Rupelium

System Serie Stufe ≈ Alter (mya)
höher höher höher jünger
Paläogen Oligozän Chattium 28,4–23,03
Rupelium 33,9–28,4
Eozän Priabonium 37,2–33,9
Bartonium 40,4–37,2
Lutetium 48,6–40,4
Ypresium 55,8–48,6
Paläozän Thanetium 58,7–55,8
Seelandium 61,1–58,7
Danium 65,5–61,1
tiefer tiefer tiefer älter

Als Rupelium (im deutschen Sprachgebrauch meist Rupel oder Rupel-Stufe) wird in der Erdgeschichte ein Zeitintervall des Paläogens bezeichnet. Es ist die untere chronostratigraphische Stufe des Oligozäns (Paläogen) und wird mit dem Unteroligozän gleichgesetzt. Sie reicht geochronologisch von etwa 33,9 bis 28,4 Millionen Jahre. Die Stufe folgt auf das Priabonium und wird vom Chattium abgelöst. In Norddeutschland wird der Begriff Rupelium auch für eine regionale Stufe gebraucht, deren Grenzen aber nicht mit der globalen Stufe übereinstimmen. Sie reicht von etwa 32,5 bis 29,5 Millionen Jahre[1]. In der Literatur wird diese regionale Stufe häufig in Anführungszeichen gesetzt. Wünschenswert wäre eine Neubenennung um Verwechslungen mit der globalen Stufe gleichen Namens auszuschließen.


Namensgebung und Geschichte

Vorlage:Zeitleiste Norddeutsches Tertiär

Die Stufe ist nach der Rupel, einem rechten Nebenfluss der Schelde bei Antwerpen (Belgien) benannt. Stufe und Name wurde vom belgischen Geologen André Hubert Dumont 1850 vorgeschlagen.

Das Oligozän war 1854 von Heinrich Ernst Beyrich eingeführt und in drei Stufen gegliedert worden – Unter-, Mittel- und Oberoligozän. Das Rupelium entsprach damals noch dem Mitteloligozän. Diese Dreigliederung wurde 1980 von der ICS in die zweistufige Unterteilung – Rupelium und Chattium – abgeändert. Dem Rupelium wurde folglich das Unteroligozän hinzugeschlagen. Das Unteroligozän war unter den regionalen Stufenbezeichnungen Latdorf(ium) (Norddeutsche Tiefebene), Sannoisium (oder Sannoisien – Pariser Becken) oder Tongrium (Tongeren-Gruppe desBelgischen Beckens) bekannt.

Definition und GSSP

Der Beginn der Stufe wird durch das Aussterben der Foraminiferen-Gattung Hantkenina definiert, das Ende durch das Aussterben der Foraminiferen-Gattung Chiloguembelina (entspricht der Basis der Foraminiferen-Zone P21b). Ein Referenzprofil (GSSP = Global Stratotype Section and Point) für das Rupelium wurde bisher noch nicht festgelegt.

Stratotyp

Der ursprüngliche, bereits von Dumont beschriebene Stratotyp des Rupeliums, die Rupel-Gruppe, befindet sich im Belgischen Becken.

Vorkommen

Neben dem angeführten Stratotyp tritt das Rupelium in folgenden Sedimentationsräumen auf:

  • Pariser Becken – Unteres Stampium (Stampien inférieur) mit den Marnes à Huîtres und den Sables de Fontainebleau.
  • Hampshire-Becken – Bouldnor-Formation.
  • Norddeutsche Tiefebene – Rupelton bzw. Septarienton.
  • Niederrheinische Bucht – Walsumer Sand, Ratinger Ton und Lintforter Schichten
  • Oberrheintal – Foraminiferenmergel, Fischchiefer bzw. Amphisyleschiefer und Melettaschiefer
  • Nordalpine Molassevortiefe – Untere Meeresmolasse mit Deutenhausener Schichten, Tonmergel-Schichten und Baustein-Schichten
  • Nördliche Kalkalpen – Inneralpine Molasse und Augensteinschichten
  • Oberitalien – Castelgomberto-Schichten
  • Ägypten – Gebel-el-Qatrani-Formation

