Ilex cookii

Ilex cookii
Systematik
Asteriden
Euasteriden II
Ordnung: Stechpalmenartige (Aquifoliales)
Familie: Stechpalmengewächse (Aquifoliaceae)
Gattung: Stechpalmen (Ilex)
Art: Ilex cookii
Wissenschaftlicher Name
Ilex cookii
Britton & Wilson

Ilex cookii (englischer Trivialname: Cook's Holly) ist eine vom Aussterben bedrohte Stechpalmenart, die auf Puerto Rico endemisch ist. Benannt ist die Art nach dem Botaniker Melville T. Cook, der 1926 den Holotypus sammelte.

Beschreibung

Ilex cookii ist ein Strauch oder kleiner Baum, der eine Wuchshöhe von zwei bis drei, in seltenen Fällen bis sieben Metern erreicht. Der glatte Stamm hat einen Durchmesser von 13 Zentimetern. Die hellbraune Rinde ist mit Lentizellen bedeckt. Die 2,5 bis 4,5 Zentimeter langen und 1 bis 1,8 Zentimeter breiten Laubblätter sind elliptisch oder länglich-elliptisch, ganzrandig, glatt und halbledrig. Die Blattspreite ist spitz oder zugespitzt am Apex und verengt oder abgerundet an der Basis. Die glänzende Blattoberseite ist dunkelgrün, die Blattunterseite ist hellgrün mit winzigen schwarzen Punkten. Die Blattstiele sind 2 bis 3 mm lang. Die wenigen Blüten hängen an dünnen Blütenstielen. die 3 bis 5 mm lang sind. Die vier bis fünf ungefähr 0,5 mm langen Kelchblätter sind entweder abgerundet oder stumpf. Die vier bis fünf 1,5 mm weißen Kronblätter sind gespreizt. Die kugelförmigen Steinfrüchte haben einen Durchmesser von 4 mm und vier Kammern. Es wird angenommen, dass Ilex cookii, ähnlich anderer Stechpalmenarten, diözisch ist. Männliche Blüten wurden jedoch nie entdeckt.

Lebensraum

Der Lebensraum von Ilex cookii sind Elfenwälder in Höhenlagen oberhalb 830 m. Elfenwälder sind immergrüne Bergwälder, die von zwergwüchsigen weitverzweigten Bäumen mit einer Wuchshöhe bis fünf Meter dominiert sind. Stämme, Zweige und Blätter sind mit Bromelien, Moosen und anderen epiphytischen Pflanzen bedeckt. Ursachen für den Zwergwuchs sind Fadenwürmer, Böden mit geringem Nährstoffgehalt, dürftig ausgebildete Wurzelsysteme sowie die schlechte Grundwasserförderung. Die durchschnittliche Monatstemperatur beträgt 18,3 °C und die jährliche Niederschlagsmenge 250 cm.

Status

Die Art ist nur von einem ausgewachsenen Strauch mit vier Wurzelschösslingen vom Cerro de Punta sowie einigen jungen Pflanzen und Setzlingen weit zerstreut im Toro Negro State Forest am Gipfel des Monte Jayuya bekannt.

Die Ursachen für die Seltenheit dieser Pflanze liegen wahrscheinlich in der Zerstörung des Lebensraums durch den Bau von Fernmeldemasten am Cerro de Punta. Weitere Gründe sind der Straßenbau und das Zertrampeln der Vegetation.

Literatur

  • Henri Alain Liogier: Descriptive Flora of Puerto Rico and Adjacent Islands: Spermatophyta. Editorial UPR, 1994. ISBN 0847723364

Weblinks

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.