Zeitraffer-Mikroskopie zeigt wie Gewebe ihre Gestalt annehmen

Neues aus der Forschung

Meldung vom 05.11.2018

Veröffentlichung in Nature Communications: Biologen der TU Dresden entschlüsseln Mechanismen der Gewebeentwicklung bei der Taufliege Drosophila.


181107-2049_medium.jpg
 
Mechanische Kräfte führen zur Faltenbildung von Geweben. Das Bild zeigt ein Flügelscheibenepithel der Taufliege, in dem mehrere Falten ausgebildet sind.
Liyuan Sui, Silvanus Alt, Martin Weigert, Natalie Dye, Suzanne Eaton, Florian Jug, Eugene W. Myers, Frank Jülicher, Guillaume Salbreux und Christian Dahmann
Differential lateral and basal tension drive folding of Drosophila wing discs through two distinct mechanisms
Nature Communicationsvolume 9, Article number: 4620 (2018)
DOI: http://dx.doi.org/10.1038/s41467-018-06497-3


Während der Embryonalentwicklung von Mensch und Tier verändern Gewebe ihre Gestalt, um ihre charakteristische, funktionale Form anzunehmen und um Organe auszubilden. Die darin zugrundeliegenden Mechanismen zählen bislang noch zu den großen Geheimnissen des Lebens, deren Ergründung sich Forscher auf der ganzen Welt widmen. Einem interdisziplinären Forscherteam um den Biologen Prof. Christian Dahmann von der TU Dresden ist es in einer neuen Studie gelungen, zwei der zellulären Mechanismen zur Gestaltbildung von Geweben zu entschlüsseln. Die Studie wird am 5. November 2018 im Online-Fachjournal Nature Communications veröffentlicht.

Eine in der Embryonalentwicklung häufig vorkommende Gestaltänderung betrifft die sogenannten Epithelgewebe. Diese Gewebe falten sich oder bilden Röhren aus, Vorgänge die zum Beispiel bei der Ausbildung des Gehirns oder der Entwicklung des Darms bedeutend sind. Die Gestaltänderung von Epithelgeweben beruht auf der Änderung der Form oder der Anordnung von Zellen innerhalb des Gewebes. Es ist bekannt, dass die Formveränderungen von Zellen auf der Ausbildung von mechanischen Kräften beruht. Allerdings weiß man nur wenig darüber, wie Zellen mechanische Kräfte generieren und wo in der Zelle diese Kräfte wirken.

Das Team um Prof. Dahmann analysierte die Faltung von Epithelgeweben in der Taufliege Drosophila, einem bedeutenden Modellorganismus der Entwicklungsbiologie. Der Flügel der Taufliege bildet sich aus einem einfachen Gewebe, dem Flügelscheibenepithel, aus. Dieses Gewebe ist zunächst flach und eben, faltet sich dann aber während der Entwicklung entlang von bestimmten Linien. Das Forscherteam hat eine Methode entwickelt, um die Faltenbildung des Flügelscheibenepithels durch Zeitraffer-Mikroskopie zu verfolgen. Die gewonnenen Bilddaten wurden genutzt, um die Dimensionen einzelner Zellen, die Teil der Falte waren, über die Zeit hinweg zu bestimmen. Dabei konnte man erkennen, dass sich die Zellen auf der nach unten gerichteten (sogenannten basalen Oberfläche) des Gewebes ausdehnten.

Wie war diese Ausdehnung möglich? Um dieser Frage nachzugehen, maßen die Wissenschaftler die mechanischen Kräfte, die auf diese Zellen einwirkten. Dazu durchtrennten die Biologen einzelne Verbindungen zwischen Zellen mit Laserlicht und bestimmten die Geschwindigkeit mit der benachbarte Zellen auseinanderwichen. Dabei wurde deutlich, dass Zellen, die ihre basale Oberfläche ausdehnten, dort eine verringerte mechanische Spannung aufwiesen. Die Forscher erkannten erstmals, dass die verringerte basale mechanische Spannung durch einen teilweisen Abbau der Basallamina, einer extrazellulären Proteinschicht, auf der die Zellen ‚sitzen’, verursacht wurde. Dieser Prozess treibt die Faltenbildung an. Mithilfe von Computersimulation konnte dieses neue Modell gestützt werden.



„Unsere Arbeiten lege nahe, dass der Basallamina von Epithelien eine bedeutende Funktion bei der Ausbildung oder Aufrechterhaltung mechanischer Spannung von Zellen zukommt und, dass Änderungen der Basallamina wesentlich zur Gestaltänderung von Epithelien beitragen können“, kommentiert Prof. Dahmann. „Wie die Basallamina mechanische Kräfte aufbaut und wie die Basallamina spezifisch unter den Zellen, die die Falte bilden, verringert wird, sind Fragen, die in Zukunft beantwortet werden müssen.“

Die Untersuchung der Zellen bei der Ausbildung einer zweiten Falte innerhalb des Flügelscheibenepithels ergab ebenfalls Erstaunliches: Zwar weiteten sich die Zellen auch dabei basal, allerdings blieben die Kräfte, die auf die basale Oberfläche der Zellen wirkten, unverändert. Die aktuellen Messungen ergaben, dass bei diesen Zellen die Spannung entlang der seitlichen Oberfläche zwischen benachbarten Zellen erhöht war. Diese erhöhte seitliche mechanische Spannung wurde durch die Anreicherung des molekularen Motorproteins Myosin erreicht. Sie führte dazu, dass Zellen sich entlang ihrer apikal-basalen Achse verkürzten, was wiederum zur Faltenbildung führte.

