Kleinelsterchen

Kleinelsterchen
Lonchura cucullata 0007.jpg

Kleinelsterchen (Lonchura cucullata)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Prachtfinken (Estrildidae)
Gattung: Bronzemännchen (Lonchura)
Art: Kleinelsterchen
Wissenschaftlicher Name
Lonchura cucullata
(Swainson, 1837)

Das Kleinelsterchen (Lonchura cucullata) ist eine Vogelart aus der Familie der Prachtfinken. Die Art wurde früher gemeinsam mit dem Glanzelsterchen und dem Riesenelsterchen in die Gattung Spermester gestellt; auf Grund neuer Erkenntnisse wird sie heute der artenreichsten Prachtfinkengattung, den Bronzemännchen, zugeordnet.[1]

Es werden mehrere Unterarten unterschieden, wobei die Unterarten jedoch nicht so ausgeprägt variieren wie es bei dem nahe verwandten Glanzelsterchen der Fall ist.[2]

Beschreibung

Noch nicht ausgefärbter Jungvogel

Das Kleinelsterchen erreicht ausgewachsen eine Körpergröße bis zu 9 Zentimeter und wiegt im Durchschnitt weniger als zehn Gramm. ES zählt damit zu den klein bleibenden Prachtfinkenarten. Es existiert kein Sexualdimorphismus.

Der Oberkopf, das Genick und die Kopfseiten sind schwarz mit einem grünlichen bis violetten Metallglanz. Die Kehle und die Kropfgegend ist gleichfalls schwarz. Der Rücken und die Flügel sind erdbraun. Der Bürzel und die Unterschwanzdecken sind weiß-dunkelgrau gesperbert. Der Schwanz ist schwarz, die Körperunterseite ist weiß. Die Feder der Körperseiten sind braun mit breiten weißen Endsäumen, wodurch die Körperseiten ebenfalls quergebändert wirken. Der Schnabel ist oberseits dunkelgrau und unterseits hellgrau.

Jungvögel sind auf der Körperoberseite mittelbraun. Der Oberkopf und die Kopfseiten sind etwas dunkler und grauer, der Bürzel etwas heller. Der Schwanz ist schwarzbraun und die Körperunterseite ist bräunlich weiß.

Auffallend am Kleinelsterchen sind die ständigen Schwanzbewegungen. Der Gesang dieser Art ist leise und schnell zwitschernd.

Verbreitung und Lebensraum

Verbreitungsgebiet
Ein Schwarm Kleinelsterchen an einer Wasserstelle
Der Schildrabe ist einer der Fressfeinde des Kleinelsterchens

Das Verbreitungsgebiet des Kleinelsterchens reicht in Afrika von Senegal, Gambia, Guinea, Sierra Leone und Liberia über Kamerun und die Zentralafrikanische Republik bis nach Äthiopien und über das gesamte mittlere Afrika bis zum Süden Angolas, dem Westen Sambias, dem Osten Namibias und über Simbabwe und Mosambik bis zur Region von Port Elizabeth in der Kapprovinz. Die Art kommt außerdem auf den Inseln Príncipe, Sao Thomé, Bioko und den Komoren vor. Auf Puerto Rico ist die Art eingebürgert.

Der Lebensraum des Kleinelsterchens sind offene Gebiete vom Meeresniveau bis in Höhenlagen von 2.000 Meter über NN. Es kommt grundsätzlich in offenerem Gelände als das Glanzelsterchen vor. Es besiedelt unter anderem Waldlichtungen und kommt auch im dichten Dornbusch sowie im offenen Wald vor. In trockenen Savannen ist die Art vor allem am Rand von Galeriewäldern anzutreffen. Die Art ist ein ausgeprägterer Kulturfolger als das Glanzelsterchen und ist oft in der Nachbarschaft von menschlichen Siedlungen zu beobachten. In der südafrikanischen Großstadt Durban ist es auch in den Grünanlagen zu beobachten.

