Kobuvirus

Kobuvirus
Systematik
Reich: Viren
Ordnung: Picornavirales
Familie: Picornaviridae
Gattung: Kobuvirus
Taxonomische Merkmale
Genom: (+)ssRNA linear
Baltimore: Gruppe 4
Symmetrie: ikosaedrisch
Hülle: keine
Wissenschaftlicher Name
Kobuvirus (engl.)
Links
NCBI Taxonomie: 194960
ICTVdB Virus Code: 00.052.0.08

Die Gattung Kobuvirus umfasst derzeit zwei Spezies von unbehüllten Viren aus der Familie Picornaviridae. Der Gattungsname entstammt dem japanischen Wort kobu („Knöchel“), um damit die charakteristischen Oberflächenstrukturen dieser Viren zu beschreiben.

Eigenschaften

Die Spezies der Gattung Kobuvirus unterscheiden sich von anderen Mitgliedern der Picornavridae durch einen sehr langen poly-A-Schwanz von 270 nt und einen sehr hohen Anteil der Nukleotide Guanin und Cytosin (G/C-Anteil) von 59 %. Alle Spezies besitzen am 5'-Ende ihres RNA-Genoms eine Haarnadelstruktur, die für die virale Replikation[1] und die Verpackung[2] des Genoms von Bedeutung ist. Sehr typisch für Kobuviren ist ihre auffällige Struktur bei der Darstellung im Elektronenmikroskop. Im Gegensatz zu anderen Picornaviren ist die ikosaedrische Symmetrie des Kapsids auch in der äußeren Form deutlich zu erkennen. Die Kobuviren haben einen Durchmesser von 27-30 nm.

Das Aichi-Virus wird beim Menschen mit einer viralen Gastroenteritis nach dem Genuss von Krebstieren in Verbindung gebracht.[3]

Systematik

  • Genus Kobuvirus
  • Spezies Aichi-Virus (AiV)
  • Spezies Bovines Kobuvirus (BKV)

Literatur

  • T. Yamashita, K. Sakae, H. Tsuzuki, Y. Suzuki, N. Ishikawa, N. Takeda, T. Miyamura, S. Yamazaki: Complete nucleotide sequence and genetic organization of Aichi virus, a distinct member of the Picornaviridae associated with acute gastroenteritis in humans. J Virology (1998) 72(10): S. 8408-8412 PMID 9733894 (Erstbeschreibung)
  • G. Stanway, F. Brown et al.: Genus Kobuvirus. In: C.M. Fauquet, M.A. Mayo et al.: Eighth Report of the International Committee on Taxonomy of Viruses, London, San Diego, 2004, S. 773f
  • T. Yamashita, M. Ito, Y. Kabashima et al.: Isolation and characterization of a new species of kobuvirus associated with cattle. J Gen Virology (2003) 84(Pt 11): S. 3069-3077 PMID 14573811 (frei zugänglicher Artikel mit EM-Bildern)

Einzelnachweise

  1. S. Nagashima, J. Sasaki, K. Taniguchi: The 5'-terminal region of the Aichi virus genome encodes cis-acting replication elements required for positive- and negative-strand RNA synthesis. J Virol. (2005) 79(11): S. 6918-6931 PMID 15890931
  2. J. Sasaki, K. Taniguchi: The 5'-end sequence of the genome of Aichi virus, a picornavirus, contains an element critical for viral RNA encapsidation. J Virology (2003) 77(6): S. 3542-3548 PMID 12610129
  3. T. Yamashita, M. Sugiyama et al.: Application of a reverse transcription-PCR for identification and differentiation of Aichi virus, a new member of the Picornavirus family associated with gastroenteritis in humans. J Clin Microbiol. (2000) 38(8): S. 2955-2961 PMID 10921958

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.
10.05.2022
Anthropologie | Physiologie | Entwicklungsbiologie
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
09.05.2022
Taxonomie | Paläontologie
Erste Fischsaurier aus der Kreidezeit Österreichs entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat erstmals kreidezeitliche Fischsaurier (Ichthyosaurier) aus den Alpen Österreichs nachgewiesen.
09.05.2022
Mikrobiologie | Bioinformatik
Nur drei Prozent der potenziellen bakteriellen Arzneimittelquellen bekannt
Das Auftreten von antibiotikaresistenten Krankheitserregern und die zunehmende Schwierigkeit, neue Medikamente zu entwickeln, tragen maßgeblich zu den globalen Herausforderungen bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten bei.