Nanoarchaeum equitans


„Nanoarchaeum equitans“

Ignicoccus hospitalis mit angehefteten Nanoarchaeum equitans

Systematik
Klassifikation: Lebewesen
Domäne: Archaeen (Archaea)
Abteilung: „Nanoarchaeota“
Gattung: „Nanoarchaeum“
Art: „Nanoarchaeum equitans“
Wissenschaftlicher Name
„Nanoarchaeum equitans“
Huber et al. 2002

Nanoarchaeum equitans ist ein nur 400 nm großes einzelliges Lebewesen aus der Gruppe der Archaeen, der symbiotisch oder parasitär auf anderen Archaeen lebt. Der Mikroorganismus wurde im Jahr 2002 im Labor von Karl O. Stetter an der Universität Regensburg entdeckt. Das Genom lag 17 Monate später vollständig sequenziert vor. Bisher ist Nanoarchaeum equitans der einzige bekannte Vertreter der Abteilung „Nanoarchaeota“, jedoch ist er bisher nicht formal gültig beschrieben worden, daher stehen alle systematischen Bezeichnungen in Anführungszeichen.[1]

Den Namen Nanoarchaeum equitans („der reitende Urzwerg“) erhielt der Organismus wegen seiner geringen Größe und weil er sich auf andere Archaea heftet. Ob es sich dabei um eine Symbiose oder einen Parasitismus handelt, ist bislang ungeklärt. Ein Vorteil für den Wirt Ignicoccus hospitalis konnte bislang nicht entdeckt werden.

Das Genom von Nanoarchaeum equitans ist mit nur 490 Kilobasenpaaren sehr klein. Es handelt sich dabei um das kleinste bislang beschriebene Genom eines Mikroorganismus und zugleich um eines der kompaktesten. 95 Prozent des Genoms codiert für Proteine oder RNAs, der Anteil funktionsloser Gene („Pseudogene“) ist also gering. Jedoch ist Nanoarchaeum equitans nicht in der Lage, alle zum Leben benötigte Stoffe selbst herzustellen und ist deshalb von einem Wirtsorganismus abhängig.

Nanoarchaeum equitans ist ein extremophiler Organismus, er kann nur unter 70–110 °C heißen, schwefelhaltigen, sauerstofffreien Bedingungen existieren, wie sie vor etwa 3,8 Milliarden Jahren auf der Erde vorherrschten. Heute existiert eine solche Umwelt beispielsweise in der Tiefsee an hydrothermalen Schloten wie den Schwarzen Rauchern.

Literatur

  • MJ Hohn, BP Hedlund, H Huber: Detection of 16S rDNA sequences representing the novel phylum „Nanoarchaeota“: indication for a wide distribution in high temperature biotopes. In: Syst Appl Microbiol., 2002 Dec;25(4), S. 551–554, PMID 12583716.
  • H Huber, MJ Hohn, R Rachel, T Fuchs, VC Wimmer, KO Stetter: A new phylum of Archaea represented by a nanosized hyperthermophilic symbiont. In: Nature, 2002 May 2;417(6884), S. 63–67, PMID 11986665.
  • H Huber, MJ Hohn, KO Stetter, R Rachel: The phylum Nanoarchaeota: present knowledge and future perspectives of a unique form of life. In: Res Microbiol., 2003 Apr;154(3), S. 165–171, PMID 12706504.
  • NR Thomson, M Sebaihia, AM Cerdeno-Tarraga, MT Holden, J Parkhill: Shrinking genomics. In: Nat Rev Microbiol. 2004 Jan;2(1), S. 11, PMID 15035003.
  • E Waters, MJ Hohn, I Ahel, DE Graham, MD Adams, M Barnstead, KY Beeson, L Bibbs, R Bolanos, M Keller, K Kretz, X Lin, E Mathur, J Ni, M Podar, T Richardson, GG Sutton, M Simon, D Soll, KO Stetter, JM Short, M. Noordewier: The genome of Nanoarchaeum equitans: insights into early archaeal evolution and derived parasitism. In: Proc Natl Acad Sci U S A. 2003 Oct 28;100(22), S. 12984–12988, Epub 2003 Oct 17, PMID 14566062.

Einzelnachweise

  1. Harald Huber, Michael J. Hohn, Reinhard Rachel, Karl O. Stetter: Nanoarchaeota. In: The Prokaryotes, 2006, 3, S. 274–280, DOI:10.1007/0-387-30743-5_14

Die News der letzten Tage

17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.
15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.
14.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Paläontologie
Grube Messel: eine lebendgebärende Schlange vor 47 Millionen Jahren
Ein argentinisch-deutsches Forschungsteam hat den weltweit ersten fossilen Beleg für eine Lebendgeburt bei Schlangen erbracht.
11.11.2022
Biodiversität | Evolution
Warum ist auf unserem Planeten eine solch enorme Artenvielfalt entstanden?
Warum gibt (gab) es so viele Arten auf der Erde?
11.11.2022
Anthropologie | Physiologie
Studie über die biologische Aktivität von Fruchtsäften und Fruchtkonzentraten
Forschende haben in einer Studie die biologische Aktivität von 20 Fruchtsäften und Konzentraten getestet.
10.11.2022
Biodiversität
Ranking der Ursachen für den Verlust der biologischen Vielfalt
Die Umwandlung von naturnahen Wäldern und Grünland in landwirtschaftliche Flächen ist hauptverantwortlich für den weltweiten Verlust der biologischen Vielfalt.