Barttrappe

Barttrappe
BengalFlorican.jpg

Barttrappe (Houbaropsis bengalensis)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Kranichvögel (Gruiformes)
Familie: Trappen (Otididae)
Gattung: Houbaropsis
Art: Barttrappe
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Houbaropsis
Sharpe, 1893
Wissenschaftlicher Name der Art
Houbaropsis bengalensis
(Gmelin, 1789)

Die Barttrappe (Houbaropsis bengalensis) ist eine sehr seltene Art von Trappen, die einzige der Gattung Houbaropsis. Sie kommt in tropischen Zonen Asiens vor und ist vom Aussterben bedroht (nach IUCN Rote Liste 2009: critically endangered).

Merkmale

Die Barttrappe erreicht eine Größe von 66 bis 68 Zentimetern. Männliche Altvögel haben ein schwarzes Gefieder mit weißen Flügeln, die im Flug ganz weiß mit schwarzen Spitzen sind. Weibliche und junge Vögel sind bräunlich bis rötlich-braun und haben gelbbraune Flügel mit dünnen dunklen Streifen. Die Füße und die Beine sind gelb, der Schnabel und die Iris sind dunkel.

Lebensraum

Barttrappen leben in tiefer gelegenen trockenen und saisonal überschwemmten natürlichen Graslandschaften, die oft mit verstreutem Gebüsch und offenen Waldflächen durchsetzt sind. Die meisten indischen Populationen scheinen sesshaft zu sein, während die in Kambodscha über kurze Strecken wandern. In der Umgebung des Tonle Sap brüten sie während der trockenen Jahreszeit in den überschwemmten Graslandschaften des Sees und wandern zu Beginn der Regenzeit in mehr bewaldete Gebiete in der Nähe.

Verbreitung von Populationen

Es gibt zwei voneinander getrennte Populationen:

  • Auf dem Indischen Subkontinent sind Barttrappen in Uttar Pradesh, Assam, Arunachal Pradesh und im Terai Nepals beheimatet. Diese Population ist mit 220-280 Vögeln in Indien und etwa 50 Vögeln in Nepal ausgesprochen klein und defragmentiert. Während sich die indischen Populationen offenbar stabilisiert haben, ist im Chitwan Nationalpark in Nepal die Zahl der Individuen zurückgegangen. Nach einer Schätzung aus dem Jahr 2007 überleben in Nepal nur noch 28-36 adulte Vögel, während es 2001 noch 32-60 gab.[1]
  • Im Südosten Asiens sind Barttrappen in Kambodscha und vielleicht noch im Süden Vietnams beheimatet. In einer Erhebung aus 2006-2007 schätzen Ornithologen den Bestand auf 368-1.480 Vögel. Mehr als die Hälfte davon leben in saisonal überschwemmten Graslandschaften in der Provinz Kompong Thom. Nach dieser Schätzung ist die Population infolge von Habitat-Verlust innerhalb weniger Jahre rapide kleiner geworden. Während es 1997 noch etwa 3.000 Individuen gab, befürchten Vogelschützer, dass die kambodschanische Population bis 2012 ausgestorben sein wird, wenn der Verlust von natürlichen Graslandflächen nicht aufgehalten werden kann.

Einzelnachweise

  1. Poudyal, L. P., Singh, P. B., Maharjan S. (2008) The Decline of Bengal Florican Houbaropsis bengalensis in Nepal. Danphe 17 (1): 4-6 voller text als pdf

Literatur

  • Baral, N., Timilsina, N., Tamang, B. (2003) Status of Bengal Florican Houbaropsis bengalensis in Nepal. Forktail 19: 51-55 PDF-Datei
  • Grimmett, R., Inskipp, C. und T. (1998) Birds of the Indian Subcontinent. Christopher Helm, London.
  • Hoyo, J. Elliott, A., Christie, D. A. (1996) Handbook of the Birds of the World, Band 3 Hoatzins to Auks. Lynx Edicions, Barcelona ISBN 84-87334-20-2

Weblinks

 Commons: Barttrappe (Houbaropsis bengalensis) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

30.06.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Leben im Erdinneren
Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen.
30.06.2022
Ethologie | Vogelkunde
Zebrafinken im Schwarm: Blinker setzen und Schulterblick
Viele Vogelarten fliegen gemeinsam mit Artgenossen in Schwärmen, um Flugstrecken sicher zu überwinden.
30.06.2022
Taxonomie | Amphibien- und Reptilienkunde
99 Kaulquappenarten in einem neuen Feldführer
Wichtig, aber oft vernachlässigt: Kaulquappen spielen eine entscheidende Rolle in der Ökologie aquatischer Lebensräume.
29.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Wasserabstoßung erster Schritt zum Leben an Land vor einer Milliarde Jahren
Wissenschaftler konnten erforschen, wie sich die Fähigkeit, extrem Wasser abzuweisen, von bestimmten Bakterien bereits vor einer Milliarde Jahren über Grünalgen, Schleimpilze, Moose und Farne bis zu den Lotusblättern entwickelt hat.
29.06.2022
Ökologie
Massenentwicklungen von Wasserpflanzen – natürliches Phänomen oder ernstes Problem?
Im Sommer zieht es viele Menschen an unsere Gewässer, doch dabei stoßen sie auf ein immer häufiger auftretendes Phänomen: die Massenentwicklung von Wasserpflanzen.
29.06.2022
Genetik | Evolution | Insektenkunde
Enzym bakteriellen Ursprungs förderte die Evolution der Bockkäfer
Genduplikationen erhöhte die Vielfalt und Spezifität der Enzyme, die es Larven von Bockkäfern ermöglichen, wichtige Holzbestandteile abzubauen.
28.06.2022
Mikrobiologie | Biochemie
Wie Darmbakterien im Menschen gedeihen
Ein Forschungsteam in Tübingen hat bedeutende Fortschritte erzielt in der Frage, wie Bakterien im menschlichen Darm gedeihen.
27.06.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden.
27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.