Nathaniel Lord Britton

Nathaniel Lord Britton

Nathaniel Lord Britton (* 15. Januar 1859 in New Dorp, Staten Island; † 26. Juni 1934 in New York) war ein US-amerikanischer Geologe und Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Britton“. Seine Frau Elizabeth Gertrude Britton (1858–1934), geborene Knight, war ebenfalls Botanikerin.

Leben

Britton, der Sohn von Jasper Alexander Hamilton Britton und Harriet Lord Turner, sollte nach dem Willen der Eltern Theologie studieren, fand sich indessen aber seit früher Jugend zur Naturgeschichte hingezogen. Er studierte an der Columbia University School of Mines und unterrichtete anschließend Geologie und Botanik an der Universität von Columbia. Nach seinem Studium war er dem Torrey Botanical Club beigetreten, dessen Mitglied er lebenslang blieb. Am 27. August 1885 heiratete er die Bryologin Elizabeth Gertrude Knight. Ihre Hochzeitsreise unternahmen sie 1888 nach Europa und anläßlich eines Besuches der Royal Botanic Gardens (Kew) begeisterte sich seine Frau für die Idee, die sie nach der Rückkehr dem Torrey Club vorschlug, in New York gleichfalls einen Botanischen Garten anzulegen. Das Ehepaar lancierte eine erfolgreiche Kampagne und so verließen beide Columbia 1895, als Britton erster Direktor des neu angelegten New York Botanical Garden wurde. Bis 1929 blieb er auf seinem Posten. Zusammen mit ihm waren Andrew Carnegie, J. Pierpont Morgan und Cornelius Vanderbild II. im ersten Aufsichtsrat des Botanischen Gartens. Sponsoren fand Britton, indem er neu entdeckte Pflanzenarten nach ihnen benannte. Britton war auch Mitbegründer des Staten Island Institute of Arts & Sciences. Er hat mehrere botanische Fachbücher verfasst und war zusammen mit Joseph Nelson Rose in der Erforschung der nordamerikanischen Flora und speziell der Kakteen tätig.

Ehrungen

Folgende Pflanzengattungen sind nach ihm benannt:

  • Brittonastrum Briq. aus der Familie der Lamiaceae (Lamiaceae)
  • Brittonella Rusby aus der Familie der Malpighiengewächse (Malpighiaceae)
  • Brittonia Hort. und Brittonrosea Speg. aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae)

Weiterhin ist die Zeitschrift Brittonia nach ihm benannt.

Schriften (Auswahl)

  • Manual of the flora of the Northern States and Canada. 1901.
  • North American Trees. 1908. - mit Joseph Adolf Shafer
  • An illustrated flora of the northern United States, Canada and the British possessions: from Newfoundland to the parallel of the southern boundary of Virginia, and from the Atlantic Ocean westward to the 102d meridian. 3 Bände, 1913 (online). - mit Addison Brown.
  • Flora of Bermuda. 1918.
  • The Flora of the American Virgin Islands. In: Brooklyn Botanic Garden Memoirs. Band 1, 1918, S. 19–118 (online).
  • The Cactaceae. 4 Bände, 1919–1923. - mit Joseph Nelson Rose
  • The Bahama flora. 1920. - mit Charles Frederick Millspaugh

Weiterführende Literatur

  • Peter Philip Mickulas: Britton's botanical empire: The New York Botanical Garden and American botany, 1888–1929. Band 94 der Memoirs of the New York Botanical Garden, New York Botanical Garden, 2007, ISBN 9780893274795.

Weblinks


Die News der letzten Tage

30.06.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Leben im Erdinneren
Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen.
30.06.2022
Ethologie | Vogelkunde
Zebrafinken im Schwarm: Blinker setzen und Schulterblick
Viele Vogelarten fliegen gemeinsam mit Artgenossen in Schwärmen, um Flugstrecken sicher zu überwinden.
30.06.2022
Taxonomie | Amphibien- und Reptilienkunde
99 Kaulquappenarten in einem neuen Feldführer
Wichtig, aber oft vernachlässigt: Kaulquappen spielen eine entscheidende Rolle in der Ökologie aquatischer Lebensräume.
29.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Wasserabstoßung erster Schritt zum Leben an Land vor einer Milliarde Jahren
Wissenschaftler konnten erforschen, wie sich die Fähigkeit, extrem Wasser abzuweisen, von bestimmten Bakterien bereits vor einer Milliarde Jahren über Grünalgen, Schleimpilze, Moose und Farne bis zu den Lotusblättern entwickelt hat.
29.06.2022
Ökologie
Massenentwicklungen von Wasserpflanzen – natürliches Phänomen oder ernstes Problem?
Im Sommer zieht es viele Menschen an unsere Gewässer, doch dabei stoßen sie auf ein immer häufiger auftretendes Phänomen: die Massenentwicklung von Wasserpflanzen.
29.06.2022
Genetik | Evolution | Insektenkunde
Enzym bakteriellen Ursprungs förderte die Evolution der Bockkäfer
Genduplikationen erhöhte die Vielfalt und Spezifität der Enzyme, die es Larven von Bockkäfern ermöglichen, wichtige Holzbestandteile abzubauen.
28.06.2022
Mikrobiologie | Biochemie
Wie Darmbakterien im Menschen gedeihen
Ein Forschungsteam in Tübingen hat bedeutende Fortschritte erzielt in der Frage, wie Bakterien im menschlichen Darm gedeihen.
27.06.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden.
27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.