Kanadischer Holunder


Kanadischer Holunder

Kanadischer Holunder (Sambucus nigra subsp. canadensis), blühend

Systematik
Euasteriden II
Ordnung: Kardenartige (Dipsacales)
Familie: Moschuskrautgewächse (Adoxaceae)
Gattung: Holunder (Sambucus)
Art: Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
Unterart: Kanadischer Holunder
Wissenschaftlicher Name
Sambucus nigra subsp. canadensis
(L.) Bolli

Der Kanadische Holunder (Sambucus nigra subsp. canadensis) ist eine Unterart der auch in Mitteleuropa vorkommenden Pflanzenart Schwarzer Holunder (Sambucus nigra) aus der Familie der Moschuskrautgewächse (Adoxaceae).

Beschreibung

Der Kanadische Holunder ist ein großer Strauch oder kleiner Baum, der Wuchshöhen von bis zu 3 Meter erreicht. Sein Holz ist weich, sein Mark weiß. Die Rinde seiner jungen Zweige ist leicht bereift. Die gegenständigen, gefiederten Laubblätter sind bis 30 Zentimeter lang, 18 Zentimeter breit und meist fünf- bis elfteilig. Die am Rand gezähnten Blättchen sind elliptisch bis lanzettlich, 3 bis 15 Zentimeter lang und 4 bis 5 Zentimeter breit, ganz jung auf der Oberseite behaart, später bis auf einzelne Härchen auf der Nervatur der Unterseite kahl. Die Nebenblätter sind stielartig.[1]

Der mit einem Durchmesser von bis zu 30 Zentimeter gewölbt-schirmförmige, verzweigt zymöse Blütenstand[2] ist kahl. Die angenehm duftenden, zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch und fünfzählig. Die fünf Kelchblätter sind grünlich. Die fünf hell gelblich-weißen Kronblätter sind an der Basis verwachsen. Es ist nur ein Kreis mit fünf mit den Kronblättern verwachsenen Staubblättern vorhanden; die weißen Staubfäden sind 2,4 Millimeter lang und die gelben Staubbeutel sind 5 Millimeter lang. Der Fruchtknoten ist unterständig. Die Narbe ist fünflappig.

Kanadischer Holunder (Sambucus nigra subsp. canadensis) mit sich überbiegenden Fruchtständen

Die wohlschmeckenden, beerenähnlichen, mit einem Durchmesser von 4 bis 6 Millimeter kleinen Früchte sind rund und glänzend glatt. Die Früchte enthalten vier Samen [2].

Verbreitung

Der Kanadische Holunder findet sich an offenen Standorten in Wäldern, an Flussufern und in Sümpfen im östlichen Nordamerika bis nach Florida, Texas und Arizona. Es gibt auch Vorkommen auf den Antillen und in Mexiko. Der Kanadische Holunder bevorzugt frische Böden.

Taxonomie

Die Stellung dieser Spezies ist umstritten. Sie wurde 1753 von Carl von Linné in Species Plantarum, Band 1, Seite 269 als Art Sambucus canadensis erstbeschrieben[3]. 1994 überstellte sie Richard Bolli in Dissertationes Botanicae, Band 223, Seite 168 als Sambucus nigra L. subsp. canadensis (L.) Bolli in den Rang einer Unterart[4]. Zuletzt wurde diese Art 2003 von Billie Lee Turner in Sida, Botanical Miscellany, Band 24, Seite 6 als Varietät Sambucus nigra L. var. canadensis (L.) B.L.Turner aufgestellt[5].

Weitere Synonyme sind Sambucus mexicana C.Presl ex DC., Sambucus oreopola Donn.Sm.[5], Sambucus simpsonii Rehder[6].

Quellen

Einzelnachweise

  1. Beschreibung der Unterart beim United States Department of Agriculture
  2. 2,0 2,1 Steckbrief von Sambucus canadensis bei missouriplants. (engl.)
  3. Carl von Linné: Species Plantarum. Band 1. Stockholm 1753, S. 269 (OnlineSambucus canadensis eingescannt bei Biodiversity Heritage Library).
  4. Richard Bolli: Revision of the Genus Sambucus. - Dissertationes Botanicae, Band 223, S. 168, 1994.
  5. 5,0 5,1 Sambucus canadensis L. In: Tropicos. Missouri Botanical Garden, abgerufen am 29. Dezember 2011 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  6. GRIN Taxonomy for Plants. Taxon: Sambucus canadensis L. In: Germplasm Resources Information Network. United States Department of Agriculture - Agricultural Research Service, Beltsville Area, abgerufen am 29. Dezember 2011 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).

Weblinks

Commons: Kanadischer Holunder – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.
14.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Paläontologie
Grube Messel: eine lebendgebärende Schlange vor 47 Millionen Jahren
Ein argentinisch-deutsches Forschungsteam hat den weltweit ersten fossilen Beleg für eine Lebendgeburt bei Schlangen erbracht.
11.11.2022
Biodiversität | Evolution
Warum ist auf unserem Planeten eine solch enorme Artenvielfalt entstanden?
Warum gibt (gab) es so viele Arten auf der Erde?
11.11.2022
Anthropologie | Physiologie
Studie über die biologische Aktivität von Fruchtsäften und Fruchtkonzentraten
Forschende haben in einer Studie die biologische Aktivität von 20 Fruchtsäften und Konzentraten getestet.
10.11.2022
Biodiversität
Ranking der Ursachen für den Verlust der biologischen Vielfalt
Die Umwandlung von naturnahen Wäldern und Grünland in landwirtschaftliche Flächen ist hauptverantwortlich für den weltweiten Verlust der biologischen Vielfalt.