Wie es zu der Anreicherung von Myosin kommt und ob man die Studie zur Gestaltbildung von Gewebe auf Wirbeltiere übertragen kann, wollen die Forscher in den kommenden Jahren klären.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 17.01.2019 13:47

Mieser Fraß: Wie Mesozooplankton auf Blaualgenblüten reagiert

Warnemünder MeeresforscherInnen ist es mithilfe der Analyse von stabilen Stickstoff-Isotopen in Aminosäuren ...

Meldung vom 17.01.2019 13:41

Einblicke in das Wachstum einer tropischen Koralle

Kalkbildung in Korallen: Ein doppelter Blick und dreifache Messungen erlauben neue Einblicke in das Wachstum e ...

Meldung vom 17.01.2019 13:31

Plötzlich gealtert

Coralline Rotalgen gibt es seit 130 Millionen Jahren, also seit der Kreidezeit, dem Zeitalter der Dinosaurier. ...

Meldung vom 17.01.2019 13:19

Mehr Platz für Vögel und Schmetterlinge in der Landwirtschaft

Um den schwindenden Bestand von Vögeln und Schmetterlingen im Schweizer Kulturland wieder zu erhöhen, müsse ...

Meldung vom 17.01.2019 13:14

Ernst Haeckel als Erzieher

Biologiedidaktiker der Uni Jena geben Reprint der Dodel-Schrift „Ernst Haeckel als Erzieher“ mit heraus.

Meldung vom 17.01.2019 13:10

Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken d ...

Meldung vom 17.01.2019 13:04

Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar

Neue Studie der Universitätsmedizin Mainz über die (patho)biologischen Auswirkungen von Nanopartikeln auf da ...

Meldung vom 10.01.2019 19:47

Erster direkter Nachweis eines Wal jagt Wal - Szenarios in früheren Ozeanen

In einer im open-access Journal PLOS ONE publizierten Studie, liefern Manja Voss, Paläontologin am Museum fü ...

Meldung vom 10.01.2019 19:33

Zahnwechsel sorgt bei Elefanten für Jojo-Effekt

Das Gewicht von Zoo-Elefanten schwankt im Laufe ihres erwachsenen Lebens in einem Zyklus von etwa hundert Mona ...

Meldung vom 10.01.2019 19:24

Intensives Licht macht schläfrig

Insekten und Säugetiere besitzen spezielle Sensoren für unterschiedliche Lichtintensitäten. Diese nehmen ge ...

Meldung vom 10.01.2019 19:11

Alpenwanderung mit Folgen: Forscher verifizieren fast 70 Jahre alte genetische Hypothese

An einer Orchideen-Population in Südtirol belegen Forscher der Universitäten Hohenheim, Zürich und Wien die ...

Meldung vom 08.01.2019 17:54

Clevere Tiere upgraden ihr Genom

Puzzlestein in der Evolution der Tintenfische entschlüsselt - Kopffüßer wie Tintenfisch, Oktopus oder Nauti ...

Meldung vom 08.01.2019 17:45

Gekommen, um zu bleiben: Drachenwels aus Ostasien in der bayerischen Donau

Die bayerische Donau ist inzwischen Heimat für viele Fisch- und andere Tierarten, die ursprünglich nie dort ...

Meldung vom 08.01.2019 17:37

Entwicklung eines grösseren Gehirns

Ein Gen, das nur der Mensch besitzt und das in der Großhirnrinde aktiv ist, kann das Gehirn eines Frettchens ...

Meldung vom 07.01.2019 16:31

Bei Blaumeisen beeinflusst das Alter der Weibchen und die Legefolge die Qualität der Eier

Brütende Blaumeisen-Weibchen stimmen die Zusammensetzung ihrer Eier auf die Bedürfnisse der aus ihnen schlü ...

Meldung vom 07.01.2019 16:03

Phytolith- und Wassergehalt von Futterpflanzen beeinflussen Zahnschmelzabrieb von Wirbeltieren

Verschiedene Futterpflanzen reiben den Zahnschmelz von Wirbeltieren unterschiedlich stark ab, was unter andere ...



26.12.2018:
Baum der Schrecken
24.11.2018:
Wenn das Meer blüht
24.11.2018:
Durchsichtige Fliegen
15.11.2018:
Plastik im Fisch
03.10.2018:
Gestresste Pflanzen

13.08.2018:
Wie Vögel lernen
20.07.2018:
Magie im Reagenzglas

18.06.2018:
Primaten in Gefahr
28.05.2018:
Störche im Aufwind
07.05.2018:
Misteln atmen anders

27.03.2018:
Kenne Deinen Fisch!
01.09.2016:
Elefanten im Sinkflug
13.12.2015:
Leben ohne Altern
22.05.2014:
Lebensraum Käse
22.05.2014:
Domino im Urwald
04.04.2014:
Nationalpark Asinara
13.03.2014:
Trend-Hobby Imker
04.09.2013:
Harmloser Terrorvogel
07.02.2013:
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung