Ära (Geologie)

Korrespondierende Einheiten
in Chronostratigraphie und
Geochronologie
Chronostratigraphie Geochronologie
Äonothem Äon
Ärathem Ära
System Periode
Serie Epoche
Stufe Alter

Ein Ärathem (engl. erathem) ist eine Einheit, die zur chronostratigraphischen Untergliederung der Erdgeschichte benutzt wird. Die entsprechende Zeiteinheit in der Geochronologie ist eine Ära (engl. era). Sie umfasst in der Regel Zeiträume von mehreren hundert Millionen Jahren.

Definition

Das Ärathem ist in der Hierarchie der chronostratigraphischen Einheiten der Erdgeschichte die zweithöchste Einheit. In der Geochronologie entspricht dies einer Zeitspanne, die Ära genannt wird. Die Begriffe Ärathem und Ära werden in der älteren und in der populärwissenschaftlichen Literatur häufig, aber nur z.T. korrekt als Synonyme gebraucht. Dabei kommt der Begriff Ära wesentlich häufiger vor. Die Grenzen von chronostratigraphischen Einheiten werden durch isochrone (zeitgleiche) stratigraphische Flächen begrenzt, die durch chronostratigraphische Marker definiert sind, nicht durch absolute Alter. Allerdings sind nur die drei jüngsten Ären chronostratigraphisch definiert, die Grenzen der übrigen Ären sind durch absolute Alter datiert. D.h. dass nur die Äratheme, die älter als das Paläozoikum sind auch gleich wie die entsprechenden Ären definiert sind. Die Internationale Kommission für Stratigraphie strebt jedoch an, auch die vor-paläozoischen Ären chronostratigraphisch zu definieren.

Die Dauer einer Ära ist nicht per se definiert, sondern entsprechend dem historischen Kontext. Ären umfassen mit nur einer Ausnahme immer mehr als 100 Millionen Jahre, häufig mehrere hundert Millionen Jahre. Im Proterozoikum und Archaikum wurden sie durch Beschluss der Internationalen Kommission für Stratigraphie in fast regelmäßigen Abständen festgelegt.

Gliederung eines Ärathems bzw. einer Ära

Ein Ärathem bzw. eine Ära werden in eine nicht bestimmte Anzahl von Systemen (chronostratigraphisch) bzw. in Perioden (geochronologisch) unterteilt. Beispielsweise wird das Paläozoikum-Ärathem in sechs Systeme unterteilt, das Mesozoikum-Ärathem lediglich in drei Systeme. Die Äratheme des Hadaikums werden nicht weiter in Systeme unterteilt. Mehrere Äratheme bzw. Ären bilden ein Äonothem bzw. ein Äon.

Einteilung der Erdgeschichte in Äonothemen bzw. Äonen und Ärathemen bzw. Ären

Derzeit wird die Erdgeschichte in vier Äonothemen bzw. Äonen und insgesamt zehn Ärathemen bzw. Ären unterteilt:[1]

Äonothem Ärathem
Phanerozoikum Känozoikum
Mesozoikum
Paläozoikum
Proterozoikum Neoproterozoikum
Mesoproterozoikum
Paläoproterozoikum
Archaikum Neoarchaikum
Mesoarchaikum
Paläoarchaikum
Eoarchaikum
Hadaikum

Eine kommentierte Tabelle der Äonothemen/Äonen, Ärathemen/Ären und ihrer Untergliederungen findet sich im Artikel Geologische Zeitskala.

Einzelnachweise

Literatur

  • Felix Gradstein, Jim Ogg, Jim & Alan Smith: A Geologic timescale. Cambridge University Press 2005, ISBN 9780521786737
  • North American Commission on Stratigraphic Nomenclature (NACSN): North American stratigraphic code. American Association of Petroleum Geologists Bulletin, 89: 1547–1591, Tulsa, Oklahoma 1983, ISSN 0149-1423 PDF
  • Fritz F. Steininger und Werner E. Piller: Empfehlungen (Richtlinien) zur Handhabung der stratigraphischen Nomenklatur. Courier Forschungsinstitut Senckenberg, 209: 1–19, Frankfurt am Main 1999, ZDB-ID 530500-7.

Die News der letzten Tage

30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.