Kuba-Schneckenweihe

Kuba-Schneckenweihe
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Greifvögel (Falconiformes)
Familie: Habichtartige (Accipitridae)
Gattung: Langschnabelweihe (Chondrohierax)
Art: Kuba-Schneckenweihe
Wissenschaftlicher Name
Chondrohierax wilsonii
(Cassin, 1847)

Die Kuba-Schneckenweihe (Chondrohierax wilsonii), auch als Wilsons Langschnabelweihe oder Kuba-Langschnabelweih bezeichnet, ist ein extrem seltener Greifvogel aus der Familie der Habichtartigen. Ursprünglich wurde sie als Unterart des Langschnabelweihs (Chondrohierax uncinatus) angesehen, der von Mexiko bis Südamerika verbreitet ist. Die Kuba-Schneckenweihe ist auf ein sehr kleines Areal im Osten Kubas beschränkt. Benannt wurde die Art von John Cassin zu Ehren von Alexander Wilson.

Beschreibung

Die Kuba-Schneckenweihe erreicht eine Länge von 38 bis 43 Zentimeter. Bei den Männchen beträgt die Flügellänge 240 bis 244 Millimeter, bei den Weibchen 250 bis 262 Millimeter. Das Männchen ist an der Oberseite hellgrau. Der Kragen ist hellgrau gebändert. Brust und Unterbauch sind weisslich und grau bis rötlichbraun gebändert. Das Weibchen hat eine braune Unterseite und einen bräunlichgrauen Kopf. Kragen, Brust und Unterseite weisen eine enge bräunliche Bänderung auf. Die Jungvögel sind an der Oberseite schwarz und an der Unterseite sowie am Hinternacken weißlich. Beide Geschlechter sind durch einen massiven gelben Schnabel und gelbgrüne Augen charakterisiert. Der graue Schwanz zeigt drei schwarze Binden und eine helle Schwanzspitze.

Lebensraum und Lebensweise

Die Kuba-Schneckenweihe bewohnt Galeriewälder in den Bergregionen im Osten von Kuba im Alexander-von-Humboldt-Nationalpark zwischen Moa und Baracoa. Sie ernährt sich von Baumschnecken der Gattung Polymita sowie von anderen Schneckenarten. Früher war sie auch in Regionen mit xerophytischer Vegetation und in Bergwäldern anzutreffen.

Gefährdung

Gegenwärtig geht die Naturschutzorganisation BirdLife International von einer Schätzung zwischen 50 und 250 Exemplaren aus. Nach einer letzten zuverlässigen Sichtung aus dem Jahre 2001 gelang dem kubanischen Ornithologen Nils Pacheco im Jahre 2009 die Wiederentdeckung und ein fotografischer Beleg. Seit 2006 versuchen Mitarbeiter der Centro Oriental de Biodiversidad y Ecosistemas, Santiago de Cuba und der Zoologischen Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz e. V. genaue Bestandszahlen zu ermitteln. Hauptgefährdung ist die Lebensraumzerstörung durch Rodung und Umwandlung in landwirtschaftlich genutzte Flächen. Des Weiteren gehen viele Farmer vom irrtümlichen Glauben aus, die Kuba-Schneckenweihe würde sich am Hausgeflügel vergreifen. Ein weiterer Grund ist die Übererntung der Baumschnecken. Die Kuba-Schneckenweihe ist in Anhang II des CITES-Abkommens gelistet.

Literatur

  • J. Ferguson-Lees, D. A. Christie: Raptors of the World. Christopher Helm, London 2001. ISBN 0-7136-8026-1

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.