Lebensweise

Die Nahrung besteht überwiegend aus kleinen Grassamen. Diese werden gewöhnlich vom Erdboden aufgenommen, jedoch ist das Kleinelsterchen wie viele andere Prachtfinkenarten in der Lage, diese auf den Halmen herumkletternd aus den Fruchtständen zu klauben. Schwärme dieser Art, die in Hirse- oder Reisfelder einfallen, können dort beträchtlichen Schaden anrichten. Daneben frisst das Kleinelsterchen Insekten. Eine besondere Rolle spielen dabei schwärmende Termiten. Wie viele andere Bronzemännchen-Arten frisst diese Prachtfinkenart auch Algen.

Schwarzelsterchen sind Freibrüter, die ihr Nest mit Kokos- und Sisalfasern sowie weichen Gräsern und Federn auspolstern. Das Nest befindet sich meist zwischen 2 bis 2,5 Meter über dem Erdboden in einem kleineren Baum. Es wird sehr häufig in der Nähe von Wespen- oder Ameisennestern errichtet. Bei den Brutnestern werden zwischen 500 und 800 Halme verbaut, während die reinen Schlafnester nur aus zweihundert bis vierhundert Halmen bestehen. Am Nestbau sind beide Geschlechter beteiligt. Gelegentlich werden auch verlassene Webervogelnester zur Brut verwendet. Das Gelege besteht aus vier bis sechs Eier. Die Brutdauer beträgt 12 bis 13 Tage. Beide Elternvögel brüten während des Tages abwechselnd. In der Nacht schlafen beide gemeinsam auf den Eiern.[3] Die Jungvögel verlassen erstmals mit siebzehn bis achtzehn Lebenstagen das Nest, kehren allerdings nachts immer wieder zurück.

Zu den Fressfeinden zählen Zwergsperber (Accipiter minullus), Schildrabe, Glanzkrähe, Fiskalwürger (Lanius collaris), der Trauerdrongo (Dicrurus adsimilis), Erdkuckucke, Eisvögel und der Wahlbergsadler (Aquila wahlbergi). Die Dominikanerwitwe ist ein Brutparasit des Kleinelsterchens und in Puerto Rico wird die Art auch vom Seidenkuhstärling (Cyrtotes bonariensis) parasitiert.[4]

Haltung als Ziervogel

Kleinelsterchen wurden erstmals zwischen den Jahren 1860 und 1865 nach Europa eingeführt. Die Erstzucht gelang bereits im Jahre 1867. Es wird bis heute regelmäßig, wenn auch in kleiner Zahl nachgezogen. Die Art ist gegenüber anderen Vögeln aggressiv, was ein Grund ist, dass sie heute nicht mehr sehr häufig gehalten wird.[5]

Kleinelsterchen gelten als einfach in der Pflege. Sie werden seit langem erfolgreich nachgezüchtet. Sie benötigen eine Innenvoliere und Raumtemperaturen, die konstant oberhalb von 15 Grad Celsius liegen.

Belege

Literatur

  • Horst Bielfeld: 300 Ziervögel kennen und pflegen. Ulmer Verlag, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-8001-5737-2.
  • Jürgen Nicolai (Hrsg), Joachim Steinbacher (Hrsg), Renate van den Elzen, Gerhard Hofmann: Prachtfinken - Australien, Ozeanien, Südostasien. Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3249-4.
  • Peter Clement, Alan Harris, John Davis: Finches and Sparrows – An Identification Guide. Christopher Helm, London 1993, ISBN 0-7136-8017-2.

Weblinks

 Commons: Lonchura cucullata – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelbelege

  1. Kleinelsterchen (Lonchura cucullata) auf Avibase, aufgerufen am 8. Juli 2010
  2. Nicolai et al., S. 361
  3. Nicolai et al., S. 365
  4. Nicolai et al., S. 366
  5. Nicolai et al., S. 366 und S. 367

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.