Hans Georg Amsel

Hans Georg Amsel (manchmal auch Hans-Georg Amsel oder Georg Amsel; * 29. März 1905; † 20. Oktober 1999) war ein deutscher Entomologe. Er ist vor allem als Spezialist für Kleinschmetterlinge hervorgetreten und leitete von 1955 bis 1973 die Entomologische Abteilung des Staatlichen Museums für Naturkunde Karlsruhe.

Leben und Leistungen

Hans Georg Amsel wurde 1933 in Berlin mit der Dissertation Die Lepidopterenfauna Palästinas. Eine zoogeographisch-ökologisch-faunistische Studie promoviert. 1955 berief ihn das Staatliche Museum für Naturkunde Karlsruhe(SMNK) zum ersten Leiter der neu geschaffenen Entomologischen Abteilung. Diese Funktion hatte er bis 1973 inne und war danach noch langjähriger ehrenamtlicher Mitarbeiter des Museums. Als Spezialist für Kleinschmetterlinge (Microlepidoptera) legte Amsel den Grundstein für die international bedeutende Microlepidopteren-Sammlung des SMNK.[1] In diesem Zusammenhang war er Initiator und zusammen mit Reinhard Gaedike (* 1942) auch Herausgeber der seit 1965 erscheinenden Buchreihe „Microlepidoptera palearctica“, einem bislang zehnbändigen Standardwerk über die Kleinschmetterlinge der Paläarktischen Faunenregion. Für seine Forschungen unternahm er unter anderem 1956 und 1966 zwei Expeditionen nach Afghanistan.

Für sein wissenschaftliches Lebenswerk verlieh ihm die Deutsche Gesellschaft für allgemeine und angewandte Entomologie (DGaaE) 1980 die Fabricius-Medaille. 1986 war Amsel erster Träger des Ernst-Jünger-Preises für Entomologie des Landes Baden-Württemberg für bedeutende Leistungen auf dem Gebiet der Entomologie.[2] Jünger und Amsel hatten sich 1928 in Berlin kennengelernt und waren bis zum Tod des Schriftstellers am 17. Februar 1998 freundschaftlich verbunden geblieben. Dokument dieser jahrzehntelangen Freundschaft ist die anlässlich des 88. Geburtstages von Jünger 1983 von Amsel verfasste und im Selbstverlag herausgegebene Schrift Begegnungen mit Ernst Jünger.

Umstritten ist indes das weltanschauliche Gedankengut, das Amsel abseits seiner entomologischen Arbeiten verbreitete. So vertrat er etwa in seinem Buch Geld und Kriminalität. Ein Beitrag zum institutionellen Denken (1965) die Ansicht, dass vor allem die Verfügbarkeit von Bargeld Verbrechen aller Art begünstige. Als Abhilfe schlug er die Umstellung auf einen vollständig bargeldlosen Zahlungsverkehr vor, dokumentiert durch die ausführenden Bankinstitute. Ganz richtig sah er damals schon, dass es nur eine technische Frage sei, wie man den dann anfallenden Unmengen von Schecks mit Hilfe elektronischer Datenverarbeitungsanlagen Herr werden könne. Konnten Rezensenten diese Schrift noch als „kurios“[3] einstufen, sind andere publizistische Aktivitäten Amsels in Kreisen der extremen Rechten als weit weniger harmlos einzustufen. So war er Autor der zwischen 1968 und 1997 von Thies Christophersen herausgegebenen revanchistischen Zeitschrift Die Bauernschaft[4] und auch der ab 1990 von Hans-Dietrich Sander herausgegebenen rechtsextremen Monatszeitschrift Staatsbriefe.[5] Außerdem gehörte er dem wissenschaftlichen Beirat der „Gesellschaft für biologische Anthropologie, Eugenik und Verhaltensforschung“ (GBA) – deren Vorsitzender seit der Gründung 1972 der bekannte Rechtsextremist Jürgen Rieger war – und deren Publikationsorgan, der Zeitschrift Neue Anthropologie. Erbe und Verantwortung, an.[4]

Hans Georg Amsel wohnte in Waldbronn.

Schriften

  • Die Lepidopterenfauna Palästinas. Eine zoogeographisch-ökologisch-faunistische Studie. Dissertation. Berlin 1933. Abgedruckt in: Zoogeographica, Band 2, Heft 1. Jena 1933.
  • Kleinschmetterlinge aus Äthiopien. In: Stuttgarter Beiträge zur Naturkunde aus dem Staatlichen Museum für Naturkunde in Stuttgart, Nr. 121. Stuttgart 1963.
  • Geld und Kriminalität. Ein Beitrag zum institutionellen Denken. Burg Stettenfels bei Heilbronn am Neckar 1965.
  • als Mitverfasser und Herausgeber zusammen mit Reinhard Gaedike: Microlepidoptera palaearctica. Karlsruhe, Keltern und Wien 1965ff (mehrere Bände bei verschiedenen Verlagen).
  • Zur Kenntnis der Microlepidopterenfauna von Karachi [Pakistan]. In: Stuttgarter Beiträge zur Naturkunde aus dem Staatlichen Museum für Naturkunde in Stuttgart, Nr. 191. Stuttgart 1968.
  • Kehrseite des Geldes. Ein Beitrag zum institutionellen Denken. Wiesbaden 1976, ISBN 3-88027-711-7.
  • Begegnungen mit Ernst Jünger. Erinnerungen anläßlich seines 88. Geburtstages am 29. März 1983. Waldbronn bei Karlsruhe 1983.

Literatur

  • Reinhard Gaedike: Zum Tode von Hans Georg Amsel. In: Reinhard Gaedike (Hrsg.): Microlepidoptera Palaearctica 10: 1-176: S. 8–10. Goecke & Evers, Keltern 2000.
  • Günter Ebert: Dr. Hans-Georg Amsel † 1905-1999. In: carolinea, 59/2001, S. 173–174.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kurzporträt des SMNK abgerufen am 13. Januar 2008
  2. Günter Ebert: Dr. Hans-Georg Amsel † 1905–1999. In: carolinea, 59/2001, S. 173–174.
  3. Hans Peter Bull: Kein Bargeld keine Kriminalität? Der kuriose Vorschlag eines Privatgelehrten, die Welt gesitteter zu machen. In: Die Zeit, Nr. 42/1967
  4. 4,0 4,1 Future Nr. 9, Juni/Juli 1999 abgerufen 13. Januar 2008
  5. Antifaschistisches Pressearchiv und Bildungszentrum Berlin e. V. (apabiz e. V.) abgerufen am 13. Januar 2008

Die News der letzten Tage

02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.