Magnetostratigraphie

Die Untergrenze des Rupeliums zum Priabonium liegt magnetostratigraphisch im oberen Abschnitt von Chron C 13r, genauer bei C 13r.86. Es umfasst dann die Chrons C 13n, C 12, C 11 und C 10. Die Obergrenze zum Chattium fällt mit dem Beginn von Chron C 10n.2n zusammen.

Biostratigraphie

Planktonische Foraminiferen

Die planktonischen Foraminiferen des Rupeliums können den Zonen P 18, P 19, P 20 und P 21a zugeordnet werden. Die Gattungen Pseudohastigerina und Chiloguembelina treten zum letzten Mal auf (LAD). Neu hinzu kommen (FAD) die Taxa Globigerina ciperoensis angulisuturalis und Globorotalia opima opima. Die Großformen Nummulites vascus und Nummulites fichteli begründen die Zone SBZ 21; treten noch Nummulites bouillei und Bullalveolina hinzu so definiert dies die Zone SBZ 22a.

Kalkhaltiges Nannoplankton

Das kalkhaltige Nannoplankton bildet im Rupelium die Zonen NP 21 (obere Hälfte), NP22, NP 23 und NP 24 (untere Hälfte). Die Taxa Ericsonia subdisticha, Ericsonia formosa und Reticulofenestra umbilicus sterben aus. Zum ersten Mal erscheinen Sphenolitus distentus und Sphenolitus ciperoensis.

Dinoflagellaten

Die anhand von Dinoflagellaten-Zysten gewonnene Zonierung für das Rupelium lautet: D 13, D 14 und der untere Abschnitt von D 15. Folgende Taxa sterben aus: Areosphaeridium diktyoplokum, Spiniferites sp. 1, Enneadocysta arcuata und Phtanopteridinium amoenum. Neu auftreten die Zysten Chiropteridium galea, Wetzeliella gochtii, Apteodinium spiridoides und Saturnodinium pansum.

Landsäugetier-Biozonen

Das Rupelium umfasst, nach einzelnen Kontinenten getrennt, folgende Landsäugetier-Biozonen (Land Mammal Mega Zones):

  • Europa (ELMMZ): Suevium und unterstes Arvernium. Es verschwinden die Primaten (weitestgehend) und die Pseudosciuridae sowie die Gattungen Palaeotherium, Bothriodon, Plagiolophus ministri, Entelodon, Issiodoromys medius, Blainvillimys gregarius, Blainvillimys helmeri und Blainvillimys heimersheimensis. Erstmals treten die Rhinocerotidae, Viverridae und Soricidae sowie die Gattungen Bothriodon, Blainvillimys gregarius, Blainvillimys helmeri, Blainvillimys blainvillei, Issiodoromys medius und Issiodoromys minor auf.
  • Nordamerika (NALMMZ): Orellum, Whitneyum und unteres Arikareeum. Die Bronthotheridae, Pantolestidae und Hyracodontidae sterben aus, ferner die Gattungen Mesohippus, Hypertragulus calcurus, Bothriodon, Ischyromys und Merycoidodon. Zum ersten Mal erscheinen die Talpinae und Erinaceidae sowie die Gattungen Hypertragulus calcaratus, Protoceras, Diceratherium, Kalobatippus, Dinohyus, Palaeocastor und Meniscomys.
  • Südamerika:(SALMMZ): oberes Mustersum und Tinguiriricum
  • Asien (ALMMZ): Shandgolium

Grande Coupure

Zu Beginn des Rupeliums wurde die Faunengemeinschaften der Erde schwer von der Grande Coupure getroffen, einem massiven, Einschnitt in die Evolutionsgeschichte, der insbesondere in Europa mit einem bedeutenden Artensterben, Etablierung eingewanderter Taxa und Neuradiation verbunden war.

