Open-Field-Test

Der Open-Field-Test (übersetzt etwa: Test im freien Gelände) ist eine international verbreitete, jedoch nur mäßig standardisierte Versuchsanordnung zur quantitativen Darstellung des Erkundungsverhaltens von Testtieren, speziell von Mäusen und Ratten. Der Test wird auch benutzt, um das beim Menschen als Angst bezeichnete Vermeidungsverhalten von Testtieren zu messen.

Der Open-Field-Test beruht auf der verhaltensbiologischen Beobachtung, dass Mäuse, Ratten, Küken und viele andere Tiere das Betreten einer ihnen unbekannten, hell erleuchteten Freifläche, die ihnen keinerlei Deckung oder andersartige Rückzugsmöglichkeit gewährt, vermeiden. Werden sie dennoch in einer derartigen Umgebung ausgesetzt, wird sich ihre Aktivität im Spannungsfeld von Ängstlichkeit, Fluchtbereitschaft und Erkunden bewegen.

Open-Field-Tests finden statt in einem in der Regel oben offenen, weißen Kunststoffbehälter von ungefähr 1 Meter x 1 Meter Grundfläche. Die Grundfläche ist unterteilt in meist 25 oder 36 Quadrate. Helligkeit, Umgebungsgeräusche und Raumtemperatur sowie alle weiteren möglichen Einflussfaktoren müssen konstant gehalten werden. Nachdem ein Testtier wahlweise (je Testprogramm aber einheitlich) in eine Ecke, ins Zentrum oder in ein bestimmtes Quadrat gesetzt wurde, werden alle Verhaltensweisen und sämtliche Ortsänderungen über eine festgelegte Zeitspanne hinweg und in ihrer zeitlichen Abfolge in einem Verhaltensprotokoll registriert. Anschließend kann beispielsweise die Auftretenshäufigkeit jeder Verhaltensweise, die im Testgelände zurückgelegte Wegstrecke, die Geschwindigkeit der Fortbewegung und die Häufigkeit, mit der bestimmte Bereiche (bevorzugte Quadrate, die Nähe zur Außenwand) aufgesucht wurden, berechnet werden, und zwar auch in Abhängigkeit von der Dauer des Aufenthalts in der Versuchsanordnung.

Da die Tiere sich trotz aller aversiver Reize nach wenigen Minuten an die neue Umgebung gewöhnen, kann dieser Test bei jedem Tier grundsätzlich nur einmal vorgenommen werden. Wiederholungen ermöglichen jedoch Rückschlüsse auf ihr Erinnerungsvermögen. Ein einzelner Test dauert häufig nur fünf Minuten; in Abhängigkeit von der Fragestellung kann er jedoch auch auf 15 Minuten und mehr ausgedehnt werden. Je länger ein einzelner Test dauert, desto genauer werden auch jene Verhaltensänderungen erfasst, die als Anzeichen von Gewöhnung gedeutet werden können.

Mit Hilfe von Open-Field-Tests können insbesondere Unterschiede zwischen Zuchtlinien und – innerhalb der Zuchtlinien – zwischen den Geschlechtern quantitativ dargestellt werden. Ferner kann zum Beispiel die beruhigende, stimulierende oder angstlösende Wirkung von Medikamenten, Alkohol [1] und anderen Drogen sowie von Hormonen getestet werden. In jüngerer Zeit wird auch das Verhalten von gentechnisch veränderten Tieren im Vergleich mit nicht-veränderten Tieren gleicher Herkunft getestet. [2]

Siehe auch

Literatur

  • P. Koene, E. A. M. Bokkers, J. E. Bolhuis, T. B. Rodenburg, E. M. Urff und P. H. Zimmerman: The open-field: test of emotionality or an approach-avoidance conflict? In: Proceedings of the 37th International Congress of the ISAE. Brescia, Italy, 24. – 28. Juni 2003, Fondazione Iniziative Zooprofilattiche e Zootecniche, S. 86 (Volltext (PDF)

Weblinks

Beispiel für einen Open-Field-Test (University of Cincinnati)

Einzelnachweise

  1. phenome.jax.org
  2. zum Beispiel: www.jbc.org (PDF)

Die News der letzten Tage

17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.
15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.
14.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Paläontologie
Grube Messel: eine lebendgebärende Schlange vor 47 Millionen Jahren
Ein argentinisch-deutsches Forschungsteam hat den weltweit ersten fossilen Beleg für eine Lebendgeburt bei Schlangen erbracht.
11.11.2022
Biodiversität | Evolution
Warum ist auf unserem Planeten eine solch enorme Artenvielfalt entstanden?
Warum gibt (gab) es so viele Arten auf der Erde?
11.11.2022
Anthropologie | Physiologie
Studie über die biologische Aktivität von Fruchtsäften und Fruchtkonzentraten
Forschende haben in einer Studie die biologische Aktivität von 20 Fruchtsäften und Konzentraten getestet.
10.11.2022
Biodiversität
Ranking der Ursachen für den Verlust der biologischen Vielfalt
Die Umwandlung von naturnahen Wäldern und Grünland in landwirtschaftliche Flächen ist hauptverantwortlich für den weltweiten Verlust der biologischen Vielfalt.