Signalgeschwindigkeit

Die Signalgeschwindigkeit ist diejenige Geschwindigkeit, mit der sich ein Signal ausbreitet. Ein Signal, also eine Änderung eines Zustandes, kann sich z. B. als Wellenpaket oder auch als Wellenfront ausbreiten. Der Zeitpunkt, an dem für einen bestimmten Ort ein eindeutiges Signal nachgewiesen werden kann, wird dazu benutzt, diese Ausbreitungsgeschwindigkeit zu definieren. Dieser Zeitpunkt unterliegt sowohl der Einschränkung eines guten Signal-Rausch-Verhältnisses als auch einer zugehörigen Unschärferelation und ist somit nicht nur von der Form des Signals, sondern auch von der Signalhöhe abhängig.

Bei elektromagnetischen Wellen, wie beispielsweise Licht, ist die Signalgeschwindigkeit mit der Gruppengeschwindigkeit identisch; ausgenommen den Fall, dass die Welle sich in einem verlustbehafteten Medium ausbreitet. Eine Abweichung der beiden Geschwindigkeiten ist besonders in der Nähe von Absorptionsfrequenzen des Mediums ausgeprägt, siehe zum Beispiel Hertzscher Dipol. Auch beim Tunneleffekt zeigt sich ein ähnliches Verhalten. In diesen Fällen kann die Gruppengeschwindigkeit die Lichtgeschwindigkeit im Vakuum c übertreffen, aber die Signalgeschwindigkeit - mit der letztlich Information übertragen wird - bleibt stets kleiner oder gleich c. Dies ist der Fall, da das Signal zu jedem Zeitpunkt, hätte es sich im Vakuum ausgebreitet, früher eine Information detektieren lässt, da es nicht abgeschwächt wurde und somit zu jedem Zeitpunkt stärker wäre als das abgeschwächte.

siehe auch: Phasengeschwindigkeit, Dispersion

Literatur

  • Léon Brillouin: „Wave propagation and group velocity“, Academic Press Inc., New York, 1960

Weblinks

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.