Hirnrinde

Abb. 1. Konvexer lateraler Teil des Hirnmantels von außen gesehen
Abb. 2. Darstellung der grauen und weißen Substanz und den von ihr ummantelten Basalganglien und Hirnventrikeln im Koronarschnitt durch das Gehirn unmittelbar vor der Brücke

Die Hirnrinde oder Cortex (lat. cortex = dt. „Rinde“), eingedeutscht: Kortex – syn. oftmals: Hirnmantel oder Pallium (lat. pallium = dt. „Mantel“) – ist eine Ansammlung von Nervenzellen in Rindenform, die sich als dünne Schicht, am äußeren Rand des Groß- und Kleinhirns befindet. Die Großhirnrinde heißt Lateinisch Cortex cerebri, die Kleinhirnrinde Cortex cerebellaris.

Großhirn

Der Hirnmantel des Großhirns besteht von außen gesehen aus einem konvexen lateralen Teil und aus einem planen medialen Anteil. Dieser stellt die Innenseiten beider Hemisphären dar, enthält also diejenigen Teile des Hirnmantels, welche die Fissura longitudinalis bilden. Der Übergang vom konvexen in den planen Anteil wird von der Mantelkante gebildet, die z. B. bei der Aufsicht auf beide Gehirnhälften erkennbar ist, vgl. die Abb. 1. - Hirnrinde ist jedoch nicht nur ein makroskopisch bestimmter Begriff, sondern vor allem auch ein mikroskopisch definierbarer Hirnabschnitt. Die Hirnrinde enthält vornehmlich „graue Nervenzellen“ (Substantia grisea) an der Oberfläche des Hirnorgans, vgl. auch die → Hirnrindenkarte sowie die Abb. 2 mit den geschlängelten, dunkelgrau gezeichneten Randzonen des Koronarschnitts durch das Gehirn. Die Dicke der grauen Substanz schwankt zwischen 1,5 bis 4,5 mm.[1] Im Gegensatz dazu enthalten die tieferen Hirnabschnitte den weißen Markmantel (Substantia alba). Dieser „weitere Mantel“ wird bisweilen auch Marklager genannt. Es besteht vorwiegend aus den langen Nervenzellfortsätzen, den Neuriten. Der graue und der weiße Mantel umhüllen gemeinsam die Stammganglien und die Ventrikel.[2]

Kleinhirn

Die Verhältnisse von Mark und Rinde sind hier prinzipiell ähnlich, jedoch ist die Zeichnung der Verteilung von Mark und Rinde durch den Lebensbaum (arbor vitae) zu veranschaulichen.

Eigenschaftswort „Cortical“

Das dazugehörige Adjektiv zu Cortex ist cortikal bzw. kortikal („die Hirnrinde betreffend“).

Einzelnachweise

  1. Benninghoff, Alfred und Kurt Goerttler.: Lehrbuch der Anatomie des Menschen. Dargestellt unter Bevorzugung funktioneller Zusammenhänge. 3.Bd. Nervensystem, Haut und Sinnesorgane. Urban und Schwarzenberg, München - 7 1964; Seite 227
  2. Ferner, Helmut: Anatomie des Nervensystems und der Sinnesorgane des Menschen. Reinhardt, München - 2 1964; Seiten 15, 136 f.

News mit dem Thema "Hirnrinde"

18.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
02.06.2021
Genetik | Neurobiologie | Säugetierkunde
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
25.11.2019
Neurobiologie
Herantasten an die Berührungswahrnehmung im Gehirn
Mehr als zehn Prozent der Großhirnrinde sind an der Verarbeitung von Informationen unseres Tastsinns beteiligt – ein größerer Bereich als zuvor angenommen.
09.10.2019
Anthropologie | Neurobiologie
Neue Erkenntnisse zur Entwicklung der Gehirnstruktur
Die Nervenzellen im menschlichen Gehirn sind nicht zufällig angeordnet.
27.08.2019
Anthropologie | Neurobiologie
Ab auf die Insel mit negativen Empfindungen
Inmitten der Großhirnrinde liegt die Inselrinde.
08.01.2019
Genetik | Neurobiologie
Entwicklung eines grösseren Gehirns
Ein Gen, das nur der Mensch besitzt und das in der Großhirnrinde aktiv ist, kann das Gehirn eines Frettchens vergrößern.
18.06.2018
Anthropologie | Neurobiologie
Google Maps für das Kleinhirn
Das menschliche Kleinhirn beherbergt auf 10 Prozent des Gehirnvolumens etwa 80 Prozent aller Nervenzellen – auf einen Kubikmillimeter können also über eine Million Nervenzellen entfallen.
15.05.2018
Neurobiologie
Weniger vernetzte Gehirne sind intelligenter
Je intelligenter ein Mensch ist, desto weniger vernetzt sind die Nervenzellen in seiner Großhirnrinde.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (6 Meldungen)