Hans Gazert

Hans Gazert (* 15. Mai 1870 in Harburg (Elbe); † 27. November 1961 in Garmisch-Partenkirchen) war der Expeditionsarzt der ersten deutschen Antarktisexpedition unter Erich von Drygalski. Seine Aufzeichnungen während der Expedition trugen mit dazu bei, dass Beriberi als Vitaminmangelerkrankung erkannt wurde.

Frühe Jahre

Der Vater Ludolph Friedrich Gazert war Direktor des Krankenhauses in Harburg. Bereits in früher Jugend interessierte sich Hans Gazert für naturwissenschaftliche, medizinische und polare Themen. Nach dem Abitur absolvierte er ein Medizinstudium in München und promovierte 1896 mit einer Arbeit über den Wundstarrkrampf. Während seiner Zeit als Assistenzarzt am Klinikum links der Isar unternahm er häufig Klettertouren in den Alpen, wobei er sich auch glaziologischen Fragestellungen widmete. Bekannt geworden ist seine Erstbesteigung der Zugspitze vom Eibsee über das Bayrische Schneekar am 29. Juni 1895[1] und des Öfelekopf-Westgipfels im Wettersteingebirge im Jahre 1895.[2]

Antarktisexpedition

Anlässlich eines Vortrags von Erich von Drygalski im Jahre 1899 über die bevorstehende Expedition in die Antarktis, bewarb sich Gazert als Expeditionsarzt. Diese Stelle erhielt er schließlich am 1. April 1900. Während der Gauß-Expedition 1901–03 widmete er sich vorwiegend dem Studium von Stoffwechselvorgängen unter polaren Bedingungen, er nahm aber auch meteorologische Beobachtungen vor, um andere Expeditionskollegen zu entlasten. Auch die Kenntnisse in Glaziologie kamen zum Tragen, als er von Drygalski zweimal zum Gaußberg begleitete und unterwegs Schnee- und Eisstrukturen aufzeichnete.

Gazert empfahl den Expeditionsteilnehmern den Verzehr von frischer Nahrung. Im Gegensatz dazu ernährte sich eine Gruppe von fünf Wissenschaftlern, die in einer Zweigstation auf den Kerguelen verblieben waren, nur von Konservennahrung. Zwei Expeditionsmitglieder erkrankten daraufhin an Beriberi, der Meteorologe Josef Enzensperger starb im Februar 1903 an der Krankheit. Als Ursache von Beriberi nahm man zu dieser Zeit noch eine Infektion an, was Gazert aber schon bezweifelte. Gazerts Aufzeichnungen wurden 1913 von Claus Schilling am Preußischen Institut für Infektionskrankheiten in Berlin ausgewertet und Beriberi als Vitaminmangelerkrankung erkannt.

Späteres Leben

Nach der Rückkehr aus der Antarktis wurde er Chefarzt des Partenkirchner Krankenhauses. Diese Position bekleidete er bis 1946. Im Jahre 1910 gründete Gazert die Freiwilligen Sanitätskolonne vom Roten Kreuz Partenkirchen-Garmisch[3] und 1925 den Gebirgsunfalldienst im Roten Kreuz[4], der später mit der Bergwacht vereinigt wurde. Das Abzeichen mit dem Roten Kreuz im Edelweiß stammt von ihm.

Auszeichnungen

  • 1950 Ehrenbürger von Garmisch-Partenkirchen
  • 1960 Großes Bundesverdienstkreuz
  • 1961 Benennung eines Berges in Nordwest-Spitzbergen als Gazertfjell, dem Nachbarberg des Drygalskikammes.

Werke (Auswahl)

  • Bakteriologische Aufgaben der Deutschen Südpolar-Expedition; Petermanns Geogr. Mitteilungen, Heft VII, (1901)
  • Deutsche Südpolarexpedition, III. Gesundheitsbericht; Veröffentl. des Instituts für Meereskunde, H. 5 (1903)
  • Unser Leben im Polareis: Westermanns Illustr. Dtsch. Monatshefte 97, 577: 40-53 (1904).
  • Bedeutung der Bakterien im Haushalt des Meeres; Dtsch. Revue 31, 5: 236-244 (1906).
  • Deutsche Südpolar-Expedition 1901-1903, Bd. VII: Proviant u. Ernährung, S. 1-73, Ärztl. Erfahrungen und Studien auf der Dtsch. Südpolar-Expedition 1901-03, S. 301-352 Untersuchungen über Meeresbakterien und ihren Einfluß auf den Stoffwechsel im Meere, S.235-296. Die Beriberifälle auf Kerguelen (unter Mitwirkung von Dr. Otto Renner), S.357-386. Georg Reimer, Berlin (1927)

