William Swainson

William Swainson
Lithographie eines Amboinasittichs, gezeichnet von Swainson für den ersten Band der Zoological Illustrations

William Swainson (* 8. Oktober 1789 in St. Mary Newington, London; † 6. Dezember 1855 in Neuseeland) war ein englischer Ornithologe und Künstler.

Leben und Wirken

Swainson entwickelte ein Interesse in Naturgeschichte durch Studien der Muschel- und Insektensammlungen seines Vaters. Er wurde in die Armee eingezogen und nach Sizilien gesandt, jedoch musste er aufgrund gesundheitlicher Probleme zurücktreten.

Swainson reiste durch Brasilien von 1816 bis 1818. Er brachte bei seiner Rückkehr in England eine Sammlung von über 20.000 Insekten, 1.200 Pflanzen, Zeichnungen von 120 Fischen und ungefähr 760 Vögel mit. Sein Freund William Elford Leach ermutigte ihn für sein Buch Zoological Illustrations (1820–23) mit Lithografie zu experimentieren.

Als Leach aufgrund einer Krankheit vom British Museum zurücktreten musste, bewarb sich Swainson ihn zu ersetzen, der Posten ging jedoch an John George Children. Swainson fuhr mit dem Schreiben fort, das einflussreichste Werk war der zweite Band von Fauna Boreali-Americana (1831), das er mit John Richardson schrieb. Er produzierte auch eine zweite Serie von Zoological Illustrations (1832–33), drei Bände von Jardines Naturalist's Library und 11 Bände von Lardners Cabinet Cyclopedia.

1841 emigrierte er nach Neuseeland, um Farmer zu werden, jedoch scheiterte er aufgrund der Konkurrenz mit den örtlichen Māori. 1851 segelte er nach Sydney und übernahm den Posten des botanischen Gutachters der victorianischen Regierung. Dies schlug aufgrund seiner fehlenden botanischen Kenntnisse jedoch auch fehl. Er kehrte 1855 nach Neuseeland zurück wo er auch starb.

Swainson's Freund John James Audubon benannte den Swainson-Waldsänger ihm zu Ehren, Charles Lucien Bonaparte benannte den Präriebussard (Buteo swainsoni) nach ihm, und der englische Name der Zwergdrossel (Catharus ustulatus (Nuttall, 1840)) ist „Swainson's Thrush“. Der Swainson-Tukan (Ramphastos swainsonii) und der Swainsonsperling (Passer swainsonii) tragen ebenfalls seinen Namen.

Weblinks

 Commons: William John Swainson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.