Hans Gradmann

Hans Gradmann (* 1892 in Forchtenberg; † 1983 in Tübingen) war ein deutscher Botaniker.

Der Sohn von Robert Gradmann studierte von 1910 bis 1914 und nach Kriegsdienst von 1918 bis 1919 Naturwissenschaften und Botanik an der Universität Tübingen unter anderem bei Hermann Vöchting, 1912 an der Universität Berlin bei Gottlieb Haberlandt. Von 1919 bis 1920 studierte er an der Universität Erlangen. 1920 wurde bei Hans Solereder zum Dr. rer. nat. promoviert. In diesem Jahr war er zunächst Studienassessor in Metzingen, bevor er 1921 als wissenschaftlicher Assistent, 1923 als Privatdozent und 1931 als außerordentlicher Professor an der Universität Erlangen arbeitete.

Er kehrte 1936 wieder in den Schuldienst zurück und unterrichtete Biologie, Chemie und Geographie in Vaihingen an der Enz, Ravensburg und Tübingen. Ab 1958 arbeitete er im Ruhestand wieder wissenschaftlich und veröffentlichte in dieser Zeit unter anderem auch biologisch-wissenschaftliche Filme.

Schriften

  • Die Bewegungen der Windepflanzen. Jena, Fischer 1921.
  • Untersuchungen über die Wasserverhältnisse des Bodens als Grundlage des Pflanzenwachstums. 1928.
  • Das Rätsel des Lebens im Lichte der Forschung. - München [u.a.], Reinhardt 1962.
  • Die Rückkoppelung als Urprinzip der Lebensvorgänge. München, Verl. d. Bayer. Akad. d. Wiss. 1963.
  • Menschsein ohne Illusionen: Die Aussöhnung mit den Naturgesetzen. München, Reinhardt 1970.

Filme

  • Zusammenwirken von Geotropismus und Phototropismus bei der Haferkoleoptile - Aufnahmen aus den Jahren 1925 und 1926 - Göttingen: IWF (1981)
  • Bewegungen der Rankenpflanze Sicyos angulatus (Cucurbitaceae) - Aufnahmen aus den Jahren 1925 und 1926. - Göttingen : IWF (1981)

Weblinks

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.