Quellen

Literatur

  •  André Dumont: Rapport sur la carte géologique du Royaume. In: Bulletins de l'Académie Royale des Sciences, des Lettres et des Beaux-Arts de Belgique. 16, 2, 1850, S. 351-373. ISSN 0770-7355
  •  Felix M. Gradstein, Jim Ogg, Jim Smith, Alan Smith (Hrsg.): A Geologic timescale 2004, 3. edition. Cambridge u. a. 2004, ISBN 0-521-78673-8.
  •  Hans Murawski, Wilhelm Meyer: Geologisches Wörterbuch. 10. neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart 1998, ISBN 3-432-84100-0. (Enke-Taschenbuch).

Einzelnachweise

Weblinks

Die News der letzten Tage

06.07.2022
Physiologie | Genetik | Säugetierkunde
Auf bisher unbekannte „Augen-Gene“ gestoßen
Zahlreiche Menschen leiden unter Augenkrankheiten, die im schlimmsten Fall zur Erblindung führen können.
05.07.2022
Paläontologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Stärkere Umwälzung im Pazifik während der Eiszeit
Korallendaten weisen auf veränderte Zirkulation der Meeresströmungen während der Eiszeit hin.
05.07.2022
Anthropologie | Taxonomie | Paläontologie
Unsere vielfältigen Vorfahren
Wo die Ursprünge der frühesten Angehörigen der Gattung Mensch (Homo) liegen und wie diese verbreitet waren, wird in der Paläoanthropologie nach wie vor heftig diskutiert.
04.07.2022
Mikrobiologie | Klimawandel
Mikroben helfen bei der Anpassung an den Klimawandel
Forschende aus Kiel und Düsseldorf untersuchen am Beispiel der Seeanemone Nematostella vectensis den Beitrag des Mikrobioms zur Temperaturanpassung von Lebewesen.
30.06.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Leben im Erdinneren
Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen.
30.06.2022
Ethologie | Vogelkunde
Zebrafinken im Schwarm: Blinker setzen und Schulterblick
Viele Vogelarten fliegen gemeinsam mit Artgenossen in Schwärmen, um Flugstrecken sicher zu überwinden.
30.06.2022
Taxonomie | Amphibien- und Reptilienkunde
99 Kaulquappenarten in einem neuen Feldführer
Wichtig, aber oft vernachlässigt: Kaulquappen spielen eine entscheidende Rolle in der Ökologie aquatischer Lebensräume.
29.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Wasserabstoßung erster Schritt zum Leben an Land vor einer Milliarde Jahren
Wissenschaftler konnten erforschen, wie sich die Fähigkeit, extrem Wasser abzuweisen, von bestimmten Bakterien bereits vor einer Milliarde Jahren über Grünalgen, Schleimpilze, Moose und Farne bis zu den Lotusblättern entwickelt hat.
29.06.2022
Ökologie
Massenentwicklungen von Wasserpflanzen – natürliches Phänomen oder ernstes Problem?
Im Sommer zieht es viele Menschen an unsere Gewässer, doch dabei stoßen sie auf ein immer häufiger auftretendes Phänomen: die Massenentwicklung von Wasserpflanzen.
29.06.2022
Genetik | Evolution | Insektenkunde
Enzym bakteriellen Ursprungs förderte die Evolution der Bockkäfer
Genduplikationen erhöhte die Vielfalt und Spezifität der Enzyme, die es Larven von Bockkäfern ermöglichen, wichtige Holzbestandteile abzubauen.
28.06.2022
Mikrobiologie | Biochemie
Wie Darmbakterien im Menschen gedeihen
Ein Forschungsteam in Tübingen hat bedeutende Fortschritte erzielt in der Frage, wie Bakterien im menschlichen Darm gedeihen.
27.06.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden.
27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.