Riesenelsterchen

Riesenelsterchen
Nonnetto.JPG

Riesenelsterchen (Lonchura fringilloides)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Prachtfinken
Gattung: Lonchura
Art: Riesenelsterchen
Wissenschaftlicher Name
Lonchura fringilloides
(Lafresnaye, 1835)

Das Riesenelsterchen (Lonchura fringilloides), auch Kuttenelsterchen genannt, ist eine der afrikanischen Vogelarten der Familie der Prachtfinken. Gemeinsam mit dem Kleinelsterchen und dem Glanzelsterchen wurde es früher in die Gattung der Elsterchen (Spermestes) eingeordnet. Heute wird es gemeinsam mit diesen Arten zu den Bronzemännchen gezählt.[1]

Es werden keine Unterarten unterschieden.

Beschreibung

Riesenelsterchen erreichen eine Körperlänge von 11,5 bis 12 Zentimeter, eine Flügellänge von 57 bis 64 mm und eine Schwanzlänge von 33 bis 40 mm. Der Schnabel ist klobig und 15 bis 16 mm lang. Die Art weist keinen Geschlechtsdimorphismus auf.

Kopf, Kehle, Hals, Bürzel, und der Oberschwanzdecken der Riesenelsterchens sind schwarz mit grünbläulichem Glanz, der Rest der Oberseite dunkelbraun, die Körperunterseite ist weiß. Der kräftige Schnabel ist oberseits schwarzblau, unterseits hell blaugrau mit einer schwärzlichen Spitze. Die Augen sind dunkelbraun, die Beine blaugrau bis schwärzlich.

Jungvögel sind auf der Körperoberseite düsterbraun, die Oberschwanzdecken und der Schwanz sind braunschwarz. Nestlinge zeigen im Rachen zwei parallele hufeisenförmige Zeichnungen. Die außen liegende ist breiter als die innen liegende.

Verbreitungsgebiet, Lebensraum und Lebensweise

Das Riesenelsterchen kommt im tropischen Afrika südlich der Sahara am Rand von Regen, Sekundär- und Galeriewäldern, sowie in Bambusdickichten, an mit Sträuchern bewachsenen Ufern und aufgegebenem oder vernachlässigtem Kulturland vor. Das Verbreitungsgebiet ist nicht geschlossen, der Vogel ist nirgends häufig. In Westafrika ist es zum Kulturfolger geworden und besiedelt Reisfelder. Neben Reiskörnern werden Grassamen, vor allem Hirse und verschiedene Kräuter gefressen. Riesenelsterchen suchen ihre Nahrung weniger auf dem Erdboden als andere Elsterchen. Riesenelsterchen sind gesellig. Sie übernachten oft in Schilfbeständen in gemeinsamen Schlafnestern, ein Verhalten, das unter den Prachtfinken einmalig ist. Ihr Lockruf ist ein Doppellaut, der wie "piu piu" oder "djü djü" klingt.

Fortpflanzung

Die Brutzeit fällt in die Regenzeit, in Zentralafrika wird ganzjährig gebrütet. Riesenelsterchen sind Freibrüter. Ihr rundliches, mit einem seitlichen Einschlupf versehenes Nest wird für gewöhnlich fünf bis elf Meter über dem Erdboden in Bambusdickichten oder auf Bäumen am Waldrand gebaut. Es besteht aus Grashalmen oder gröberem Material und wirkt recht liederlich. Das Weibchen legt zwischen vier und sechs weißschalige Eier. Sie werden etwa 13 Tage lang bebrütet. Die Jungvögel verlassen das Nest nach drei Wochen und werden dann noch weitere drei Wochen von den Alttieren gefüttert. Im Alter von drei Monaten beginnt die Umfärbung des Gefieders zum Alterskleid.

Quelle

  • Heinrich Dathe: Handbuch des Vogelliebhabers. Band 2, VEB Deutscher Landwirtschaftsverlag,

Einzelnachweise

  1. BirdLife Factsheet, aufgerufen am 23. Juli 2010

Weblinks

 Commons: Lonchura fringilloides – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.