Randwanzen

Randwanzen
Lederwanze (Coreus marginatus)

Lederwanze (Coreus marginatus)

Systematik
Unterstamm: Sechsfüßer (Hexapoda)
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schnabelkerfe (Hemiptera)
Unterordnung: Wanzen (Heteroptera)
Überfamilie: Coreoidea
Familie: Randwanzen
Wissenschaftlicher Name
Coreidae
Leach, 1815
Gonocerus acuteangulatus
Gonocerus acuteangulatus, Paarung

Randwanzen oder Lederwanzen (Coreidae) sind eine Familie der Wanzen (Heteroptera). Sie kommen weltweit vor, wobei mittlerweile über 1.800 Arten entdeckt wurden. In Europa sind sie mit 58 Arten und Unterarten vertreten,[1] wobei ca. 27 davon in Mitteleuropa vorkommen.

Merkmale

Die Wanzen werden im Durchschnitt ca. 15 Millimeter lang, die größten Vertreter unter ihnen erreichen sogar Körperlängen von über 40 Millimetern, wobei diese zu den größten Wanzen gehören. Sie ähneln den Baumwanzen (Pentatomidae), haben aber einen schlankeren Körperbau und ein deutlich kleineres Schildchen (Scutellum). Ihre Fühler haben vier Glieder. Sie haben einen breiten Halsschild. Bei einigen Arten ist am Rand des Hinterleibs ein flacher, das Abdomen überragender Saum (Konnexivum) erkennbar. Der nicht verhärtete Teil ihrer Vorderflügel (Membran) besitzt nur eine einzige Zelle, die aber ihrerseits zahlreiche Adern aufweist. Es gibt Arten, deren Tibien (Schienen) der hinteren Beinpaare stark verbreitert sind. Diese Tiere sehen Blättern ähnlich. Die Männchen mancher dieser Arten verwenden ihre kräftigen Hinterschienen für Revierkämpfe.

Lebensweise

Die Randwanzen ernähren sich von Pflanzensäften, die sie vor allem aus Früchten und Samen saugen. Die europäischen Arten überwintern in der Regel als erwachsene Tiere und nur ausnahmsweise im Eistadium. Einige, vorwiegend tropische Arten sind als Schädlinge in der Landwirtschaft bekannt.

Arten (Auswahl)

Referenzen

  1. Coreidae. Fauna Europaea, abgerufen am 21.11.

Weblinks

 Commons: Randwanzen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.