Lachsroter Regenbogenfisch

Lachsroter Regenbogenfisch
Glossolepis incisus mnl thomnight 001.jpg

Lachsroter Regenbogenfisch (Glossolepis incisus)

Systematik
Überordnung: Ährenfischverwandte (Atherinomorpha)
Ordnung: Ährenfischartige (Atheriniformes)
Unterordnung: Regenbogenfischverwandte (Melanotaenioidei)
Familie: Regenbogenfische (Melanotaeniidae)
Gattung: Glossolepis
Art: Lachsroter Regenbogenfisch
Wissenschaftlicher Name
Glossolepis incisus
Weber, 1907

Der Lachsrote Regenbogenfisch (Glossolepis incisus) gehört zu den größten Arten der Regenbogenfische. Wie alle Regenbogenfische ist er ein Gruppenfisch. Er kommt endemisch im Sentani-See auf West Papua vor und wurde 1907 von Weber wissenschaftlich beschrieben.[1]

Merkmale

Die Fische der Art zeigen einen ausgeprägten Geschlechtsdimorphismus. Ausgewachsene Männchen sind am gesamten Körper und den Flossen karminrot gefärbt mit einigen silbrig glänzenden Schuppen. Das ranghöchste Männchen ist häufig am intensivsten gefärbt. Weibchen haben einen gelblich-olivfarbenen Körper mit golden irisierenden Schuppen und durchsichtigen Flossen. Jungtiere weisen nur eine schwach olivgrüne Färbung mit ein wenig Silberglanz auf. Erst mit einer Körperlänge ab etwa fünf Zentimetern beginnen die Männchen sich auszufärben; mit etwa acht Zentimetern sind sie voll ausgefärbt. Die Männchen sind hochrückiger als die Weibchen. Männchen werden bis zu 15 cm groß, Weibchen bleiben etwas kleiner.

Vorkommen

Die Art ist kommt nur im etwa hundert Quadratkilometer großen Sentani-See, westlich von Jayapura in West Papua, vor. Die Oberflächentemperaturen des Wassers liegen bei 29 bis 32 °C, die pH-Werte bei 6,2 bis 6,8. Die Regenbogenfische halten sich überwiegend im Uferbereich auf. Große Gruppen versammeln sich in der Nähe von Unterwasservegetation oder versunkenen Ästen.

In der Roten Liste der IUCN wird der Lachsrote Regenbogenfisch als "gefährdet" eingestuft, da die menschliche Bevölkerung um den Sentani-See, dem natürlichen Verbreitungsgebiet der Art, stark zugenommen hat, was zunehmende Wasserverschmutzung bedeutet.[2]

Mensch und Lachsroter Regenbogenfisch

Der Lachsrote Regenbogenfisch besitzt eine begrenzte Bedeutung als Speisefisch auf den lokalen Märkten der Bevölkerung rund um den Sentani-See.

Anfang der 1970er Jahre haben die Aquarianer A. Werner und E. Frech lebende Exemplare dieser Art nach Deutschland gebracht und für die Aquaristik vermehrt. Heute wird der Lachsrote Regenbogenfisch weltweit kommerziell vermehrt, darunter befinden sich auch Tiere, die keine Silberschuppen mehr aufweisen sowie farblich gescheckte Züchtungen und Hybriden.[3]

Aufgrund ihrer Größe und des zeitweise territorialen Verhaltens der Männchen sollte diese Art gruppenweise in größeren Aquarien gehalten werden.

Einzelnachweise

  1. Weber M. (1907). Süsswasserfische von Neu-Guinea ein Beitrag zur Frage nach dem früheren Zusammenhang von Neu-Guinea und Australien. In: Nova Guinea. Résultats de l'expédition scientifique Néerlandaise à la Nouvelle-Guinée. Süsswasserfische Neu-Guinea, S. 201–267
  2. Allen, G. 1996. Glossolepis incisus. In: IUCN 2010. Red List of Threatened Species. Version 2010.4. Downloaded on 15 December 2010.
  3. Johannes Graf: Die Gattung Glossolepis. Aquaristik Fachmagazin Nr. 208, S. 4–10

Weblinks

 Commons: Lachsroter Regenbogenfisch (Glossolepis incisus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

30.06.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Leben im Erdinneren
Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen.
30.06.2022
Ethologie | Vogelkunde
Zebrafinken im Schwarm: Blinker setzen und Schulterblick
Viele Vogelarten fliegen gemeinsam mit Artgenossen in Schwärmen, um Flugstrecken sicher zu überwinden.
30.06.2022
Taxonomie | Amphibien- und Reptilienkunde
99 Kaulquappenarten in einem neuen Feldführer
Wichtig, aber oft vernachlässigt: Kaulquappen spielen eine entscheidende Rolle in der Ökologie aquatischer Lebensräume.
29.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Wasserabstoßung erster Schritt zum Leben an Land vor einer Milliarde Jahren
Wissenschaftler konnten erforschen, wie sich die Fähigkeit, extrem Wasser abzuweisen, von bestimmten Bakterien bereits vor einer Milliarde Jahren über Grünalgen, Schleimpilze, Moose und Farne bis zu den Lotusblättern entwickelt hat.
29.06.2022
Ökologie
Massenentwicklungen von Wasserpflanzen – natürliches Phänomen oder ernstes Problem?
Im Sommer zieht es viele Menschen an unsere Gewässer, doch dabei stoßen sie auf ein immer häufiger auftretendes Phänomen: die Massenentwicklung von Wasserpflanzen.
29.06.2022
Genetik | Evolution | Insektenkunde
Enzym bakteriellen Ursprungs förderte die Evolution der Bockkäfer
Genduplikationen erhöhte die Vielfalt und Spezifität der Enzyme, die es Larven von Bockkäfern ermöglichen, wichtige Holzbestandteile abzubauen.
28.06.2022
Mikrobiologie | Biochemie
Wie Darmbakterien im Menschen gedeihen
Ein Forschungsteam in Tübingen hat bedeutende Fortschritte erzielt in der Frage, wie Bakterien im menschlichen Darm gedeihen.
27.06.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden.
27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.