Nabis rugosus

Nabis rugosus
Nabis rugosus 2006.05.28 13.47.08-p5280196.jpg

Nabis rugosus (Nabis rugosus)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schnabelkerfe (Hemiptera)
Unterordnung: Wanzen (Heteroptera)
Familie: Sichelwanzen (Nabidae)
Gattung: Nabis
Art: Nabis rugosus
Wissenschaftlicher Name
Nabis rugosus
(Linnaeus, 1758)

Nabis rugosus ist eine zur Familie der Sichelwanzen (Nabidae) gehörendes Insekt innerhalb der Unterordnung der Wanzen (Heteroptera).

Merkmale

Nabis rugosus ist gelbbraun gefärbt. Die Schenkel sind braungefleckt. Die Membrane der Flügel sind meist verkürzt. Es existieren aber auch langflüglige Exemplare. Die dunkelbraunen Larven sind oft hellrot gestreift. Die Wanzenart erreicht Körperlängen zwischen sechs und acht Millimetern.

Lebensweise und Verbreitung

Diese Art lebt auf verschiedenen Pflanzen und am Boden, wo es sich räuberisch von kleinen Insekten, wozu auch manchmal andere Wanzenarten und auch Artgenossen gehören. Erst nähern sich die Wanzen langsam ihrer Beute um sie dann mit einem raschen Griff zu erlegen und mit ihrem sichelförmigen Rüssel auszusaugen. Sie besiedeln weite Teile Europas und Sibiriens.

Fortpflanzung

Von Mai bis Juni legen die Weibchen ihre Eier an Grashalmen ab. Die Larven entwickeln sich bis zum Herbst zum erwachsenen Tier (Imago), um dann am Boden im Schutz der Vegetation zu überwintern.

Systematik

Zur systematischen Einordnung der Familie der Sichelwanzen (Nabidae) siehe Systematik der Wanzen.

Literatur

  • Helgard Reichholf-Riehm: Insekten. Orbis Verlag, München, 1984, ISBN 3-572-01088-8
  • Ekkehard Wachmann: Wanzen beobachten - kennenlernen. Neumann-Neudamm, Melsungen, 1989, ISBN 3-7888-0554-4

Weblinks

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.