Kinetoplastea


Kinetoplastea

Trypanosoma cruzi

Systematik
Klassifikation: Lebewesen
Domäne: Eukaryoten (Eucaryota)
ohne Rang: Excavata
ohne Rang: Euglenozoa
ohne Rang: Kinetoplastea
Wissenschaftlicher Name
Kinetoplastea
Honigberg, 1963

Die Kinetoplastea (auch Kinetoplastida) bilden eine Klasse geißeltragender einzellige Organismen (Flagellaten); sie gehören zu den Euglenozoa. Viele Kinetoplasten sind Parasiten.

Beschreibung

Die Kinetoplastida haben ein einziges großes Mitochondrium, in dem sich der sogenannte Kinetoplast befindet: eine große Menge an fibrillärer DNA (kDNA), der oft in enger Beziehung zur Basis der Geißel steht.

Ökologie

Viele Kinetoplasten sind parasitär, wie zum Beispiel die Art Trypanosoma brucei, ein Parasit im Menschen, der die Schlafkrankheit auslöst. Überträger ist hier die Tsetse-Fliege. Eine andere, dem Menschen gefährliche, Kinetoplastenart ist Trypanosoma cruzi, die die Chagas-Krankheit auslöst (Siehe auch:Trypanosomen).

Systematik

Traditionell wurden die Kinetoplastea in die beiden Unterordnungen Bodonida und Trypanosomida unterteilt. Adl et al. unterteilen aufgrund neuer Erkenntnisse die Gruppe folgendermaßen:

  • Prokinetoplastina mit Ichthyobodo und Perkinsellia
  • Metakinetoplastina

Literatur

  • Sina M. Adl und 27 weitere Autoren: The New Higher Level Classification of Eukaryotes with Emphasis on the Taxonomy of Protists. The Journal of Eukaryotic Microbiology, Band 52, 2005, S. 399-451 (Abstract und Volltext)
  • Dmitri A Maslov, Sergei A Podlipaev und Julius Lukeš: Phylogeny of the Kinetoplastida: Taxonomic Problems and Insights into the Evolution of Parasitism. Memórias do Instituto Oswaldo Cruz, Band 6, 2001, S. 397-402. (online)

Weblinks

Commons: Kinetoplastea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.
21.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Was sagen Regenwurm-Ausscheidungen über das eiszeitliche Wetter aus?
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eines internationalen Forschungsprojekts haben eine neue Methode angewendet, um das Klima der Vergangenheit zu rekonstruieren.
20.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Genetik | Taxonomie
Jetzt ist es sicher: Die vierte Anakonda-Art wurde verifiziert
Anhand alter noch vorhandener, aber bislang nicht ausgewerteter DNA-Proben gelang es einem Team, den Artstatus der bis über vier Meter lang werdenden Riesenschlange Eunectes beniensis molekulargenetisch abzusichern.
17.11.2022
Biochemie | Immunologie | Zytologie
Neue Einblicke in die Funktion von Mitochondrien
Mitochondrien sind vor allem als die Kraftwerke der Zellen bekannt, diese Zellorganellen sind aber nicht nur für die Energiebereitstellung von Bedeutung.
17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.