Nabelschnur

Embryo in utero. Die Nabelschnur ist farblich markiert.
Nabelklemme
Durchtrennung der Nabelschnur.
Datei:Neugeborenes.jpg
Neugeborenes mit abgeschnittener Nabelschnur.
Verknotete Nabelschnur

Die Nabelschnur (lat. Funiculus umbilicalis) verbindet bei allen Säugetieren (außer Beuteltieren) inklusive des Menschen den Embryo beziehungsweise Fetus im Mutterleib über die Plazenta mit dem Blutkreislauf des Muttertieres bzw. der Schwangeren. Sie stellt damit die Versorgung mit Nährstoffen und Sauerstoff sowie die Entsorgung von Stoffwechselabbauprodukten wie Kohlendioxid sicher.

Aufbau und Funktion

Nabelschnur im Ultraschall

Die menschliche Nabelschnur ist bei einem Reifgeborenen etwa 50 bis 60 Zentimeter lang, 1,5 bis zwei Zentimeter im Durchmesser, meist spiralig gewunden und vom Amnion umgeben. Sie enthält anfänglich vier Blutgefäße, von denen sich die rechte Nabelschnurvene zwischen dem 28. und 32. Tag der Embryonalentwicklung zurückbildet. Danach verfügt die Nabelschnur in der Regel über drei Gefäße, nämlich zwei Nabelarterien (Arteriae umbilicales), die kohlendioxidreiches und nährstoffarmes Blut vom Kind zur Plazenta leiten und eine Nabelvene (Vena umbilicalis), die Blut von der Plazenta zum Kind leitet. Typisch für die Nabelschnur ist das gallertige Bindegewebe, das einerseits für die notwendige Flexibilität verantwortlich ist und gleichzeitig vor einem Abknicken bei Biegebelastungen schützt. Es besteht aus feinen Kollagenen, wenigen Fibroblasten und großen Mengen an wasserbindenden Hyaluronen (Wharton-Sulze).


Ist nur eine Nabelarterie nachweisbar, spricht man von einer Singulären Umbilikalarterie. Eine Nabelschnur mit zwei Gefäßen wird als eine Variante angesehen und tritt relativ selten (beim Menschen in circa einem Prozent der Fälle) auf; das Risiko einer Fehlbildung entweder der Chromosomen oder an den Organen ist um 30 - 60 % erhöht.[1] Auch kurze Nabelschnüre sind mit einem erhöhten Risiko von Fehlbildungen vergesellschaftet, so zum Beispiel wenn die Bewegungen des Föten wegen Störungen des zentralen Nervensystems oder des Muskelsystems reduziert waren. [2] Lange Nabelschnüre gehen einher mit einem Risiko von Knoten in der Schnur und Schnurprolaps.[2]

Abnabelung nach Geburt

Beim Menschen wird die Nabelschnur üblicherweise nach der Geburt zweifach abgebunden und durchtrennt, sobald das Blut in der Nabelschnur aufgehört hat zu pulsieren. Dies ist meist fünf bis zehn Minuten nach der Geburt der Fall. Bei fast allen Tieren wird die Nabelschnur vom Muttertier durchgebissen oder sie reißt von alleine ab. Die nach Abfallen des Nabelschnurrests (nach etwa drei bis zehn Tagen) entstehende Narbe in der Mitte des Bauchs ist der Nabel. Die Nabelschnur ist schmerzunempfindlich, daher ist die Abnahme von Nabelschnurblut für den Säugling schmerzfrei.

Aus dem Nabelschnurblut können Stammzellen gewonnen werden.

Komplikationen

In der Schwangerschaft und unter der Geburt kann es zu sogenannten Nabelschnurkomplikationen, wie die Nabelschnurumschlingung, Nabelschnurknoten und Nabelschnurvorfall, kommen. Auch eine Omphalozele (Nabelschnurbruch, Nabelschnurhernie), eine Fehlbildung des Kindes, ist möglich.

Sonstiges

In der Technik werden besondere Versorgungsschläuche auch "Umbilical Cable" (englisch für "Nabelschnurkabel") genannt. Diese werden zum Beispiel in der Raumfahrt bei der Betankung von Raketen eingesetzt, oder verbinden den Raumanzug eines Astronautens mit den Lebenserhaltungssystemen während einer Außenboardaktivität im Weltraum.

Literatur

  • Alex Novotny: Gynäkologie, Geburtshilfe und Neonatologie: Lehrbuch für Pflegeberufe. W. Kohlhammer Verlag, 2006, ISBN 317018346X, S. 208
  • Jörg Baltzer, Klaus Friese, Michael Graf, Friedrich Wolff : Praxis der Gynäkologie und Geburtshilfe: Das komplette Praxiswissen in einem Band. Georg Thieme Verlag, 2006, ISBN 3131442611, S. 294

Einzelnachweise

  1. Callen,Ultrasonography in Obstetrics and Gynecology, 2000, ISBN 07216 8132 8, Seite 618
  2. 2,0 2,1 Callen,Ultrasonography in Obstetrics and Gynecology, 2000, ISBN 07216 8132 8, Seite 619

Weblinks

 Commons: Nabelschnur – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.
17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.