Einzelnachweise

  1. Hiebeler, Toni: Zugspitze, München 1979, S.102
  2. Alpengipfel & Erstersteiger
  3. Homepage der BRK Bereitschaft Garmisch abgerufen am 2. Februar 2010
  4. Homepage der Bergwacht Bayern abgerufen am 2. Februar 2010

Weblinks

Die News der letzten Tage

16.08.2022
Parasitologie | Insektenkunde
Fächerflügler kennen keinen Schmerz
Ein Forschungsteam hat untersucht, wie weibliche Fächerflügler das Trauma der Paarung überstehen.
12.08.2022
Taxonomie
Eine neue Orchideenart aus den Bergen Tansanias
Der Bayreuther Biologe Andreas Hemp hat im Nordosten Tansanias eine bisher unbekannte Orchideenart der Gattung Rhipidoglossum entdeckt.
11.08.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie die Biodiversität in Weinbergen am besten gefördert wird
Forschende haben untersucht, wie sich eine biologische, biodynamische und konventionelle Bewirtschaftung in Weinbergen auf die Insektenfauna auswirkt.
11.08.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Worin unterscheidet sich eine Stadtfledermaus von einer Landfledermaus?
Manche Fledermausarten kommen eher in Städten als auf dem Land vor.
10.08.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Seehunden über die Schulter schauen
Wo finden Seehunde ihre Nahrung?
10.08.2022
Ethologie | Biodiversität
Der soziale Faktor der Tierwanderungen
Eine breite Spanne an Tierarten begibt sich auf große Wanderschaft – von kleinsten Insekten bis hin zu den größten Meeressäugetieren unseres Planeten.
10.08.2022
Mykologie | Genetik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie ein Schadpilz seine Wirtspflanze wehrlos macht
Der Pilz Ustilago maydis befällt Mais und kann seinen Wirt erheblich schädigen.
09.08.2022
Biodiversität
Ursachen für die Vielfalt von Baumarten erforscht
Die Anzahl der in den äquatornahen Regionen wachsenden Baumarten ist signifikant höher als in den weiter nördlichen und südlichen Regionen der Erde.
09.08.2022
Evolution
Spurensuche: Abstammungslinien von Pseudoskorpionen
Die tropischen Wälder der Westghats, einer riesigen Gebirgskette in Westindien, sind die Heimat vieler diverser, insbesondere endemischer Arten.
09.08.2022
Neurobiologie
Können Springspinnen träumen?
Die Konstanzer Biologin Dr.
09.08.2022
Ökologie | Paläontologie | Primatologie
Neues von Orang-Utans und ihren ausgestorbenen Vorfahren
Ökologische Kontinuität zwischen Orang-Utans und ausgestorbenen Vorfahren zeigt Abhängigkeit von intakten Regenwäldern.
04.08.2022
Taxonomie
Neue Spinnengattung nach David Bowie benannt
Der bekannte Spinnenforscher Peter Jäger hat eine neue Gattung aus der Familie der Kammspinnen nach dem verstorbenen Popmusiker David Bowie benannt.
03.08.2022
Mikrobiologie | Toxikologie
Wie bakterielle Toxine bei tödlichen Angriffen wirken
Von Bakterien gebildete Toxine sind schädliche und oft tödliche Substanzen, sie treffen den Wirtsorganismus, wo es am meisten weh tut und fördern Infektionen und Krankheiten.
29.07.2022
Ethologie | Evolution | Primatologie
Kommunikation erleichtert den Schimpansen die Jagd
Ähnlich wie Menschen nutzen Schimpansen Kommunikation, um ihr kooperatives Verhalten zu koordinieren – etwa bei der Jagd.
29.07.2022
Meeresbiologie
Bestäubung durch Krebstiere
Biene des Meeres: Eine kleine Meerassel hilft bei der Befruchtung von Rotalgen.
22.07.2022
Anthropologie | Physiologie | Immunologie
Ekelerregende Videos mit Krankheitsbezug lösen Immunantwort aus
Personen, die mit krankheitsbezogenen ekelerregenden Videos konfrontiert werden, weisen eine erhöhte Konzentration der Antikörper Immunglobulin A im Speichel auf.