Riesenlilien

Riesenlilien
Cardiocrinum giganteum in China

Cardiocrinum giganteum in China

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Lilienartige (Liliales)
Familie: Liliengewächse (Liliaceae)
Unterfamilie: Lilioideae
Gattung: Riesenlilien
Wissenschaftlicher Name
Cardiocrinum
Lindl.
Cardiocrinum cordatum

Die Riesenlilien (Cardiocrinum) sind eine Pflanzengattung in der Familie der Liliengewächse (Liliaceae). Die Gattung besteht aus nur drei mehrjährigen Arten, die alle winterhart sind. Die Gattung ist nah verwandt mit den Lilien (Lilium), zu denen ihre Arten früher auch gezählt wurden.

Beschreibung

Aus einem Samen wachsen Cardiocrinum-Arten über fünf Jahre hinweg in einer immer dichter werdenden Rosette aus großen, herzförmigen, rein grünen Blättern mit glänzender Oberfläche. Ab der Blühreife entwickeln sie einen hohen, unverzweigten Blütenstamm. Mit Beginn der Blüte Anfang Juni hängen am Blütenstiel vier bis zwanzig reinweiße, bis zu 20 cm lange, röhrenförmige Trompetenblüten, die deutlich und angenehm duften. Die Blüten können einen lilafarbenen Streifen an der Unterseite aufweisen.

Neben der „üblichen“ generativen Vermehrung über Bestäubung und Saatgut vermehren sich Cardiocrinum-Arten auch vegetativ. Die Pflanzen sterben nach der Samenreife ab, bilden dabei aber bis zu zehn Tochterzwiebeln aus, die je nach Größe in drei bis fünf Jahren wiederum Blühreife erlangen.

Verbreitung

Alle Arten der Gattung Cardiocrinum sind in Asien beheimatet. Sie bevorzugen Standorte im Halbschatten sowie lockeren und gut gedüngten, immer leicht feuchten Boden auf Torfbasis.

Verwendung

Die Himalaja-Riesenlilie (Cardiocrinum giganteum) findet sich gelegentlich als Pflanzenrarität im Handel. Von Lilienzüchtern wird ihr oft auch eine Art „Ehrenplatz“ unter den Lilien zugesprochen. Eine andere Verwendung für Cardiocrinum-Arten ist nicht bekannt.

Herzblättrige Japanische Riesenlilie (Cardiocrinum cordatum) in Japan

Systematik

In der Gattung Cardiocrinum lassen sich drei Arten unterscheiden:

  • Chinesische Riesenlilie (Cardiocrinum cathayanum (E.H. Wilson) Lindl.): Bis 80 cm groß, aus Südwest-China
  • Herzblättrige Japanische Riesenlilie (Cardiocrinum cordatum (Thunb.) Makino): 100 bis 250 cm groß, in feuchten Nadelholz- und Bambuswäldern in Japan auf der südlichen Honshu-Insel, Shikoku und Kyushu; mit einer Varietät:
    • Cardiocrinum cordatum var. glehnii (F. Schmidt) H. Hara: Blüten röhrenförmiger und grünlich.
  • Himalaja-Riesenlilie (Cardiocrinum giganteum (Wall.) Makino): 250 bis 400 cm, mit zwei Varietäten:
    • Gewöhnliche Himalaja-Riesenlilie (Cardiocrinum giganteum var. giganteum): In Gebirgshochlagen des Ost-Himalaya
    • Rotstängelige Himalaja-Riesenlilie (Cardiocrinum giganteum var. yunnanense (Leichtlin ex Elwes) Stearn; Syn.: Cardiocrinum mirabile (Franch.) Makino): Blüten aufrechter und mittig stark rot, Heimat: China, Myanmar

Quellen

  • Simon, Jelitto, Schacht : Die Freiland-Schmuckstauden, Bd. 1, S. 189, Ulmer, 1990, ISBN 3-8001-6378-0
  • Edward A. McRae: Lilies. A Guide for Growers and Collectors. Timber Press, Portland Or 1998, ISBN 0-88192-410-5
  • Walter Erhardt u. a.: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2008. ISBN 978-3-8001-5406-7

Weblinks

 Commons: Riesenlilien – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.