Nardia scalaris

Nardia scalaris
Nardia scalaris IMG 7634.jpg

Nardia scalaris

Systematik
Klasse: Jungermanniopsida
Unterklasse: Jungermanniidae
Ordnung: Jungermanniales
Familie: Jungermanniaceae
Gattung: Nardia
Art: Nardia scalaris
Wissenschaftlicher Name
Nardia scalaris
Gray

Nardia scalaris ist ein Lebermoos aus der Familie Jungermanniaceae. Ein Synonym dieser Art ist Alicularia scalaris (Gray) Corda, deutschsprachige Bezeichnungen sind Treppenförmiges Flügel-Lebermoos oder Gewöhnliches Scheibenblattmoos.

Beschreibung

Nardia scalaris gehört zur Gruppe der beblätterten Lebermoose. Es wächst in dichten grünen bis bräunlichen, in sonnigen Lagen auch rötlichen Rasen. Die niederliegenden bis aufrechten Pflanzen sind 2 bis 4 Zentimeter lang und um 1 bis 2 Millimeter breit und dicht beblättert. Die zweireihig angeordneten, quer oder schräg am Stämmchen angewachsenen, rundlichen Flankenblätter sind um 1 Millimeter groß. Die Blattzellen sind in der Blattmitte etwa 30 bis 35 µm groß, am Blattrand deutlich kleiner. Die Zellecken sind dreieckig oder knotig verdickt. Jede Zelle enthält 2 bis 3 große, längliche, glatte Ölkörper. Die lanzettlichen Unterblätter verbergen sich zwischen den Rhizoiden.

Das Moos ist diözisch. Das Perianth ist kürzer als die Hüllblätter und in diesen versteckt, die Perianthmündung etwas zusammengezogen. Die Sporenkapseln sind oval und dunkelbraun. Die Art fruchtet nicht selten, Sporenreife ist im Frühjahr. Brutkörper werden nicht gebildet.

Standortansprüche

Nardia scalaris ist eine Pionierart und wächst auf kalkfreien, feuchten, lichtreichen bis etwas beschatteten, sandig-lehmigen bis sandigen Erdstellen und auf Felsen mit dünner Erdauflage. Bevorzugte Standorte sind Waldwege und Wegböschungen.

Verbreitung

Die weltweite Verbreitung dieser Art umfasst Europa, Makaronesien, Japan und Nordamerika. In Mitteleuropa ist es in den Gebirgen verbreitet und teilweise häufig. In den Silikatgebieten gehört es zu den häufigsten Lebermoosen. In der Ebene ist es dagegen oft sehr selten.

Literatur

  • Jan-Peter Frahm, Wolfgang Frey, J. Döring: Moosflora. 4. Auflage, UTB Verlag, ISBN 3-8252-1250-5
  • Ruprecht Düll, Barbara Düll-Wunder: Moose einfach und sicher bestimmen. Quelle & Meyer Verlag Wiebelsheim, ISBN 978-3-494-01427-2
  • Nebel, Philippi: Die Moose Baden-Württembergs Band 3. 1. Auflage, Ulmer Verlag, 2005, ISBN 3-8001-3278-8

Weblinks

 Commons: Nardia scalaris – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.