Pentamidin

Strukturformel
Strukturformel von Pentamidin
Allgemeines
Freiname Pentamidin
Andere Namen

4,4'-(Pentamethylendioxy)dibenzamidin

Summenformel C19H24N4O2
CAS-Nummer
  • 100-33-4
  • 140-64-7 (Isethionatsalz)
PubChem 4735
ATC-Code

P01CX01

DrugBank DB00738
Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Antiprotozoikum

Verschreibungspflichtig: Ja
Eigenschaften
Molare Masse 340,42 g·mol−1
Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 315-317-319-335
P: 261-​280-​305+351+338 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [1]

Xi
Reizend
R- und S-Sätze R: 36/37/38-43
S: 26-36/37
LD50

50 mg·kg−1 (Maus, intraperitoneal)[2]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden


Pentamidin (Handelsname Pentacarinat) ist ein Antiprotozoenmittel, welches in der Behandlung der Leishmaniose, ferner des Frühstadiums der Westafrikanischen Trypanosomiasis sowie bei Infektionen mit Pneumocystis jirovecii indiziert ist.[3]

Pentamidin hat eine Reihe von teils erheblichen Nebenwirkungen. Sehr häufig (>10 %) sind Störungen des Glukosestoffwechsels, die zu Diabetes mellitus führen können, ferner Hyperkaliämie, Nierenfunktionsstörungen, Gastrointestinale Störungen, Hautausschläge sowie Schmerzen an der Injektionsstelle. Häufig ist unter anderem eine unter Umständen lebensbedrohliche Hypotonie. Selten, aber ebenfalls potentiell lebensbedrohlich ist ein QT-Syndrom.[4]

Pentamidin wird üblicherweise als Isethionat eingesetzt. Während es bei Leishmaniose und Schlafkrankheit vorwiegend parenteral angewendet wird, ist bei der Behandlung von Pneumocystis-Infektionen bei Aids-Patienten auch eine Inhalation gebräuchlich; bei diesem Anwendungsweg sollen die Nebenwirkungen weniger ausgeprägt sein. Pentamidin ist Ende der 1930er Jahre in Großbritannien als Mittel gegen die Schlafkrankheit entwickelt worden.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Datenblatt Pentamidine isethionate salt bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 18. April 2011.
  2. Pentamidin bei ChemIDplus
  3. Fachinformation Pentacarinat Deutschland (abgerufen von PharmNet.Bund 22. April 2008)
  4. Fachinformation Pentacarinat Schweiz (abgerufen von kompendium.ch 22. April 2008)
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.