Querzahnmolche

Querzahnmolche
Östlicher Tigersalamander (Ambystoma tigrinum)

Östlicher Tigersalamander (Ambystoma tigrinum)

Systematik
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Lurche (Amphibia)
Unterklasse: Lissamphibia
Ordnung: Schwanzlurche (Caudata)
Überfamilie: Salamanderverwandte (Salamandroidea)
Familie: Querzahnmolche
Wissenschaftlicher Name
Ambystomatidae
Gray, 1850

Die Querzahnmolche (Ambystomatidae), auch Breitkopf-Querzahnmolche oder Breitkopfsalamander genannt, bilden eine Familie der Schwanzlurche und sind in Nord- und Mittelamerika von Südost-Alaska über Mexiko bis in den Norden Kolumbiens verbreitet. Von den derzeit unterschiedenen 32 bis 33 Arten innerhalb der Gattung Ambystoma kommen 16 in Mexiko, 15 in den USA, sieben in Kanada und eine in Kolumbien vor. Besonders groß auf relativ engem Raum ist die Formenvielfalt im mexikanischen Hochland. Aufgrund von Lebensraumzerstörung sind aber gerade in Mexiko viele Arten in ihrem Bestand gefährdet.

Merkmale

Namensgebend für die Familie ist die Anordnung der Gaumenzähne in Querreihen. Meist handelt es sich um kleinere bis mittelgroße (ca. 10 bis 30, ausnahmsweise auch bis 38 Zentimeter lange), plumpe, kräftige, breitköpfige Salamander mit einem durch Rippenfurchen segmentierten Rumpf. Sie leben normalerweise an Land und benötigen nur zur Fortpflanzung und Larvenentwicklung ein Gewässer. Der Flecken-Querzahnmolch (auch: Fleckensalamander; Ambystoma maculatum) weist äußerlich eine recht große Ähnlichkeit mit dem europäischen Feuersalamander (Salamandra salamandra) auf. Mehrere Arten, darunter besonders auch der bekannte Axolotl (Ambystoma mexicanum), neigen allerdings zur Neotenie: Bei ihnen bleiben einige Larvenmerkmale über die Geschlechtsreife hinaus dauerhaft bestehen und sie führen ein rein aquatiles Leben als Wassermolch.

Fortpflanzung

Zur Vermehrung wandern fast alle Arten zu Gewässern, um dort einen Geschlechtspartner zu finden, eine indirekte innere Befruchtung mittels Übergabe einer Spermatophore durchzuführen und schließlich ihre gallertartige Eier zu hinterlassen. (Eine Ausnahme stellt nur der Marmor-Querzahnmolch (Ambystoma opacum) dar, bei dem Paarung und Eiablage an Land stattfinden. Das Weibchen bewacht dann die Eier bis zum Einsetzen von Regenfällen, die die Bodenmulden mit den Gelegen überfluten.) Die kiemenatmenden Larven verbringen meist mehrere Wochen oder Monate im Gewässer, bis die Metamorphose zum Landtier einsetzt – sofern diese Umwandlung überhaupt stattfindet (siehe oben). Bemerkenswert ist auch der allerdings sehr selten gewordene Brackwasser-Querzahnmolch (Ambystoma taylori), der nur im salzhaltigen Alchichicasee in Mexiko lebt und sich dort fortpflanzt.

Taxonomie

In älteren systematischen Übersichten wird die Familie noch in drei Unterfamilien untergliedert – die Riesen-Querzahnmolche (Dicamptodontidae) und die Vulkan-Querzahnmolche (Rhyacotritonidae) werden heute aber oft als eigene Familien aufgefasst. Innerhalb der ehemaligen Unterfamilie Ambystomatinae wird nach der hier gebräuchlichen Systematik nur noch eine Gattung Ambystoma mit gut 30 Arten und diversen Unterarten differenziert.[1] Alternativ werden von manchen Autoren die Riesen-Querzahnmolche (Gattung Dicamptodon) aber ebenfalls noch der Familie Ambystomatidae zugeordnet.[2] Die gelegentlich anzutreffende Schreibweise „Amblystoma“ beruht auf einem historischen Schreibfehler. Bei den deutschen Trivialnamen wird wahlweise der Namenszusatz „-Querzahnmolch“ oder auch „-Salamander“ gebraucht (beispielsweise „Westlicher Tiger-Querzahnmolch“ oder „Westlicher Tigersalamander“).

