Gliedertiere

Für die systematische Einteilung der Lebewesen existieren neben- und nacheinander verschiedene Vorschläge. Das hier behandelte Taxon entspricht nicht der gegenwärtig in der deutschsprachigen Wikipedia verwendeten Systematik oder ist veraltet.

Im Konzept der Gliedertiere (Articulata) werden die beiden Taxa Ringelwürmer (Annelida) und Gliederfüßer (Arthropoda) zusammengestellt. Die Gruppe wurde erstmals von Georges Cuvier 1795 bei einem Vortrag vor der Société d´Histoire naturelle de Paris als eine der Hauptgruppen des Tierreiches beschrieben (in Cuviers Konzept als eine von insgesamt vier solcher Hauptgruppen).

In der Folgezeit galten die Articulata als eine der morphologisch am besten gesicherten Abstammungsgemeinschaften innerhalb der Protostomia. Erst eine molekularbiologische Untersuchung aus dem Jahre 1997 ließ den Verdacht aufkommen, dass Ringelwürmer und Gliederfüßer keine Schwestergruppen seien, d. h. die Annahme eines Taxons „Articulata“ ungültig sein könnte[1]. Dieses Resultat wurde auf molekularbiologischer Ebene wiederholt bestätigt, so dass die Gliederfüßer heute ein Teil des neuen Taxons Ecdysozoa sind.

Ecdysozoa statt Articulata

Aufgrund molekularbiologischer Daten kann man die Arthropoden mit den Cycloneuraliern zu den Ecdysozoa (Häutungstiere) zusammenfassen. Als Cycloneuralia werden Nematoda (Fadenwürmer), Nematomorpha (Saitenwürmer), Loricifera (Korsetttierchen), Priapulida (Priapswürmer) und Kinorhyncha (Hakenrüssler) zusammengefasst. Die früher dazu gerechneten Gastrotricha (Bauchhärlinge) zählt man heute zu den Plattwurmartigen.

Das Taxon Ecdysozoa lässt sich allerdings morphologisch nur sehr bedingt stützen. Gemeinsamkeiten (Synapomorphien) der Cycloneuralia mit Arthropoda sind:

Die wichtigsten Synapomorphien der Arthropoden und Anneliden sind:

  • Ein Strickleiternervensystem mit einem Cerebralganglion im Kopf und einem Paar Ganglien mit ventraler Kommissur in jedem Segment.
  • Die Gliederung des Körpers in ein Vorderende (Acron), ein Hinterende (Pygidium) und eine Zahl ursprünglich homonomer (Segmente).
  • Die identische Bildung und Anatomie dieser Segmente, die ursprünglich alle ein Paar Coelomsäcke, ein paar Metanephridien als Ausscheidungsorgane, ein Paar Ganglien des Strickleiternervensystems und ein Paar Extremitäten (oder deren Vorläufer, Parapodien) innehaben.
  • Eine Kutikula mit Borsten, die strukturerhaltenden Komponente Chitin enthaltend.

Obwohl bei den höheren (oder Eu-) Arthropoden die Homonomie der Segmente stark abgewandelt wurde, unterstützen ontogenetische Untersuchungen weiterhin die Annahme der Homologie. Embryonal werden die Segmente der Arthropoden wie die der Anneliden angelegt. Bei den Cycloneuralia gibt es eine Gruppe, die einen gegliederten Körperbau aufweist, die Kinorhyncha. Aufgrund fehlender Homologiebelege werden ihre Körperabschnitte allerdings nicht als Segmente, sondern als Zonite bezeichnet, da sie weder Exkretionsorgane, noch Extremitätenvorläufer besitzen. Zudem besteht ihr Nervensystem aus 8-12 Marksträngen, nicht aus einem Strickleiternervensystem wie bei Articulaten. Da allerdings auch 18S-rDNA-Untersuchungen die Nematoden und Verwandte zu den Arthropoden gruppieren kann keines der beiden Konzepte als endgültig angesehen werden.

Es gibt außerdem eine Gruppe der Echinodermata, sowie ein Taxon schlosstragender Brachiopoden (Armfüßer), die Articulata genannt werden.

Quelle

Spezielle Zoologie Teil 1: Einzeller und Wirbellose Tiere, W. Westheide und R. Rieger (Hrsg.) Spektrum 2006.

Anmerkungen

  1. Aguinaldo et al. 1997

Literatur

  • A. M. Aguinaldo, J. M. Turbeville, L. S. Linford, M. C. Rivera, J. R. Garey, R. A. Raff & J. A. Lake (1997): Evidence for a clade of nematodes, arthropods and other moulting animals. Nature 387, S.489–493
  • B. Klausnitzer, K. Richter: Stammesgeschichte der Gliedertiere. Die Neue Brehm-Bücherei 541, Wittenberg Lutherstadt 1981 (A. Ziemsen Verlag)

Siehe auch

Wiktionary Wiktionary: Articulata – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

News mit dem Thema Gliedertiere

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.
10.05.2022
Anthropologie | Physiologie | Entwicklungsbiologie
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
09.05.2022
Taxonomie | Paläontologie
Erste Fischsaurier aus der Kreidezeit Österreichs entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat erstmals kreidezeitliche Fischsaurier (Ichthyosaurier) aus den Alpen Österreichs nachgewiesen.
09.05.2022
Mikrobiologie | Bioinformatik
Nur drei Prozent der potenziellen bakteriellen Arzneimittelquellen bekannt
Das Auftreten von antibiotikaresistenten Krankheitserregern und die zunehmende Schwierigkeit, neue Medikamente zu entwickeln, tragen maßgeblich zu den globalen Herausforderungen bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten bei.