Nucleus tractus solitarii

Der Nucleus tractus solitarii (im Bild unten rechts)

Der Nucleus tractus solitarii (deutsch: „Kern des Tractus solitarius“; Synonym: Nucleus solitarius; seltener wird der deutsche Begriff Geschmackskern verwendet) ist ein Hirnnervenkern, der speziell- und allgemeinviszeroafferente Fasern aus den drei Hirnnerven Nervus facialis (VII), Nervus glossopharyngeus (IX) und Nervus vagus (X) erhält.

Lage und Aufbau

Zwischen der viszerosensorischen Zone des kaudalen Pons und der Medulla oblongata liegt der Nucleus tractus solitarii.[1] Der Geschmackskern besteht vor allem aus peptidergen Neuronen, mit den Neurotransmittern vasoaktives intestinales Peptid, Corticoliberin und Dynorphin. Man unterteilt ihn in einen oberen Kernabschnitt (Synonym: Nucleus ovalis; Pars gustatoria), einen medialen Kernabschnitt und einen kaudalen Kernabschnitt. In der Pars gustatoria des Nucleus tractus solitarii enden speziell-visceroafferente Fasern pseudounipolarer Ganglien. Es sind dies das Ganglion inferius (nodosum) des Nervus vagus, Ganglion inferius (petrosum) des Nervus glossopharyngeus und Ganglion geniculi des Nervus facialis. Hierbei führt das Ganglion nodosum Geschmacksafferenzen aus der Epiglottis, das Ganglion petrosum Geschmacksafferenzen aus dem hinteren Drittel der Zunge und das Ganglion geniculi Afferenzen aus den vorderen zwei Dritteln der Zunge zu dem Kernkomplex. Im medialen und kaudalen Kernareal enden allgemein-visceroafferente Fasern des Nervus glossopharyngeus und Nervus vagus. Sie innervieren u.a. die Schleimhäute von Rachen und Kehlkopf und führen Fasern aus den Chemorezeptoren im Glomus caroticum und Barorezeptoren (Drucksinneskörperchen) im Sinus caroticus.[2]

Die absteigenden, dem Kern zugeführten Fasern werden als Tractus solitarius bezeichnet. Die Kernkomplexe die allgemein hin als Nucleus tractus solitarii bezeichnet werden, liegen um den Tractus solitarius herum angeordnet.

Funktion

Wie der deutsche Name „Geschmackskern“ schon andeutet, laufen über diesen Kern wichtige Funktionen der Nahrungsaufnahme. Dies sind beispielsweise der Speichelfluss, sowie Kau- und Schluckbewegung und die Stimulation der Insulinfreisetzung. Die Axone der Geschmacksnerven treffen im Nucleus tractus solitarii zusammen. Die Impulse werden weiter an das Gehirn geleitet, wo sie verarbeitet werden.

Innerhalb des Reflexbogens wird dem Nucleus tractus solitarii eine Koordinationsfunktion zugeschrieben. Der Nucleus tractus solitarii ist auch Ziel von afferenten Nervenbahnen, das heißt für die sensible und sensorische Wahrnehmung verantwortliche Nervenbahnen. Über sie gelangen beispielsweise emetogene Reize (Brechreize) aus dem Gastrointestinaltrakt zum Zentralnervensystem.[3] Dies ist eine Schutzfunktion, beispielsweise nach der Aufnahme unbekömmlicher Nahrungsbestandteile im Mund.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Gustatorisches System und Geschmackssinn. in Anatomie.net, eingesehen am 13. August 2008
  2. D. Drenckhahn: Benninghoff Taschenbuch Anatomie, Urban und Fischer bei Elsevier, 2007, S.425ff.
  3. K. Possinger u.a.: Antiemetische Behandlung bei zytostatischer Chemotherapie. In: Dtsch Arztebl 98/2001, A-924/B-776/C-723

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.