Axolotl (Ambystoma mexicanum)
  • Gattung Ambystoma Tschudi, 1838 – Eigentliche (Echte) Querzahnmolche
    • Art Ambystoma altamirani Dugès, 1895
    • Art Ambystoma amblycephalum Taylor, 1940
    • Art Ambystoma andersoni Krebs & Brandon, 1984 Anderson-Querzahnmolch
    • Art Ambystoma annulatum Cope, 1886 – Ringel-Querzahnmolch
    • Art Ambystoma barbouri Kraus & Petranka, 1989
    • Art Ambystoma bishopi Goin, 1950
    • Art Ambystoma bombypellum Taylor, 1940
    • Art Ambystoma californiense Gray, 1853 – Kalifornischer Tiger-Querzahnmolch
    • Art Ambystoma cingulatum Cope, 1868 – Genetzter Querzahnmolch
    • Art Ambystoma dumerilii (Dugès, 1870) – Dumerils Querzahnmolch
    • Art Ambystoma flavipiperatum Dixon, 1963
    • Art Ambystoma gracile (Baird, 1859) – Nordwestlicher Querzahnmolch
    • Art Ambystoma granulosum Taylor, 1944
    • Art Ambystoma jeffersonianum (Green, 1827) – Jefferson-Querzahnmolch
    • Art Ambystoma laterale Hallowell, 1856 – Blauflecken-Querzahnmolch
    • Art Ambystoma leorae (Taylor, 1943)
    • Art Ambystoma lermaense (Taylor, 1940) – Lerma-Querzahnmolch
    • Art Ambystoma mabeei Bishop, 1928 – Mabees Querzahnmolch
    • Art Ambystoma macrodactylum Baird, 1850 – Langzehen-Querzahnmolch
    • Art Ambystoma maculatum (Shaw, 1802) – Flecken-Querzahnmolch
    • Art Ambystoma mavortium (Baird, 1850) – Westlicher Tiger-Querzahnmolch
    • Art Ambystoma mexicanum (Shaw & Nodder, 1798) – Axolotl
    • Art Ambystoma opacum (Gravenhorst, 1807) – Marmor-Querzahnmolch
    • Art Ambystoma ordinarium Taylor, 1940
    • Art Ambystoma rivulare (Taylor, 1940)
    • Art Ambystoma rosaceum Taylor, 1941 – Chihuahua-Querzahnmolch
    • Art Ambystoma silvense Webb, 2004
    • Art Ambystoma talpoideum (Holbrook, 1838) – Maulwurf-Querzahnmolch
    • Art Ambystoma taylori Brandon, Maruska & Rumph, 1982 – Brackwasser-Querzahnmolch
    • Art Ambystoma texanum (Matthes, 1855) – Schmalkopf-Querzahnmolch
    • Art Ambystoma tigrinum (Green, 1825) – (Östlicher) Tiger-Querzahnmolch
    • Art Ambystoma velasci (Dugès, 1888) – Mexikanischer Tiger-Querzahnmolch

Literatur

  • Günther E. Freytag, Bernhard Grzimek, Oskar Kuhn & Erich Thenius (Hrsg.): Lurche. In: Grzimeks Tierleben. Bd. 5: Fische 2, Lurche. Lizenzausgabe im dtv, München 1980, ISBN 3-423-03204-9
  • Kurt Rimpp: Salamander und Molche. Ulmer, Stuttgart 1978, ISBN 3-8001-7045-0

Einzelnachweise

Weblinks

 Commons: Querzahnmolche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.