Große Kerbameise

Große Kerbameise
Formica exsecta casent0173161 profile 1.jpg

Große Kerbameise (Formica exsecta)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)
Familie: Ameisen (Formicidae)
Unterfamilie: Schuppenameisen (Formicinae)
Gattung: Waldameisen (Formica)
Art: Große Kerbameise
Wissenschaftlicher Name
Formica exsecta
Nylander, 1846

Die Große Kerbameise (Formica exsecta) aus der Unterfamilie der Schuppenameisen (Formicinae) gehört zur Gattung der Waldameisen (Formica) und dort zur Untergattung der Kerbameisen (Coptoformica). Die Große Kerbameise ist Insekt des Jahres 2011.[1]

Merkmale

Die Gaster und die hintere Kopfhälfte sind braunschwarz bis schwarz gefärbt. Mesosoma, Stielchenglied und Beine weisen eine meist rotbraune Färbung auf. Die zwei kleinen schwarzen Flecken auf Pronotum und Mesonotum erscheinen undeutlich umgrenzt und sind schwach bis deutlich ausgeprägt. Als wichtigstes Erkennungsmerkmal für Coptoformica-Arten gilt die starke, mittige Einbuchtung des Hinterkopfes. Die Arbeiterinnen messen 4,5 bis 7,5 Millimeter.[2] Die Königinnen sind 7,5 bis 9,5 Millimeter lang und die Männchen vier bis neun Millimeter.

Verbreitung und Lebensraum

Diese Art kommt gesamtpaläarktisch von Iberien und den Britischen Inseln bis nach Ostsibirien vor. Sie lebt in Europa vom 40. bis zum 71. Breitengrad und kommt in den Südalpen bis zu einer Höhe von etwa 2.400 Meter vor. Bevorzugter Lebensraum sind offene oder leicht beschattete Flächen mit oft hohem Grasanteil wie Waldlichtungen oder offener Magerrasen mit einzelnen Baumgruppen. Zu trockene Steppen werden gemieden, wie auch zu fette Wiesen oder flussnahe Auen. In ganz Mitteleuropa und Skandinavien besiedelt die Große Kerbameise auch Moorgebiete, wobei sie auch in die feuchten, zentralen Bereiche vordringt.[3] Die Kuppeln der Ameisenhügel bestehen meist aus feinerem Material als bei der Roten Waldameise (Formica rufa).

Die Große Kerbameise auf Nahrungssuche

Lebensweise

Ameisenhügel der Großen Kerbameise

Die initiale Koloniegründung erfolgt sozialparasitisch bei der Grauschwarzen Sklavenameise (Formica fusca) und Formica lemani. Die Kolonien können polygyn werden und sich bei Überbevölkerung aufspalten und Zweignester bilden. Dabei können Kolonien von 50 bis 300 Nestern entstehen, deren größte Nestkuppeln einen Durchmesser von bis zu 150 Zentimeter erreichen können.[4] F. exsecta ist beim Nestbau sehr aktiv und besitzt ein gutes Sehvermögen. Als Nahrung dienen Insekten und Honigtau. F. exsecta hält von Oktober bis März Winterruhe und schwärmt zwischen Juni und August.

Quellen

  1. Insekt des Jahres 2011
  2. Dieter Otto: Die Roten Waldameisen. (3., überarbeitete und erweiterte Auflage.), Westarp Wissenschaften (2005); 192 Seiten, 77 Abb., ISBN 3-89432718-9
  3. Bernhard Seifert: Die Ameisen Mittel- und Nordeuropas. lutra Verlags- und Vertriebsgesellschaft, Görlitz/Tauer 2007, ISBN 978-3-936412-03-1
  4. Bernhard Seifert : Ameisen beobachten, bestimmen (1.Auflage), Naturbuch Verlag (Juli 2001)

Weblinks

 Commons: Große Kerbameise – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.07.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Alles ausgebucht am Meeresgrund
Ob Sommer oder Winter, ob Mitternachtssonne oder Polarnacht – auf dem Sand des Meeresbodens wohnen stets die gleichen Bakterien.
22.07.2021
Mykologie | Genetik | Bionik und Biotechnologie
Das Genom der Flechten ist verräterisch
Flechten können in unterschiedlichen Klimazonen verschiedene Naturstoffe produzieren die gebildeten Stoffe sind vor allem als Mittel gegen Krebs und andere Krankheiten bekannt.
21.07.2021
Ökologie
Mikroplastik in der Arktis
Rund um die Inselgruppe Svalbard (norwegisch für Spitzbergen) im arktischen Ozean stellen sogenannte Rhodolithe, aufgebaut aus kalkabscheidenden Rotalgen, ökologische Nischen für eine Vielzahl von Organismen zur Verfügung.
21.07.2021
Ethologie | Primatologie
Tödlicher Angriff von Schimpansen auf Gorillas beobachtet
Schimpansen sind in Ost- und Zentralafrika verbreitet und leben in einigen Gebieten, wie dem Loango-Nationalpark in Gabun, mit Gorillas gemeinsam im gleichen Habitat.
21.07.2021
Bionik und Biotechnologie | Insektenkunde
Wüstenameise wird Vorbild für Laufroboter
Barbara Schlögl hat im Westfälischen Institut für Bionik der Hochschulabteilung Bocholt eine Doktorarbeit geschrieben, in der sie der Wüstenameise Cataglyphis deren Fähigkeit abgekuckt hat, sich im Raum zu orientieren.
21.07.2021
Biodiversität | Neobiota
Italienische Höhlensalamander in Deutschland?
Nicht-einheimische Arten zählen zu den Hauptproblemen für den Verlust der Artenvielfalt.
21.07.2021
Zoologie | Genetik | Ökologie
Wolf-Hund-Mischlinge sicher erkennen
Forschende haben eine neue Methode vorgestellt, die es erlaubt, Wolf-Hund-Hybriden anhand von Umweltproben, wie Kot, Haaren oder Speichelresten sicher zu erkennen.
21.07.2021
Anthropologie | Primatologie
Gebrauch von Steinwerkzeugen: Schimpansen leben vor der Steinzeit
Anders als frühe Menschenarten scheinen Schimpansen nicht in der Lage zu sein, spontan scharfe Steinwerkzeuge herzustellen und zu nutzen.
21.07.2021
Ökologie | Klimawandel | Video
Vermehrte Regenfälle im Sommer verändern den Kohlenstoffkreislauf in der Arktis
Arktische Flüsse transportieren durch dem Klimawandel mehr Nährstoffe und Kohlenstoff. das hat potenzielle Auswirkungen auf Wasserqualität, Nahrungsketten und freiwerdende Klimagase.
21.07.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
25.000 Jahre altes menschliches Umweltgenom wiederhergestellt
Uralte Sedimente aus Höhlen können DNA über Jahrtausende konservieren, aber deren Analyse wird dadurch erschwert, dass meist nur wenige Sequenzen aus den Sedimenten gewonnen werden können.
19.07.2021
Zytologie | Physiologie | Biochemie
Wie reagieren unsere Zellen auf Hunger oder Stress?
Zellen reagieren auf Hunger oder Stress indem sie die Zusammensetzung der Proteine auf der Zelloberfläche verändern.
19.07.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Hecken sind Klimaschützer
Eine auf Ackerland neu angepflanzte Hecke von 720 m Länge kann langfristig die gesamten Treibhausgasemissionen, die ein Durchschnittsdeutscher innerhalb von 10 Jahren emittiert, kompensieren.