die wichtigsten Produzenten von pflanzlicher Biomasse im Ozean.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Neues von großen Korallenriffen und ihrer Anpassungsfähigkeit an die Klimaerwärmung
Viele Steinkorallen leben in einer Symbiose mit einzelligen Algen, die die Grundlage für die Entstehung der großen Korallenriffe darstellt.
25.05.2022
Ökologie | Klimawandel
Sibirische Tundra: Bis Mitte des Jahrtausends komplett verschwunden?
Die Erderhitzung lässt die Temperaturen in der Arktis rasant steigen.
25.05.2022
Primatologie
Wenn männliche Kumpel weniger wichtig werden als weibliche Paarungspartner
Enge Freundschaften zwischen Männchen sind im Tierreich selten, da Männchen in der Regel um Rang und Zugang zu Weibchen konkurrieren.
24.05.2022
Entwicklungsbiologie
Sind Mütter von Zwillingen fruchtbarer?
Sind Frauen, die Zwillinge haben, fruchtbarer?
23.05.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikropartikel mit Gefühl
Ein internationales Forschungsteam hat winzige Partikel entwickelt, die den Sauerstoffgehalt in ihrer Umgebung anzeigen.
23.05.2022
Paläontologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Korallen als Klimaarchive
Ungewöhnlich gut erhaltene Riffkorallen aus der Geologisch-paläontologischen Sammlung der Universität Leipzig bergen ein großes Geheimnis: Sie lassen uns weit in die Vergangenheit reisen und die klimatischen Verhältnisse in unseren Breiten rekonstruieren.
19.05.2022
Ethologie | Meeresbiologie | Säugetierkunde
Delfine behandeln Hautprobleme an Korallen
Indopazifische Grosse Tümmler reiben sich vom Schnabel bis zur Schwanzflosse an Korallen: Forscherinnen belegen nun, dass die von den Delfinen speziell ausgesuchten Korallen biofunktionelle Eigenschaften aufweisen.
19.05.2022
Taxonomie | Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Neue Krokodilart lebte vor 39 Millionen Jahren in Asien
Wissenschaftler haben in Vietnam die Fossilien einer bisher unbekannten Krokodilart identifiziert: Das knapp vier Meter lange, fast vollständig erhaltene Skelett aus der Fundstelle Na Duong gehört zu den langschnäuzigen Krokodilen aus der Verwandtschaft der Sundagaviale.