Muyelensaurus


Muyelensaurus
Zeitliches Auftreten
Oberkreide
93 bis 85 Mio. Jahre
Fundorte
  • Neuquén, Argentinien (Neuquén-Gruppe)
Systematik
Echsenbeckendinosaurier (Saurischia)
Sauropoden (Sauropoda)
Neosauropoda
Macronaria
Titanosauria
Muyelensaurus
Wissenschaftlicher Name
Muyelensaurus
Calvo et al., 2007
Art
  • Muyelensaurus pecheni

Muyelensaurus ist eine Gattung sauropoder Dinosaurier aus der Gruppe der Titanosauria, die in der Oberkreide Südamerikas lebte. Wie alle Sauropoden war Muyelensaurus ein großer, quadrupeder (vierfüßiger) Pflanzenfresser mit langem Hals und Schwanz. Bisher sind Überreste von vier erwachsenen und einem juvenilen Individuum bekannt, die alle am gleichen Fundort in der argentinischen Provinz Neuquén entdeckt wurden. Die einzige Art, Muyelensaurus pecheni, wurde 2007 von Calvo et al. erstbeschrieben. Die Erstautoren deuten Rinconsaurus als den nächsten bekannten Verwandten von Muyelensaurus und stellen eine neue Gruppe auf, die Rinconsauria, um die Ähnlichkeiten der beiden Gattungen zu unterstreichen.

Merkmale

Wie Rinconsaurus war auch Muyelensaurus ein mittelgroßer, recht schlank gebauter Titanosaurier. Unterscheidungsmerkmale (Autapomorphien) finden sich besonders in den Schädelknochen und den Wirbeln, außerdem war das untere Ende des Schambeins rechteckig geformt und dick.

Fund und Namensgebung

Die Fossilien stammen aus der Loma del Lindero-Fundstelle, die 10 km westlich von Rincón de los Sauces in der Nähe des Río Colorado liegt. Die Ausgrabungen an dieser Fundstelle liefen von 1998 bis 2001 und standen unter der Leitung des argentinischen Paläontologen Jorge Calvo, welcher auch der erste Autor der wissenschaftlichen Veröffentlichung ist. Insgesamt konnten etwa 300 Knochen von Titanosauriern geborgen werden, daneben fanden sich Überreste von Theropoden und eine fossile Schildkröte. Die fluvialen Ablagerungen, aus denen die Fossilien stammen, gehören zur Portezuelo-Formation, welche zur Basis der Río-Neuquén-Subgroup (Neuquén-Gruppe) zählt – damit lassen sich die Funde auf das Turonium bis frühe Coniacium datieren. Die Muyelensaurus-Fossilien schließen Hals-, Rücken-, Sacral-, und Schwanzwirbel mit ein, außerdem Arm- und Beinknochen, Schulterblatt, Beckenknochen sowie Schädelknochen (unvollständiger Hirnschädel (Neurocranium) und Prämaxillare mit Zähnen). Im Gebiet um Rincón de los Sauces wurde des Weiteren Rinconsaurus caudamirus entdeckt, zusammen mit dem Crocodyliformen Pehuenchesuchus enderi. Weitere Funde aus diesem Gebiet wurden geborgen, aber noch nicht beschrieben.

Der Name Muyelensaurus leitet sich aus den Wörtern sauros (gr.) – „Echse“ und Muyelen ab, einer der Namen für den Río Colorado aus der Sprache der Mapuche, einem südamerikanischen Indianerstamm. Das Artepitheth pecheni ehrt Ana María Pechen von der National University of Comahue, welche die Dinosaurierforschung in Neuquén unterstützte.

Quellen

  • J. O. Calvo, B. J. González-Riga, J. D. Porfiri: Muyelensaurus pecheni gen. et sp. nov., a new titanosaur sauropod from the Late Cretaceous of Neuquén, Patagonia, Argentina. In: Arquivos do Museu Nacional. Band 65, Nr. 4. Rio de Janeiro 2007, S. 485–504 (PDF).

Die News der letzten Tage

24.09.2023
Biodiversität | Insektenkunde
Streetlife: Insektenvielfalt auf Berliner Mittelstreifen
Das Museum für Naturkunde Berlin beobachtet seit 2017 im Rahmen des Projektes „Stadtgrün“ die Insektenvielfalt auf den Grünflächen der Mittelstreifen ausgewählter Straßen in der grünen Hauptstadt Europas.
23.09.2023
Anthropologie | Genetik
Studie zur genetischen Geschichte der Menschen Afrikas
Mithilfe von Erbgutanalysen moderner Populationen ist es einem internationalen Forschungsteam gelungen, die komplexen Abstammungsverhältnisse verschiedener in der angolanischen Namib-Wüste ansässiger Bevölkerungsgruppen besser zu erforschen.
22.09.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Evolution | Neurobiologie
Der Quallentrainer
Quallen können aus Erfahrungen lernen, ähnlich wie der Mensch oder andere komplexe Lebewesen – das hat jetzt ein Team von Biologinnen und Biologenaus Deutschland und Dänemark gezeigt.
20.09.2023
Biodiversität | Citizen Science | Ethologie | Vogelkunde
Das Erfolgsgeheimnis steckt im Verhalten
Während viele Arten gerade zahlenmäßig und hinsichtlich ihres Verbreitungsgebiets drastisch zurückgehen, scheinen andere gut zu gedeihen.
19.09.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft
Vitamine vom Dach
Obst und Gemüse wird heute über Tausende von Kilometern nach Deutschland transportiert.
19.09.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft
Optimierte Kakaobestäubung für höhere Erträge
Wie lässt sich der Anbau von Kakao durch die richtige Bestäubungstechnik verbessern?
18.09.2023
Mikrobiologie
Stinkender Schleim: Wohlfühlort für Würmer und Mikroben
Kieler Forschungsteam untersucht am Beispiel von Fadenwürmern in einem naturnahen Kompost-Experiment, welchen Beitrag Wirtslebewesen und Mikroorganismen zur gemeinsamen Anpassung an einen neuen Lebensraum leisten.
18.09.2023
Anthropologie | Evolution | Neurobiologie
Evolution der sprach-relevanten Hirnstrukturen aufgedeckt
Sprache ist ein Aspekt, der uns zu Menschen macht.
18.09.2023
Mikrobiologie | Taxonomie
Darmmikrobe produziert stinkendes Giftgas, schützt aber vor Krankheitserregern
Taurin abbauende Bakterien beeinflussen das Darmmikrobiom, so ein internationales Team von Wissenschafter*innen unter der Leitung des Mikrobiologen Alexander Loy von der Universität Wien.
17.09.2023
Insektenkunde | Ökologie
Dieselabgase schädigen Insekten: erstmals Auswirkungen auf Hummeln erforscht
Der Rückgang der Insekten bedroht weltweit viele Ökosysteme - Während die Auswirkungen von Pestiziden gut erforscht sind, fehlte es bisher an Erkenntnissen über die Folgen anderer anthropogener Schadstoffe.
17.09.2023
Mikrobiologie | Toxikologie
Wie man Giftschlangen auf den Zahn fühlt
Nicht nur in den Tropen führen Schlangenbisse zu gefährlichen Vergiftungen – auch Bisse europäischer Giftschlangen können ernste körperliche Beschwerden hervorrufen.
16.09.2023
Evolution | Paläontologie
Langzeitseen als Motor für die Evolution von Süßwasserschnecken
In Millionen Jahre existierenden Langzeitseen entwickelten Süßwasserschnecken im Laufe der Erdgeschichte eine besonders große Vielfalt an Arten.