Gymnosphaerida

Gymnosphaerida
Wagnerella borealis

Wagnerella borealis

Systematik
Klassifikation: Lebewesen
Domäne: Eukaryoten (Eucaryota)
ohne Rang: Rhizaria
ohne Rang: Cercozoa
ohne Rang: Nucleohelea
ohne Rang: Gymnosphaerida
Wissenschaftlicher Name
Gymnosphaerida
Poche, 1913

Die Gymnosphaerida sind eine Gruppe heterotropher Protisten, die systematisch lange als Sonnentierchen angesehen wurden, heute jedoch zu den Cercozoa gestellt werden.

Merkmale

Die Gymnosphaerida sind einzellige Lebewesen. Ihre innere Struktur, die Axonemen, bestehen aus unregelmäßig hexagonal angeordneten Mikrotubuli. Sie gehen von einer zentralen amorphen Stelle aus. Sie besitzen einen oder mehrere Zellkerne. Sie haben eine nackte Zelloberfläche oder sind mit Silikat-Stacheln besetzt. Die Zellen können in Stiel und Kopf differenziert sein. Sie besitzen Extrusomen, unter anderen Kinetozysten. Ihre Mitochondrien besitzen tubuläre Cristae.

Sie können mit dem cytoplasmatischen Stiel am Substrat befestigt sein. Sie können auch als amöboide oder zweigeißelige Zellen frei schwimmen. Ihr komplexer Lebenszyklus ist nicht näher bekannt.

Systematik

Die Gymnosphaerida wurden lange zu den Sonnentierchen (Heliozoa) gestellt, die jedoch keine natürlich Verwandtschaftsgruppe sind. Aufgrund molekulargenetischer Merkmale werden die Gymnosphaerida zu den Cercozoa gestellt.

Sie bestehen aus drei jeweils monotypischen Gattungen:

  • Gymnosphaera
  • Hedraiophrys
  • Actinocoryne

Adl et al. stellen noch die Gattungen Actinolophus und Wagnerella als incertae sedis zu den Gymnosphaerida.

Belege

  • Sina M. Adl et al.: The New Higher Level Classification of Eukaryotes with Emphasis on the Taxonomy of Protists. The Journal of Eukaryotic Microbiology, Band 52, 2005, S. 399–451 (Abstract und Volltext)
  • David J. Patterson: The Diversity of Eukaryotes. The American Naturalist, Band 65, Supplement, 1999, S. 96-124.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

27.09.2021
Biodiversität | Bioinformatik
Wie Geologie die Artenvielfalt formt
Dank eines neuen Computermodells können Forschende nun besser erklären, weshalb die Regenwälder Afrikas weniger Arten beherbergen als die Tropenwälder Südamerikas und Südostasien.
27.09.2021
Ethologie | Insektenkunde
Ihre Lernfähigkeit erleichtert Tabakschwärmern das Leben
Max-Planck-Forschende haben neue Erkenntnisse über die Lernfähigkeit von Tabakschwärmern gewonnen: Erlernte Düfte beeinflussen die Vorlieben der Falter für bestimmte Blüten und Wirtspflanzen.
27.09.2021
Mikrobiologie | Immunologie
Erster Milzbrand-Fall bei Wildtieren in der Namib
Milzbrand ist eine vom Bakterium Bacillus anthracis verursachte Infektionskrankheit, die in einigen Teilen Afrikas endemisch ist und Menschen, Nutztiere und Wildtiere befällt.
24.09.2021
Mikrobiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikroorganismen auf Entdeckungsreise: Bewegungsmuster einzelliger Mikroben
Viele Mikroben haben in ihrer natürlichen Umgebung nur eine sehr stark eingeschränkte Bewegungsfreiheit.
23.09.2021
Taxonomie | Fischkunde
Durchsichtig mit winzigem Gehirn: Neue Fischart in Myanmar entdeckt
Wissenschaftler Ralf Britz hat mit internationalen Kollegen eine neue Art aus der Fischgattung Danionella beschrieben.
23.09.2021
Taxonomie | Biodiversität | Meeresbiologie
Verschollener Meeres-Hundertfüßer an der Nordseeküste entdeckt
Dem Bodentier-Experten Hans Reip gelangen jetzt an mehreren Orten in Schleswig-Holstein Nachweise des Meeres-Hundertfüßers Strigamia maritima, der in Deutschland lange als verschollen galt.
23.09.2021
Ökologie | Biodiversität
Artenvielfalt ist der Motor der Ökosysteme
Die wichtigen Prozesse in einem Ökosystem funktionieren umso besser, desto höher die biologische Vielfalt ist.