Lilioideae


Lilioideae

Lilium ledebourii

Systematik
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Lilienartige (Liliales)
Familie: Liliengewächse (Liliaceae)
Unterfamilie: Lilioideae
Wissenschaftlicher Name
Lilioideae
Eaton
Wildtulpe (Tulipa sylvestris)

Die Lilioideae sind eine Unterfamilie der einkeimblättrigen Pflanzen (Liliopsida) in der Familie der Liliengewächse (Liliaceae). Sie ist in der nördlichen gemäßigten Zone verbreitet, besonders in Ostasien und Nordamerika. Zur Unterfamilie gehören elf Gattungen mit etwa 535 Arten.

Beschreibung

Mitglieder der Unterfamilie Lilioideae sind in hohem Maße einheitlich und heben sich scharf von den übrigen Liliaceae ab. Sie sind immer mehrjährige krautige Pflanzen mit Zwiebeln als Überdauerungsorganen. Die Zwiebeln bestehen nur aus einem geschlossenen Nährblatt, dem ersten Blatt der Nebenachse.

Der Griffel ist bei den Lilioideae einheitlich gebaut. Er besteht aus einem dreistrahligen Griffelkanal, der sich an der Griffelbasis verengt. Allen echten Lilioideae fehlen Septalnektarien, die bei den anderen Liliaceae häufig sind. Dagegen besitzen sie Nektarien an der Basis der Tepale, die aber stark variieren können.

Sehr bezeichnend für die Lilioideae ist das Fehlen von Schlauchgefäßen und Raphidien.

Die Chromosomenzahl hält immer an der Grundzahl 12 fest. Polyploidie kommt vor, Aneuploidie ist selten.

Systematik

Die Erythroniaceae, Fritillariaceae, Liriaceae und Tulipaceae waren früher eigenständige Familien, die Gattungen der Familien werden jetzt den Liliengewächsen in der Unterfamilie Lilioidae zugeordnet. Krause zählte 1930 nur die Gattungen Lilium, Nomocharis, Fritillaria, Tulipa, Erythronium, Lloydia und Calochortus zur Unterfamilie.[1]

1937 stellte Buxbaum die Gattungen Gagea und Giradiella (heute zu Lloydia gestellt[2]) zur Unterfamilie, trennte aber Calochortus ab. Inzwischen war auch Notholirion als eigene Gattung anerkannt worden.

Er teilt die Unterfamilie in drei Tribus:[3]

  1. Lloydieae: mit Gagea, Szechenya und Giradiella (beide heute Lloydia), und Lloydia
  2. Tulipeae: mit Erythronium, Eduardoregalia (heute Tulipa) und Tulipa
  3. Lilieae: mit Korolkowia, Fritillaria, Notholirion, Cardiocrinum, Nomocharis und Lilium

Heute werden auch die Gattungen Medeola und Clintonia zur Unterfamilie gezählt. Neuere phylogenetische Untersuchungen haben diese Verwandtschaft gezeigt.[4]

Aktuell zählen elf Gattungen mit etwa 535 Arten zu den Lilioideae:

Literatur

  • Karl Schnarf: Der Umfang der Lilioideae im natürlichen System. In: Österreichische Botanische Zeitschrift. Band 95, Nr. 3. Springer, September 1948, ISSN 0378-2697, S. 257–269, doi:10.1007/BF01249968.

Einzelnachweise

  1. K. Krause: Liliaceae. In: A. Engler (Hrsg.): Die natürlichen Pflanzenfamilien. 2. Auflage. Band 15. Leipzig 1930.
  2. Lloydia. In: Flora Of China. Band 24, S. 121 (online [abgerufen am 10. Dezember 2007]).
  3. F. Buxbaum: Die Entwicklungslinien der Lilioideae. II. Die systematische Stellung der gattung Gagea. In: Botanisches Archiv. Band 38, 1937, S. 305 ff.
  4. Thomas J. Givnish: How a better understanding of adaptations can yield better use of morphology in plant systematics: toward Eco-Evo-Devo. In: Taxon. 2003 (pdf).

Die News der letzten Tage

21.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Was sagen Regenwurm-Ausscheidungen über das eiszeitliche Wetter aus?
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eines internationalen Forschungsprojekts haben eine neue Methode angewendet, um das Klima der Vergangenheit zu rekonstruieren.
20.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Genetik | Taxonomie
Jetzt ist es sicher: Die vierte Anakonda-Art wurde verifiziert
Anhand alter noch vorhandener, aber bislang nicht ausgewerteter DNA-Proben gelang es einem Team, den Artstatus der bis über vier Meter lang werdenden Riesenschlange Eunectes beniensis molekulargenetisch abzusichern.
17.11.2022
Biochemie | Immunologie | Zytologie
Neue Einblicke in die Funktion von Mitochondrien
Mitochondrien sind vor allem als die Kraftwerke der Zellen bekannt, diese Zellorganellen sind aber nicht nur für die Energiebereitstellung von Bedeutung.
17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.
15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.