Agennix

Crystal Clear app package settings.png

Dieser Artikel wurde aufgrund inhaltlicher und/oder formaler Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Wirtschaft eingetragen.
Du kannst helfen, indem Du die dort genannten Mängel beseitigst oder Dich an der Diskussion beteiligst.

Agennix AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Sitz Martinsried, Bayern, Deutschland
Leitung Bernd R. Seizinger (Vorstandsvorsitzender)
Mitarbeiter 114 (2008)
Umsatz 22.674 Tsd. € (2006)
Branche Biotechnologie
Produkte Krebsmedikamente
Website www.agennix.com

Agennix (früher GPC Biotech) ist ein Biotechnologie-Unternehmen, das in der Erforschung und Entwicklung von Medikamenten gegen Krebs tätig ist. Am 5. November 2009 fusionierte das Unternehmen mit Agennix Incorporated zu Agennix.

Geschichte

Datei:GPC biotech Logo.svg
Historisches Logo

Agennix (früher GPC Biotech) ist an der Deutschen Börse in Frankfurt am Main notiert, seit März 2003 im TecDAX 30. Am 27. Dezember 2007 schied die Aktie von GPC Biotech aus dem TecDax aus (wurde ersetzt durch Centrotherm). In den USA ist die Aktie im NASDAQ Health Care Index gelistet.

GPC Biotech erhielt Ende November 2005 zum zweiten Mal den „€uro Corporate Governance Quality Award“ des Finanzmagazins €uro als Unternehmen mit der besten Corporate Governance (Unternehmenstransparenz) im TecDAX, in der Gesamtwertung aller Kriterien erreichte es von 100 bewerteten Unternehmen Platz 9.

Zurzeit am weitesten entwickelt (in den USA in Zulassungsphase III befindlich, mit „Fast-Track-Status“) ist Satraplatin, ein Mittel zur oralen Chemotherapie (insbesondere in Kombination mit Präparaten anderer Unternehmen) bei bereits hormonresistentem Prostatakrebs. Der Zulassungsantrag für Europa sollte 2007 folgen.

Die GPC Biotech wurde 2009 mit der amerikanischen Firma Agennix fusioniert.

Struktur

Der Hauptsitz des Unternehmens ist Martinsried/Planegg (56 Mitarbeiter) bei München. Standorte der US-amerikanischen Tochtergesellschaft GPC Biotech Inc. sind Waltham/Boston (Massachusetts) (Ende 2007 geschlossen) und Princeton (New Jersey) (58 Mitarbeiter). Das Unternehmen hat 2005 für Europa und einige andere Länder eine Partnerschaft in der Medikamentenentwicklung, Vermarktung und im Vertrieb mit dem Unternehmen Pharmion Corporation abgeschlossen, auch für Japan ist eine Allianz beabsichtigt. Den US-Markt für Satraplatin möchte GPC Biotech in Eigenregie bearbeiten. US-amerikanischer Entwicklungs- und Lizenzpartner ist seit 19. Dezember 2005 Spectrum Pharmaceuticals. Mit diesem Unternehmen ist derzeit ein Schiedsgerichtsverfahren anhängig.

Vorstandsvorsitzender von GPC Biotech ist seit 1998 Bernd R. Seizinger, Aufsichtsratsvorsitzender ist Jürgen Drews.

Die Familie des SAP-Gründers Dietmar Hopp hält (über Zwischengesellschaften) derzeit etwa 14 % der Aktienanteile. Ende September 2006 veräußerte der bis dahin zweitgrößte Aktionär Altana nach dem Abstoß seiner Pharmasparte auch die seit 2001 gehaltene 7,1 % Beteiligung bei GPC Biotech an Goldman Sachs.

Kennzahlen

2005 verfügte GPC Biotech über ein Eigenkapital von 84 Millionen Euro. Es wurden in diesem Jahr über 9 Millionen Euro Umsatz erzielt, die Entwicklungsinvestitionen beliefen sich auf 56 Millionen Euro. 2005 erwirtschaftete GPC Biotech einen Verlust von 62 Millionen Euro. Zum Jahresende 2005 beschäftigte GPC Biotech 222 Mitarbeiter.

Im Geschäftsjahr 2006 erhöhte sich der Umsatz stark auf 22,7 Millionen Euro, da durch einen abgeschlossenen Entwicklungs- und Lizenzvertrag vorgeleistete Entwicklungskosten erstattet wurden. Allerdings stieg 2006 auch der Aufwand für Forschung und Entwicklung auf 65 Millionen Euro und im gleichen Maß die allgemeinen und Verwaltungsaufwendungen auf 24 Millionen Euro (2005 waren es 21 Millionen Euro). Der Fehlbetrag stieg insgesamt leicht auf 64 Millionen Euro.

Das Stammkapital belief sich zum 28. Februar 2007 auf knapp 36 Millionen Euro.

Am 20. Juli 2007 fiel die GPC Biotech Aktie um 34 Prozent auf Grund einer negativen Beurteilung ihres neuen Prostatakrebs-Medikaments Satraplatin von der US-Gesundheitsbehörde FDA, und am 31. Oktober 2007 stürzte der Kurs um über 60 % ab, da das genannte Mittel Satraplatin wichtige Forschungsziele verfehlt hatte.

Weblinks

49.421318.674489Koordinaten: 49° 25′ 17″ N, 8° 40′ 28″ O

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.