Corpus mamillare

Das Corpus mamillare auch Mammillarkörper oder Mamillarkörper (v. lat. corpus „Körper“; v. lat. mamilla „Brustwarze“) ist eine bei Primaten paarige, bei den anderen Säugetieren unpaare Erhebung an der Unterseite des Gehirns zwischen den Großhirnschenkeln (Crura cerebri). Es liegt am Vorderende des Fornix und gehört zum limbischen System.

In ihren beiden Kerngebieten (Nucleus mamillaris lateralis und medialis) entspringen der Tractus mamillothalamicus (zu den vorderen Thalamuskernen) und der Tractus mamillotegmentalis (zur Mittelhirnhaube, Tegmentum mesencephali). Zum Corpus mamillare ziehen im Fornix Fasern aus dem Subiculum. Einige Neurone des Corpus mamillare sind histaminerg.

Im ersten entwickelten funktionellen Konzept für das limbische System, dem sogenannten Papez-Kreis (nach James W. Papez), war das Corpus mamillare noch dessen zentrales Element. Heute geht man davon aus, dass für Emotionen vorwiegend die Amygdala das zentrale Kerngebiet ist. Das Corpus mamillare spielt vermutlich eine Rolle bei Gedächtnisvorgängen. Genaues ist nicht bekannt.

Bei Alkoholismus kommt es zur Degeneration des Corpus mamillare und medialen Thalamus, die sich als Korsakow-Syndrom manifestieren.

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.